Fußball-Kreisliga 2: Trio führt weiter die Tabelle an

Fußball: Die Situation in der Kreisliga A2 bleibt nach dem 8. Spieltag unverändert. Der TSC führt weiter die Tabelle an vor SuS Oberaden und Königsborner SV. Westfalia Wethmar   und SV Bausenhagen nehmen auch weiterhin die beiden Abstiegsplätze ein

SV Langschede – BSV Heeren 4:0 (2:0).
SVL-Trainer Stefan Kortmann: Das war ein verdienter Sieg. Wir haben sogar noch einige Chancen ausgelassen, sonst hätte es auch noch höher ausfallen können. Wir waren wach und konzentriert. Wir haben heute die richtige Einstellung im gesamten gehabt, was in der Vorwoche fehlte.
BSV-Trainer Sebastian Eckei: Es war eine verdiente Niederlage, welche auch in der Höhe passt. Wir haben uns heute einfach den Schneit abkaufen lassen. Auf dem kleinen Platz haben wir uns einfach viel zu wenig Chancen rausgespielt. Dazu kommt noch das wir nicht in der Lage waren Langschedes Konter zu unterbinden.
SVL: Folcz, Krupka, Chandiok (79. Henning), Kirstein, Herter, Matern (63. Büscher), Vilz (87. Peske), Mai, Brewedell, Szameitat, Seeling
BSV: Börner, F. Ernst, Oboda, Klöter (46. Schmidt), Böhmfeldt, Böcker (77. Ittermann), Wrodarczyk (77. Barnefeld), Saenthamma, Herbort, Volkmer, Kahlert (46. T. Ernst)
Tore: 1:0 (19.) Matern, 2:0 (43.) Matern, 3:0 (67.) Büscher, 4:0 (76.) Kirstein
Bestnoten: Matern, Seeling.
VfK Weddinghofen – Westfalia Wethmar 4:1 (2:0).
VfK-Trainer Olaf Barnfeld: Das war heute ein absolut verdienter Sieg. Über das ganze Spiel war der Sieg nie gefährdet. Es war wichtig nach der Klatsche in der Vorwoche  heute ein Zeichen zu setzen. Das ist uns gelungen.
VfK: Mertin, Kahraman, Penkalla, Zurstraßen, Walter, Stückmann, Göcer (75. Türkkan), Witte, Eren, Schnura, Civak.
Westfalia: Hartmann, Fitzon, Fasse, Puziak (73. Pohl), Resch (7. Kres), Orlowski, Falkenberg, Grabowski (5.  Wilberg), Pella, Böllhoff, Hane.
Tore: 1:0 (3.) Stückmann, 2:0 (31.) Stückmann, 3:0 (52.) Stückmann, 3:1 (82.) Böllhoff, 4:1 (84.) Stückmann
Bestnoten:  Stückmann, Eren.
SuS Oberaden – VfL Kamen 3:0 (1:0).
SuS-Trainer Birol Dereli: Die ersten 15. Minuten waren nicht so gut von uns. Danach wurde es aber richtig gut. Wir haben sehr gut gespielt. Da kann man heute stolz drauf sein. Man konnte sehen das wir wollten.
VfL-Trainer Emre Aktas: Nach den 90 Minuten kann man sagen,dass Oberaden der verdiente Sieger ist. Allerdings war es von beiden Mannschaften sehr zerfahren. Wir machten zum 1:0 einen individuellen Fehler im Spielaufbau. Das warf nicht passieren, sonst wäre es torlos in die Pause gegangen. Letzte Woche haben wir in Cappenberg den Gegner eingeladen zum Tore schießen und heute schenken wir dem Gegner wieder 2 Tore. Ich weiß aktuell selbst noch nicht was los ist, aber das müssen wir raus bekommen.
SuS: Lenschmidt, Özkan, S.Yilmaz, Kusch, Beckerling (86. Berisha), Whitworth, Karadag (88. Akti), Abaronye, Türkkan, Karakök (60. Sevindir), Mitat
VfL: Hellebrandt, Drees, Hennig (64. Straszok), Berlandieri (61. Macchia), Gehrmann, Ellerkmann (79. Iscan), Pötter, Dikmen, Bremkes, Öden, Blume (84. Haase)
Tore: 1:0 (20.) Karadag, 2:0 (60.) Sevindir, 3:0 (90.) Sevindir.
Bestnoten: Mitat, Türkkan, Kusch, S. Yilmaz.
SV SW Frömern – SV Bausenhagen 1:1 (0:0).
SVF-Tainer Thomas Schneider: Das war heute ein sehr ausgeglichenes Derby. Bausenhagen war vor allem bei Standards sehr gefährlich, dafür hatten wir ein bisschen mehr vom Spiel. Das Derby war aber wirklich von viel Einsatz und Hektik beider Mannschaften geprägt. Am Ende geht das Ergebnis so voll in Ordnung.
SVB-Co-Trainer Uli Neuhaus: Wir haben heute endlich mal wieder ein gutes Spiel gezeigt. Wir standen hinten relativ gut, Frömern hingegen hat sehr viel Druck gemacht. Das Ergebnis geht hier in einem sehr fairen Derby absolut in Ordnung. Bei uns herrscht eine gute Stimmung. Das war der SVB, den ich immer sehen möchte.
SVF: Altmeyer, Hutmacher, Martello, Rose, Heppe, J.Meierjohann (68.Mork), Döring (64.Bartling), P.Meierjohann, T.Ruzok, D.Ruzok (46.Wickfeld), Holzhausen
SVB: Wiggers, Pfahl, Bartmann, Löcken, Hendriks, Horenkamp, Neithart, Schott, Schoof (84.Schulte), Meng, Franke (66.Erdmann)
Tore: 0:1 (56.) Schott, 1:1 (73.) Martello. 

