Fußball-Kreisliga A: Am 14. Spieltag aufgeschnappt und notiert – Oberadens Torhüter auch Torschütze

443

Fußball: Am 14. Spieltag gaben sich die Spitzenreiter VfL Kamen (A1) und der Kamener SC (A2) keine Blöße, gewannen ihre Spiele und wahrten den jeweils satten Vorsprung vor den Verfolgern. Bemerkenswert, dass Oberadens Torhüter Kai Münstermann den Ausgleich für seinen SuS gegen Kaiserau II erzielte. Er war nach einer Ecke mit aufgerückt und traf per Kopfball.

Platzverweise: Der VfK Weddinghofen lag bei Westfalia Rhynern II bereits nach drei Minuten 0:2 hinten und konnte sich davon im weiteren Spielverlauf nicht mehr erholen. Zum allem Überfluss gab es auch noch zwei Platzverweise gegen Weddinghofen – Gül und Civak mussten mit Ampelkarten runter. In der Schlussminute meckerte VfK-Trainer Deniz Erbay und sah glatt Rot. Alle drei werden am kommenden Sonntag im Spiel gegen Pelkum fehlen wie auch zwei weitere Spieler wegen Corona.

Verpasst: Die ersatzgeschwächte SpVg Bönen trennte sich am Rehbusch nur 0:0 vom Drittletzten TuS Uentrop II und verpasste den Sprung auf einen einstelligen Tabellenplatz. Personell sah es erneut nicht rosig aus bei den Bönenern. Auf der Bank saßen neben Spielertrainer Güner nur Keeper Justin Nowak, Salih Tasdelen und Cüneyt Tuczugolu aus der Reserve.

Herbstmeister: Nach drei Wochen Pause kam der VfL Kamen im Heimspiel gegen den Hammer SC zu einem 7:1 und ließ am Dienstag im Nachholspiel beim TuS Uentrop ein 2:0 folgen. Der VfL ist damit Herbstmeister. Für Trainer Emre Aktas ist es wichtig derzeit zu spielen, damit man die 50 Prozent bei einem wiederum möglichen coronabedingten Saisonabbruch voll bekommt. Das letzte Spiel vor der Winterpause steht am Sonntag beim Tabellenvorletzten TuS Wiescherhöfen II an.

Vertretung: Marco Slupek, Trainer der U23 des SSV Mühlhausen-Uelzen, fehlte berufsbedingt im Heimspiel gegen Overberge und wurde von Ralf Mäkler, dem Sportlichen Leiter, vertreten. Routinier Peter Rentsch verletzte sich bereits nach drei Minuten und musste sich in Krankenhausbehandlung begeben. Der SSV führte 2:0, muss sich aber noch das 2:2 nach der Pause gefallen lassen.

Hilfe:
Angesichts großer Personalprobleme wechselte sich Recep Alkan, Trainer des FC Overberge, in der 78. Minute selbst ein und half mit, in Mühlhausen ein 2:2 zu erreichen. Laut Alkan soll das aber nur einmalig gewesen sein und sich eigentlich nicht mehr wiederholen.

Ausfall: Nur noch zehn Spieler standen beim VfL Kamen II in der letzten Viertelstunde gegen Bergkamen auf dem Platz. Peter Kanzog hatte sich eine schwere Knieverletzung zugezogen, musste ausscheiden. Auch der eingewechselte Andre Mäurers verletzte sich am Knöchel, konnte nicht mehr weiterspielen. VfL-Coach Alexander Hennig hatte zuvor bereits vier Auswechslungen vorgenommen. So musste sich der VfL am Ende dezimiert mit 1:5 geschlagen geben.

Verletzung: Stammkeeper Tim Hohmann prallte im Spiel in Kamen kurz vor der Halbzeit mit einem VfL-Angreifer zusammen, musste ausgewechselt werden. Ihn ersetzte Christopher Kurpanik. Akyol und Bah sorgten vor der Pause für eine 2:0-Führung. Gül, Calikbasi und Kupfer ließen noch drei Treffer zum 5:1 in den letzten zehn Minuten folgen.  TuRa-Trainer Chris Brügmann prangerte die unnötige Härte in der Begegnung an.

Umzug: Patrick Kulinski, Trainer von RW Unna, sah die 0:2-Heimniederlage gegen Wethmar aufgrund der 2. Halbzeit als unverdient an, kritisierte aber auch die eigene Chancenverwertung. RWU muss zukünftig auf Max Kramer und Jona Liffers verzichten, die beide wegen ihres Studiums nach Köln verzogen sind.

