Fußball-Bezirksliga: Trainer-Statements zum letzten Spieltag

394

Fußball: Zwei Hellwegderbies bringt der letzte Spieltag noch einmal. Von besonderem Interesse aus heimischer Sicht sollten die Spiele des FC TuRa Bergkamen, VfL Kamen und SuS Oberaden sein. Alle drei Clubs sind noch nicht am rettenden Ufer. Zumindest einen, vielleicht sogar zwei,  wird’s wohl am Ende erwischen. Das hängt ganz davon ab, wie das Heimspiel von ÖSG Viktoria Dortmund gegen Union Lüdinghausen ausgeht.

Königsborner SV – SuS Oberaden (So. 15 Uhr)
Tobias Retzlaff (KSV): „Wir spielen auf Sieg und haben nichts zu verschenken. Das sind wir schon den anderen abstiegsgefährdeten heimischen Clubs schuldig. Von der in Langschede siegreichen Elf fehlt einzig Kocabiyik (privat verhindert). Ich plage mich noch mit einer Zerrung herum. Sonst ist alles an Bord.“
Bernd Schawohl (SuS): „Türkkan (Beruf), Weihrich (Urlaub) und Rothe fehlen, dafür steht uns Triller wieder zur Verfügung. Ich kann mir vorstellen, dass er sich um KSV-Torjäger Heptner kümmert. Den einen notwendigen Punkt, den wollen wir mit aller Macht erreichen. Daher werden wir mit drei Spitzen beginnen, vorne drauf gehen. Ich bin froh, dass die Saison am Sonntag ein Ende hat – mit einem positiven Ende.“

SuS Kaiserau – SV Langschede (So. 15 Uhr)
Alex Berger (SuS): „Wir sind ganz entspannt, nachdem der Klassenerhalt unter Dach und Fach ist. Wir werden einige Veränderungen in der Mannschaft vornehmen, die Spieler auch zum Einsatz bringen, die bisher noch nicht so viel Spielanteile hatten. Dennoch ist das Ziel zu gewinnen, denn wir können uns noch tabellarisch verbessern.“
Holger Stemmann (SVL): „Wir müssen und werden uns anders präsentieren als zuletzt gegen Königsborn. Das hat mir nicht gefallen. Deswegen sehe ich das Spiel nicht als so locker an. Ich möchte schon gerne gewinnen. Bei uns ist personell alles an Bord.“

VfL Kamen – TSC Eintracht Dortmund (So. 15 Uhr)
Dirk Franke (VfL): „Wir haben alles versucht, die Mannschaft noch in die Spur zu bekommen. Das ist nicht gelungen, fußballerisch kommt da nicht viel. Im Training wie in den Spielen bisher lief es nicht. Die Spieler können es, rufen ihre Leistung aber nicht ab. Dennoch, ich will alles tun, dass sich die Mannschaft noch einmal motiviert, um das rettende Unentschieden zu holen. Der Einsatz von Gretenkort ist fraglich, Faralich fällt verletzt aus. Ich werde auf jeden Fall wieder verstärkt auf Spieler aus der Zweiten setzen. Da weiß ich, dass sie sich voll reinhängen.“

Werner SC – FC TuRa Bergkamen (So. 15 Uhr)
Andreas Bolst (TuRa): „M. Hennig, Hiltawski, C. Duman, Drieling und C. Freyermuth fallen aus. Fluder stellt sich trotz seines Junggesellenabschieds zur Verfügung. Auch E. Duman steht im Kader. Seine Verletzung hat sich zum Glück nicht als Kreuzbandverletzung herausgestellt. Vielleicht kann er uns in den letzten 20 Minuten noch helfen. Mir stehen 15 Leute plus Torhüter zur Verfügung. Jeder weiß um die prekäre Situation. Ich hoffe, die Spieler setzen das auch um, zeigen die richtige Einstellung.  Nur ein Sieg hilft uns weiter.“

Westfalia Wethmar – FC Overberge (So. 15 Uhr)
Daniel Frieg (FCO): „Wir können befreit aufspielen. Wir haben in dieser Woche nur einmal trainiert. Die Mannschaftsaufstellung können die Jungs selbst auslosen. Das überlasse ich ihnen. Ich erwarte dennoch ein offenes und torreiches Spiel. Bis auf die Gümüsers und Morch ist alles an Bord.“

Bild: David Faralich fehlt dem VfL verletzungsbedingt am Sonntag in dem so wichtigen Heimspiel gegen Eintracht Dortmund

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.