Bild: Zweikampf zwischen dem KSCer Dimitrios Kalpakidis (li.) und Königsborns Francis Dinyelu / Foto KSV

Kamener SC – Königsborner SV 2:4 (0:1).
KSC-Trainer Ahmet Kahya: Die erste Halbzeit wollten wir eher defensiv stehen und auf Konter gehen. Dies gelang uns auch sehr gut. Der KSV hatte zwar viel Ballbesitz, allerdings sehr wenig Chancen. In der zweiten Halbzeit haben wir dann etwas umgestellt und wurden sofort belohnt. Danach war das Spiel ziemlich auf Augenhöhe. Das 2:3 haben wir dann nicht gut verteidigt und bekamen dafür zurecht das Gegentor. Anschließend mussten wir auf machen und kassierten leider noch ein Gegentor. Eigentlich war es ein gutes Spiel, allerdings dürfen wir dem KSV heute hier keine drei Tore schenken. Aber trotzdem Glückwunsch an den KSV, ich hoffe Sie können Ihre Ziele weiter verfolgen, da sie dieses Jahr eine echt gute Truppe haben.
KSV-Trainer Andreas Feiler: Das Spiel war heute wirklich sehr auf Augenhöhe. Beide Mannschaften hatten großen Respekt voreinander. Anfang der zweiten Halbzeit hat es uns kalt erwischt und haben zurecht hinten gelegen. Wir haben aber nicht aufgegeben und den Ausgleich erzielt. Am Ende waren wir einfach die glücklichere Mannschaft. Der KSC hätte genauso gut das Tor machen können.
KSC: Knuth, Kalpakidis, Kramer, Denninghoff, Hahn, Üstün, Jacob, Hümmer, Ersan (73.Aktas), Cirak (84.Brinkmann), Schmid (64.Krause)
KSV: Luncke, Pagel, Kalwey, Arslan (83.Retzlaff), Val-Wettklo, Dinyelu, Sobala (76.Bomke), Staklies (73.Gumprecht), Steinacker, Veit-Wettklo, Thomassen (86.Nolte)
Tore: 0:1 (41.) Staklies, 1:1 (47.) Üstün, 2:1 (52.) Jacob, 2:2 (67.) Thomassen, 2:3 (77.) Val-Wettklo, 2:4 (89.) Nolte
Bes. Vork.: Ampelkarte für Kramer (70.) – wiederholtes Foulspiel.

