Fußball-Kreisliga A: Corona-Virus – Spiel SSV II gegen Kamener SC abgesagt – Notizen

546

Fußball: Jetzt hat der Coronar-Virus auch die Fußball-Kreisliga A erreicht. Das Spiel des SSV Mühlhausen-Uelzen II gegen den Kamener SC, das am Sonntag um 13 Uhr im Mühlbachstadion angepfiffen werden sollte, wurde abgesagt. Der Grund: Bei einem SSV-Spieler, Student am Berufskolleg Dortmund,  soll der Verdacht bestehen, sich infiziert zu haben. Das Gesundheitsamt habe dem SSV-Spieler geraten, sich vorerst Zuhause aufzuhalten und das Ergebnis der Untersuchung abzuwarten. Ralf Mäkler, der Sportliche Leiter des SSV, hat das Schreiben des Gesundheitsamtes Kreisliga-Staffelleiter Horst Weischenberg zukommen lassen und bat um Spielverlegung. Weischenberg kam dem Wunsch nach. Auch beim Gegner Kamener SC zeigte man Verständnis für die Absage. Die SSV-Reserve trainiert in dieser Woche nicht.

Ahmet Keske soll jetzt bis zum Saisonende Trainer beim VfK Weddinghofen bleiben. VfK-Vorsitzender Manfred Frieg wird ihn dabei unterstützen. Am letzten Spieltag gewann der VfK 3:2 gegen Mühlhausen II. Keske war sehr stolz auf die Mannschaft. „Diese drei Punkte tun sehr gut“, sagte er, „wir wollen diese Woche gut trainieren, um beim nächsten wichtigen Spiel in Bausenhagen wieder als Sieger vom Platz zu gehen.“

Nur ein 2:2-Unentschieden erreichte TSC Kamen im Stadtduell gegen BSV Heeren. TSC-Trainer Tutku Tekkanat bemängelte die mangelnde Durchschlagskraft seiner Elf. Wegen Beleidigung des Schiriassistenten sah Malik Celiktas die Rote Karte und wird in den nächsten Spielen fehlen.

Beim VfL Kamen liegt der Schwerpunkt derzeit auf personelle Unterstützung der 2. Mannschaft, damit der Klassenerhalt gesichert werden kann. Gehrmann, Macchia, Pötter und Hennig liefen bei der Zweiten auf und halfen mit, 2:1 gegen Westfalia Wethmar zu gewinnen.

War’s das schon mit dem Klassenerhalt? Die U23 des TuS Westfalia Wethmar hat zumindest vorerst den Anschluss verpasst und hat nach dem 1:2  beim VfL Kamen nun zwölf Punkte Rückstand auf den rettenden 13. Tabellenplatz. Trainer Paul Mantei hatte mit dieser Niederlage nicht gerechnet hatte. „Wir waren bestens vorbereitet, leider haben wir dann aber zu oft die letzten Prozente nicht auf den Platz gebracht.“, kritisierte Mantei mangelnde Entschlossenheit und fehlende Leidenschaft. Kampflos ergeben werden sich die Grün-Weißen allerdings nicht. „Solange es um Punkte geht, werden wir Gas geben“, verspricht der Coach. Gegen TuRa Bergkamen am Sonntag am Cappenberger See soll dann der Anfang gemacht werden, um das scheinbar Unmögliche doch noch möglich werden zu lassen.

Beim BSV Heeren stand erneut Sven Gerlach im Tor und vertrat Stammkeeper Robin Solty bestens. Mit dem Lob schloss BSV-Trainer Sebatian Eckei die gesamte Mannschaft ein, die beim TSC letztlich ein verdientes Unentschieden erreichte.

Der Königsborner SV legte einen rundum starken Auftritt im Bergkamener Nordbergstadion hin. 8:1 hieß es am Ende für den Spitzenreiter. Dabei konnte man sich sogar den Luxus erlauben, einen Elfmeter nicht zu verwandeln. Das Verletztenlazarett lichtet sich ein wenig. Steinacker konnte wieder auflaufen und Veit Larin Wettklo nahm auf der Bank Platz.

