Fußball-Bezirksliga: Trainer-Statements zum 13. Spieltag

456

Fußball: Der 13. Spieltag hat wieder ein Derby. Am Holzwickeder Haarstrang stehen sich Aufsteiger HSC und der VfL Kamen gegenüber. Eine offene Partie, wenngleich man die Kamener aufgrund der Tabelle als leichter Favorit einordnen muss. SuS Kaiserau glaubt Zuhause gegen den Tabellenzweiten Werne an seine Chance, dass man gegen bessere Tams stets gut ausgesehen habe. Overberge-Trainer Marc Woller sieht sich beim Tabellenvierten Lünen nicht als Favorit. Zuhause an der Ruhrbrücke will Langschede gegen Bommern punkten, damit man sich ein Punktepolster vor den Abstiegsplätzen zulegen kann.
Holzwickeder SC II – VfL Kamen (So. 14.45 Uhr Haarstrang-Sportanlage)
Olaf Pannewig (HSC): „Der VfL ist ein ganz schwerer Brocken. Der hat derzeit einen guten Lauf und will sich dabei von einem Aufsteiger, wie wir es sind, nicht bremsen lassen. Ich habe Respekt, weil sie im Kollektiv sehr gut auftreten. Sie stellen das auswärtsstärkste Team der Liga, haben immerhin zwölf ihrer bislang 18 Zähler in der Fremde geholt. Das ist zwar beeindruckend, aber keineswegs furchterregend für uns. Die Mannschaft weiß, dass sie angesichts der derzeitigen Tabellensituation jeden Punkt benötigt, und sie will daher möglichst alles in die Waagsachale werfen. Der Kader ist gut gefüllt und dann kommt ja auch wieder Verstärkung von oben.“
Marko Barwig (VfL): „Wir fahren mit breiter Brust zum Aufsteiger, wollen erneut hinten gut stehen und Holzwickede nicht ins Spiel kommen lassen. Wenn wir wieder unsere Leistung abrufen, dann können wir auch in Holzwickede was mitnehmen. Wahrscheinlich müssen wir gegenüber dem Wethmar-Spiel eins, zwei Veränderungen vornehmen. Gronert und Krause sind angeschlagen, deren Einsatz ist noch fraglich. Dafür hätten wir ja Saka, Krucinski, A. Hennig  und M. Priemer in der Hinterhand.“

SuS Kaiserau – Werner SC
Tom Schulz (SuS): „Für mich war Werne von Anfang an ein Mitfavorit auf die Meisterschaft. Von daher eine ganz schwere Aufgabe, eine Hausnummer  für uns. Das sollte uns aber besonders motivieren. In dieser Partie haben wir nichts zu verlieren. Das ist unsere Chance. Das habe ich den Jungs in Einzelgesprächen vor Augen geführt. Auch dass wir nicht weiter nach unten abrutschen dürfen. Wir werden alles reinwerfen, den Gegner versuchen, unter Druck zu setzen und ihn nicht ins Spiel kommen zu lassen. Das heißt, es muss schon im Mittelfeld gestört werden. Wir haben bisher gut ausgesehen gegen bessere Teams, die auch mitspielen. Ich hoffe, dass es wieder so kommt. Ob Bublat oder Beßmann im Tor spielt, ist noch offen. Durch den Ausfall von Steffen (Ampelkarte) muss die Abwehr wieder umgebaut werden.“

VfB Lünen – FC Overberge
Marc Woller (FCO): „Das wird ein enges Ding in Lünen. In unserer derzeitigen Verfassung und den unterschidlichen Platzierungen der Teams, Lünen Vierter und wir Neunter,  sehe ich ich uns nicht unbedingt als Favort. Der Sieg in der letzten Woche war ein kleiner Anfang in die richtige Richtung. Aber es ist noch lange nicht das , was ich erwarte. M. Manka und Brügmann fehlen, alle anderen sind dabei. So können wir auch wieder unsere Reserve unterstützen.“

SV Langschede – SV Bommern
Holger Stemmann (SVL): „Wir stehen nur drei Punkte über dem ersten Abstiegsplatz. Da muss man ja nicht viel sagen, was zu tun ist. Auch wenn das Restprogramm in der Hinrunde mit den Begegnungen gegen Bommern, Berchum-Garenfeld und Breckerfeld hart ist, wir müssen punkten, müssen uns ein Polster nach unten erarbeiten. Schon am Sonntag gegen Bommern muss was Zählbares her. Der Tabellensiebte gehört zu den besseren Teams der Liga, ist spielstark. Und solche Mannschaften liegen uns eigentlich eher. Da müssen wir dagegen halten. Unsere Personallage hat sich weiter gebessert, bis auf Sparenberg und Cieslik müsste alles an Bord sein.“

Vorheriger ArtikelWieder ein „Sechs-Punkte-Spiel“ für den SSV
Nächster ArtikelHattingen ist ein Angstgegner der „Cobras“ – HC TuRa „kommt aus der Kälte“

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.