Fußball-Bezirksliga: Trainer-Statements zum 12. Spieltag

614

Fußball-Bezirksliga: Die beiden Mannschaften der Stunde in der Bezirksliga 8, VfL Kamen und Westfalia Wethmar, treffen am Sonntag im Kamener Jahnstadion  aufeinander. Wethmar holte aus den vergangenen vier Spielen zehn Punkte, ist Vierter. Noch stärker ist der Lauf der Kamener mit 13 Punkten aus den letzten fünf Partien. Overberges Trainer Marc Woller fordert eine bessere Einstellung seiner Spieler und sinnt auf Wiedergutmachung. Kaiserau will die gute Leistung gegen Overberge in Hannibal bestätigen. Die Holzwickeder Reserve wird mit sehr viel Selbstvertrauen in Ascheberg antreten. Der SV Langschede muss punkten, um nicht Schlusslicht Haspe vorbei ziehen zu lassen.

FC Overberge – SC Husen/Kurl
Marc Woller, Trainer FCO: „Ich bin in dieser Woche noch im Urlaub, stehe aber in ständigem Kontakt zu Sebo Placzek und Hans Bruch, die das Training leiten. Ich habe mir berichten lassen, dass gut gearbeitet wird. Vor allem im konditionellen Bereich. Bessern muss sich auf jeden Fall die Einstellung einzelner Spieler gegenüber dem Kaiserau-Spiel. Ich glaube, das die längere Saison im Vorjahr noch Spuren hinterlassen hat. Es ist ein Spannungsverlust festzustellen. Das muss schleunigst anders werden. Die Punkte gegen Husen/Kurl müssen an der Hansastraße bleiben. M. Manka fehlt weiter, ebenso Wahle (Sperre). Dafür sollten Brügmann, Göke, Rösener und Ayyildiz wieder an Bord sein. Das gibt der Mannschaft wieder mehr Qualität.“

VfL Kamen – Westfalia Wethmar
Marko Barwig, Trainer VfL: „Wir sind gut drauf und so soll es auch bleiben. Die letzten Erfolge sorgen für viel Selbstvertrauen, wir sind erst mal da unten raus. Diesen positiven Lauf wollen wir auch gegen Wethmar fortsetzen. Wir sind jedenfalls gewappnet und ich erwarte wieder einiges von der Mannschaft. Wethmar ist ein spielstarker Gegner, darauf werden wir uns einstellen. M. Rothe (Knie) fällt aus, ansonsten kann die gleiche Elf wie zuletzt in Nordkirchen auflaufen. Torhüter Lassak ist auch aus dem Urlaub zurück.“
Rolf Nehling, Sportlicher Leiter Westfalia: „Eine Serie wird am Sonntag reißen. Wir hoffen natürlich, dass unsere es nicht sein wird. Denn die Aufholjagd zuletzt würde nachhaltig nur etwas bringen, wenn wir jetzt dranbleiben und weiter konstant punkten. Kamen ist eine über Jahre gewachsene und eingespielte Mannschaft. Da wissen wir ziemlich genau, was auf uns zukommt. Sie sind stark im Kollektiv, haben dazu einige herausragende Einzelspieler. Allerdings ist Kamen jetzt auch keine Übermannschaft, hat einige Schwachstellen. Die müssen wir versuchen aufzudecken.“

TuS Hannnibal – SuS Kaiserau
Tom Schulz, Trainer SuS: „Die personellen Voraussetzungen sind nicht gerade gut, neben den Langzeitverletzten fehlen weiterhin Diecks, Möller und Böcker. Der Einsatz von Kupfer, Arnold und Weiß ist fraglich. Gollan kehrt in den Kader zurück. Es gibt also personell noch einige Fragezeichen. Wir wissen, was uns in Hannibal erwartet. Wenn wir jedoch so auftreten wie zuletzt gegen Kaiserau, können wir punkten. Wir haben in dieser Woche weiter an der Defensive gearbeitet, die Automatismen sollen weiter greifen. Ich bin zuversichtlich.“

TuS Ascheberg – Holzwickeder SC II
Olaf Pannewig, HSC-Trainer: „Ascheberg liegt mit zwei Punkten Rückstand zum HSC auf dem drittletzten Tabellenplatz, kann. also mit einem Heimsieg an uns vorbeiziehen. Diese Konstellation ist uns bewusst, und wir werden dementsprechend zu Werke gehen. Durch das 1:1 gegen Dortmund ist das Selbstvertrauen  angewachsen. Die Einstellung meiner Spieler bei den Trainingseinheiten in dieser Woche war gut. Jeder weiß, worum es geht, und wird sich hoffentlich auch beim Spiel voll reinknieen. Trotz der schlechtesten Bilanz in der Liga von AScheberg und bisher nur einen Heimsieg dürfen wir uns keineswegs dazu verleiten lassen, die Begegnung auf dem Rasenplatz an der Nordkirchener Straße auf die leichte Schulter zu nehmen. Der TuS wird nach der 0:7-Klatsche vom vorigen Sonntag in Wethmar geladen‘ sein, und das macht ihn so gefährlich. Unsere personelle Situation im Vergleich zu den vergangenen Wochen könnte wohl wieder besser werden.“

Hasper SV – SV Langschede
Holge Stemmann, Trainer SVL: „Die Niederlage gegen Spitzenreiter Hagen ist abgehakt. Am Sonntag gegen Schlusslicht Haspe müssen wieder Punkte her. Auf keinen Fall wollen wir Haspe an uns vorbei ziehen lassen. Ich kann den Gegner schlecht einschätzen, er lieferte zuletzt kuriose Ergebnisse ab. Wir müssen halt unsere Stärken ausspielen. Klehm fällt mit Grippe aus, Honorio wird auch fehlen und hinter Vach steht noch ein Fragezeichen.“

Bild: Kaiserau bejubelte zuletzt einen 6:1-Sieg. Da konnte FCO-Spieler Tim Eckelt (li.) nur frustriert hinterher schauen.

Vorheriger ArtikelSSV muss sich auf ein Kampfspiel einstellen
Nächster ArtikelMarion Wiebusch siegt in der Dressurprüfung Kl. M** mit Frederico

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.