Seine Chancen auf den Meistertitel wahrte der SuS Oberaden mit dem 2:1-Auswärtssieg in Frömern. Allerdings musste sich der Tabellendritte gewaltig strecken. „Wir sind froh gewonnen zu haben“, so SuS-Trainer Birol Dereli nach dem Spiel, „Frömern hatte es uns gerade in der ersten Halbzeit sehr schwer gemacht.  Zum Schluss war es  ein verdienter Sieg.“

Rund 100 Zuschauer waren an der Ruhrbrücke in Langschede Augenzeugen des 3:2-Sieges des SV Langschede im Fröndenberger Derby gegen Bausenhagen. Erst nach der Pause wurden die Gastgeber stärker, machten den Pausenstand von 0:1 wett und kamen durch Matern, Brewedell und Ende zu den siegbringenden Toren. Eine starke Partie lieferte Reservespieler Schorsch ab, der in der SVL-Ersten zum Einsatz kam.

Bild: Keinen Sieger gab es im Kamener Stadtduell zwischen dem TSC Kamen und BSV Heeren. Am Ende stand es 2:2.

 

 

 

 

 

 

 

 

Kreisliga A1
VfL Mark – SpVg Bönen 2:0 (2:0).
SpVg-Trainer Tayfun Basyigit: Der VfL Mark hat hier heute verdient gewonnen. Bis zum 1:0 waren wir richtig gut im Spiel. Dann machten wir einen riesigen dummen Fehler und kassierten das Gegentor. Anschließend waren wir gar nicht mehr gut im Spiel. Das 2:0 hat uns weiter verunsichert. Ab der 70. Minuten haben wir dann nochmal einen Gang hoch geschaltet und richtig Gas gegeben, konnten uns aber nicht mit einem Tor belohnen. Mark war heute trotzdem der absolut verdiente Sieger, alleine weil sie gefühlt 85 Prozent Ballbesitz und massig Chancen hatten.
SpVg: Nowak (71. Heller), Lange, Güner, Öztürk, Gessinger, O. Basyigit (62.Gün), Sorge (63.Gottschlich), Bednarek (80.T.Bednarek), Aydeniz, Öncul, Özgüc
Tore: 1:0 (39.), 2:0 (45.)
Bes.Vork.: Ampelkarte für Tayfun Basyigit (89.) wegen Foul + Tätlichkeit.

SV Langschede – SV Bausenhagen 3:2 (0:1).
SVL-Trainer Stefan Kortmann: In der ersten Halbzeit war der SVB besser im Spiel. Wir waren kämpferisch wie auch spielerisch nicht drin. In der zweiten Halbzeit haben wir dann taktisch etwas verändert und waren sofort am Drücker. Wir waren nun komplett im Spiel und haben dann auch letztlich verdient gewonnen. Wir machen uns das Leben immer noch selber unnötig schwer.
SVB-Trainer Uli Neuhaus: Wirklich schade! In der ersten Halbzeit haben wir es klasse gemacht und waren die bessere Mannschaft. Langschede war sehr verunsichert. Es wäre wichtig gewesen, das 2:0 zu machen. Dies gelang uns nicht und im Gegenrug wurde der SVL nach dem Seitenwechsel besser und konnte das Spiel drehen. Das 2:1 Das 3:1 wäre verhinderbar gewesen, das haben wir uns selbst zuzuschreiben. Ich bin aber trotzdem stolz auf unsere Jungs. Sie haben sich alle in dieses Spiel reingehangen und bis zur letzten Minute gekämpft. Vielleicht hätten wir mit ein wenig mehr Zeit und Glück sogar noch einen Punkt mitnehmen können.
SVL: Sobral, Emde, Chandikok (89. Pruschinski), Matern, Büscher, Vilz, Mai, Radzko (85. Henning), Brewedell (79. Müller), Kurrat (46. Weistropp), Schorsch
SVB: Wiggers, Pfahl, Ernst, Hendriks, Löcken (75. Kötterheinrich), Schoof, Neithart, Hans, Chille, Meng, Büddig.
Tore: 0:1 (4.) Pfahl, 1:1 (54.) Matern, 2:1 (77.) Brewedell, 3:1 (85.) Emde, 3:2 (90.+4.) Chille
Bes.Vork.: Ampelkarte für Müller (90.+2.) wegen Unsportlichkeit, Ampelkarte für Büscher (90.+3.) wegen Unsportlichkeit.
Bestnoten: Weistropp, Brewedell, Schorsch.

 

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.