Freude: Dominik Ciernioch, Trainer des TuS Westfalia Wethmar U23, freute sich nach dem vierten Sieg in den letzten fünf Spielen wie Bolle. „Wir waren geduldig, taktisch diszipliniert und haben als Team alle Vorgaben umgesetzt“, lobte der junge Coach sein Team nach dem 2:0-Sieg in Unna.

TSC Kamen II verliert Punkte am „grünen Tisch“ 

Grippevirus: Der TSC Kamen II hatte sechs, sieben Spieler, die grippal erkrankt waren, konnte so keine spielfähige Mannschaft am Sonntag für das Spiel in Langschede stellen und bat um Verlegung auf den 19. Dezember. Dem konnte man beim SV Langschede nicht zustimmen. Staffelleiter Christian Ritter wertete die Partie bereits mit 2:0 für den SVL.

Spielverlegung: Beim SV Langschede sah man keine Möglichkeit für eine Spielverlegung. SVL-Trainer Stefan Kortmann hatte für sein Team am 19. Dezember bereits eine Pause angesagt. Auch ein Spiel in der Woche sei nicht möglich gewesen.

Trennung: GS Cappenberg und Trainer Pascal Harder haben sich getrennt. Markus Schnatmann heißt sein Nachfolger. Er ist derzeit Coach der Reserve, die in der Kreisliga B2 um den Aufstieg kämpft. Er wird beide Teams zukünftig trainieren.

Ausgleich: Das Tor von Alexander Heppe war bei der 1:2-Niederlage des SV Frömern in Cappenberg in der Endabrechnung zu wenig. Heppe glich in der stärker geführten 1. Halbzeit zum 1:1 aus. Nach der Pause wurde Cappenberg stärker und kam zum 2:1.

Torhüter: Damit sich kein Torhüterproblem beim BSV Heeren auftut, hat sich Damen-Trainer Thomas Gebhardt – er spielte früher in der Junioren-Bundesliga – bereit erklärt, bis zur Winterpause auszuhelfen, wenn es notwendig wird. Stammkeeper Justin Eike ist derzeit verletzt, Sonntag gegen Billmerich stand Robin Solty im Tor.

Fehler: Nach Ansicht von Flurim Ramaj, Trainer von BR Billmerich, hätte sein Team bei der 3:4-Niederlage in Heeren durchaus einen Punkt mitnehmen können. Die Leistung seiner Offensive stellte ihn zufrieden, in der Defensive habe man aber zu viele Fehler gemacht.

Heimrechttausch: Spitzenreiter Kamener SC hatte das Heimrecht mit Bausenhagen getauscht und gewann im Schulzentrum auch ohne Lenz, K. Denninghoff und Bastürk 3:0. Eine Bruderkombination, Furkan auf Mücahit Kücükyagci, führte zum 1:0. Erst spät fielen zwei weitere Tore von erneut Kücükyagci und Milder zum 3:0, auch Ausdruck einer geschlossenen Mannschaftsleistung.

Verletzungen: Pech für den SV Bausenhagen, dass sich in Kamen mit Matthias Wegener und Tim Hans wichtige Stützen im Spiel verletzten. Spielertrainer Bastian Hoffmann konnte wegen einer langwierigen Rippenverletzung nicht mitwirken. SVB-Co-Trainer Uli Neuhaus bescheinigte dem Gegner, dass er in einigen Situationen cleverer gewesen sei. 

Abstand: Das vierte Unentschieden in der Saison lässt den Abstand des SuS Oberaden zum Spitzenreiter KSC auf mittlerweile neun Zähler anwachsen. Für SuS-Coach Birol Dereli sind damit die Titelchancen mächtig gesunken. Im Römerbergstadion gab es zwischen Oberaden und Kaiserau II ein 1:1. Für den Ausgleich sorgte Torhüter Kai Münstermann in der 6. Minute der Nachspielzeit. Bei einer Ecke war er mit nach vorne geeilt und bugsierte die Lederkugel aus dem Gewühl ins Netz.

Leistungssteigerung: Das Remis in Oberaden geht für Kaiserau-Trainer Fabian Blum „völlig in Ordnung“. Er stellte eine weitere Leistungssteigerung seiner Mannschaft fest und sieht seine Mannschaft auf einem guten Weg. Für die 1:0-Führung hatte Philip Kolkmann nach 80 Minuten gesorgt.

Bildzeile: Solche Szenen gab es häufiger im Jahnstadion – der VfLer Mamadou Diallo (li.) musste dem TuRaner Ilias Mitat hinterherlaufen.

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.