FC TuRa Bergkamen – Türkischer SC Kamen 1:6 (1:2).
TuRa-Trainer Alexander Berger: Wir sind in der ersten Halbzeit gut dabei gewesen. TSC hat aber eine extrem starke Leistung gezeigt. Es war wirklich sehr schwer zu verteidigen und heute hat uns vor allem unser überragender Torwart lange Zeit im Spiel gehalten. In die zweite Halbzeit sind wir dann gut gestartet und hatten ein paar gute Chancen. Als das 1:3 dann fiel, verloren wir den Anschluss und brachen ein. Wir haben verdient verloren, jedoch fand ich es ein bisschen zu hoch. Wir haben gut gegen einen unglaublich starken Gegner gegen gehalten.
TSC-Trainer Tuncay Sönmez: Wir haben eine echt sehr starke erste Halbzeit mit viel Druck und großen Chancen gezeigt. Ich muss vollsten Respekt an den Bergkamener Torwart gegen, der heute einen mehr als überragenden Tag erwischt hat und seine Mannschaft voll im Spiel hielt. Anfang der zweiten Halbzeit war TuRa ganz gut im Spiel. Nach dem 1:3 übernahmen wir aber das Spiel und konnten dann auch unsere Chancen verwerten. Wir haben toll gespielt. Der Sieg ist verdient, allerdings hätte es durchaus höher ausfallen können.
TuRa: Hohmann, Kupfer (83. Schwarz), Nagel, Rataj, Trzebinksi (73. Arnold), Kopar (73. Lalla), Civak, Scheuerer, Gür, Köroglu, Gercek (52.Krause)
TSC: Tüten, Aslani, Celiktas (83. Gider), Duman, Hatap, Özkan (76. Beniz), S .Gül, M. Kücükyagci (85. Taslik), V.Gül, Bahcekapili, F.Kücükyagci
Tore: 1:0 (12.) Rataj, 1:1 (43.) S.Gül, 1:2 (45.) Civak (ET), 1:3 (62.) M.Kücükyagci, 1:4 (74.) S.Gül, 1:5 (76.) Celiktas, 1:6 (82.) Celiktas.
Bestnoten: Hohmann; V. Gül, S. Gül.

GS Cappenberg – SSV Mühlhausen-Uelzen U23 6:4 (3:1).
SSV-Trainer Christian Müseler: In der ersten Halbzeit ging nicht all zu viel und wir lagen hinten. Deshalb wollten wir in der zweiten Hälfte nochmal richtig Gas geben. Dies gelang auch ganz gut und wir machten das Spiel nochmal spannend. Leider hat es am Ende nicht gereicht. Genauso stelle ich mir die kämpferische Einstellung von uns vor.
SSV: Goliasch, Noä, Alekseew, Galwas, Böhne, Pfeffer, Hackmann, Gretzinger (55.Georgiadis), Rentsch (78. Maßmann), Akman, Berisa
Tore: 1:0 (5.) Jesella, 2:0 (27.) Osterkemper, 2:1 (35.) Berisa, 3:1 (44.) Osterkemper, 4:1 (74.) Stiens, 4:2 (76.) Berisa, 5:2 (79.) Jesella, 5:3 (85.) Böhne, 6:3 (90.+1.) Becker, 6:4 (90.+2.) Georgiadis.

VfL Kamen II – Rot-Weiß Unna 0:5 (0:1).
VfL-Trainer Nils Giese: Unna war heute einfach die klar bessere Mannschaft. Anfang der zweiten Halbzeit hatten wir eine gute Phase mit guten Chancen, jedoch haben wir es nach dem 0:2 nicht mehr geschafft mitzuhalten. Allerdings muss man sagen, dass es auch keine sonderlich gute Leistung von uns heute war.
RWU-Trainer Marc Schmitt: Die erste Hälfte war relativ ereignisarm. VfL stand tief, wir ließen wenig zu und waren ziemlich dominant. Die zweite Halbzeit verlief eigentlich genauso, nur dass jetzt auch endlich Tore gefallen sind. Anfang der zweiten Hälfte hatten wir kurz den Faden verloren, diesen aber zum Glück schnell wieder gefunden. Der Sieg war absolut verdient.
VfL: Brandt, Richter (46. Schwarzer), König, Schacknat, Schmelzer (30. Seiwerth), Meyer, Diallo (68. Runge), Kadzioch, Ehlenberger (76. Rademacher), Freyermuth, Hirsch
RWU: Schiffer, Kaczmarek (63.Richter), Neugebauer, König, Dumanli, Liffers, Schröder (46.Gnatowski), Ndungo, Kramer, Repenning (46.Wahle), Appelhoff
Tore: 0:1 (29.) Kramer, 0:2 (57.) Dumanli, 0:3 (58.) Appelhoff, 0:4 (68.) Dumanli, 0:5 (72.) Liffers.
Bestnoten: Neugebauer, Kramer.

Bild: Mit einem 5:0-Sieg entführte RW Unna alle drei Punkte aus dem Kamener Jahnstadion.

Vorheriger ArtikelFußball-Kreisliga A1: Bei der SpVg Bönen steht weiter die Null
Nächster ArtikelSSV gewinnt Derby hochverdient – zwei Ex-Holzwickeder Torschützen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.