Fußball-Bezirksliga: Trainer-Statements zum 11. Spieltag

685

Fußball: Kaiserau – Overberge, das Derby am 11. Spieltag. Beide Mannschaften schwächelten zuletzt und wollen sich wieder eine Erolgserlebnis verschaffen. Gleiches hat der Holzwickede SC II vor, wo HSC-Trainer Olaf Pannewig auf die richtige Einstellung seiner Spieler gegen auswärtsstarke Dortmunder setzt. VfL Kamen will seine Serie der  guten Ergebnisse gegen Nordkirchen fortsetzen. Beim SV Langschede hat sich vor dem Duell mit Tabellenführer Hagen die personelle Lage entspannt. Nachfolgend die Trainer-Statements.

SuS Kaiserau – FC Overberge
Tom Schulz, Trainer SuS: „Angesichts unserer Defgensivschwäche haben wir in dieser Woche hart daran gearbeitet. Ich hoffe, dass es hilft. Die Unerfahrenheit unserer jungen Mannschaft darf keine Ausrede mehr sein. Die Null muss in erster Linie stehen. Und vorne müssen wir unsere Chancen endlich konsequenter nutzen. Tore entscheiden nun mal Spiele und nicht Schönspielerei. Im Tor wird wohl Beßmann stehen, denn Niesewicz und Bublat sind verletzt. Möller fehlt, Gollan kommt aus dem Urlaub zurück, Wyborny und Nagel haben wieder trainiert. Wir müssen unbedingt wieder punkten, denn der Abstand zu den Abstiegsplätzen ist minimal.“
Sebastian Placzek, Co-Trainer FCO: „Wir wissen selbst sehr genau, dass unsere Leistungen in den letzten Wochen nicht besonders waren. Den Bock müssen wir aber umstoßen und uns vor allem cleverer anstellen. Woche für Woche. Wir brauchen jetzt unbedingt mal wieder ein Erfolgserrlebnis. Das trauen wir uns in Kaiserau schon zu. Marc Woller fährt in Urlaub, an der Seitenlinie wird Hans Bruch (Anm.: früher Trainer in Herne und einst ein WEggefährt Wollers) aushelfen, weil ich ja selber auf dem Platz aktiv bine. Moritz Manka wird weiter fehlen, ebenso Brügmann, Ayyildiz und Göke, dagegen sind Plattfaut und L. Manka wieder voll belastbar.“

Holzwickeder SC – Eintracht Dortmund (Haarstrang-Sportanlage)
Olaf Pannewig, Trainer HSC: „Wir haben in dieser Woche gut trainiert, konzentriert und intensiv. Ich habe auch den Eindruck gewonnen, dass die Mannschaft um die Situation weiß und alles tun will, um nicht auf die Abstiegsplätze abzurutschen. Von daher glaube ich, dass die Einstellung stimmig sein wird. Wenn wir das aus dem Training mit rüber nehmen ins Spiel, dann bin ich zuversichtlich. All das, was wir jetzt holen, brauchen wir später nicht mehr zu holen und kann uns viel Druck ersparen, wenngleich erst knapp ein Drittel der Saison gespielt und folglich noch lange nichts entschieden ist. Mit der Eintracht aus Dortmund kommt der Tabellenvierte, der die zweitbeste Auswärtsbilanz der Liga vorzuweisen kann. Bauer, Powilleit und Salwik sind wieder einsatzbereit, einzig Nehm fehlt. Ob jemand von der ersten Mannschaft runter kommt, ist ungewiss, weil es auch dort derzeit Probleme mit Verletzungen und Krankheit gibt.“

FC Nordkirchen – VfL Kamen
Marko Barwig, VfL-Trainer: „Nordkirchen ist für mich in dieser Saison schwer einzuschätzen. Sie wurden hoch gehandelt, haben das bis dato aber noch nicht halten können. Bisher haben wir sie regelmäßig geschlagen, das wollen wir auch dieses Mal wieder. Wenn wir unsere Leistung bringen, sind wir schwer zu schlagen, wollen an das Lünen-Spiel zuletzt anknüpfen. Von den Spielern, die zuletzt verletzt fehlten, kommt nur Berndt in den Kader zurück. Rumpf wird mit Knieproblemen wohl noch länger ausfallen.“

SV Langschede – SSV Hagen
Holger Stemmann, Trainer SSV: „Unsere personelle Situation entspannt sich vor dem Spiel gegen Spitzenreiter Hagen. Schorsch, Essmann, Vach, Depmeier und Strothmann werden wohl wieder zur Verfügung stehen. Sparenberg fehlt weiter. Der Einsatz von Torhüter Harbott indes ist noch fraglich. Da würde es Alternativen mit Johann und David Sobral – er trainiert wieder – geben. Mit Hagen kommt eine sehr spielstarke Mannschaft zu uns. Verstecken müssen wir uns jedoch nicht. Wir haben ja auch schon in der letzten Saison bewiesen, dass wir Spitzenreiter besiegen können.“

Bild: Torhüter David Sobral (re.), früher SSV Mühlhausen,  steht nach langer Abstinenz beim SV Langschede wieder im Training und wäre für Sonntag eine Alternative, wenn Stammkeeper Harbott ausfällt.

Vorheriger ArtikelFür den SSV gilt „verlieren verboten“
Nächster ArtikelOberliga-Frauen wollen Punktekonto verbessern

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.