Fußball-Bezirksliga: Rückblick auf den 10. Spieltag

297

Fußball: Am 10. Spieltag verlor der SSV Mühlhausen-Uelzen erstmals im Dortmunder Hoeschpark gegen einen an diesem Tag stärkeren TuS Hannibal mit 1:4 und verlor Tabellenrang zwei an die Dortmunder. Weiter im Vormarsch ist die SG Massen nach dem 3:0 gegen VfL Schwerte. Der Königsborner SV nahm die Hürde in Wethmar dank einer stärkeren 2. Halbzeit mit 3:0. Die U23 des Holzwickeder SC und der TSC bleiben die „Sorgenkinder“ aus heimischer Sicht und dümpeln weiter im Tabellenkeller. Allerdings sah man beim HSC nach dem Trainerwechsel Fortschritte.

Erstmals musste sich der SSV Mühlhausen-Uelzen in dieser Saison geschlagen geben. Im Topduell beim TuS Hannibal bezog die Johannes-Elf eine verdiente 1:4-Niederlage. Individuelle Fehler führten zu den Gegentoren, die der torgefährlichste Angriff der Liga (44 Tore) eiskalt nutzte. Schon nach 30 Minuten führten die Gastgeber 3:0. Wechselmöglichkeiten hatte SSV-Coach Rene Johannes nur in Person von Justin Pfaff und Julian Salwik, die er nach der Pause brachte. Zu wenig. Doppeltes Pech im weiteren Spielverlauf: Erst knallte Justin Braun einen Elfer an das Aluminium und in Minute 77 sah Philipp Hoffman für wiederholtes Foulspiel Gelb/Rot. Er fehlt im kommenden Spiel beim VfL Schwerte und dünnt den ohnehin schon kleinen Kader noch weiter aus.

Dritter Sieg in Folge und möglichst wieder zu Null. Das hatte man sich bei der SG Massen vorgenommen – und es kam auch so. 3:0 hieß es nach 90 Minuten an der Sonnenschule gegen den VfL Schwerte. Tabellenplatz fünf. Das Selbstbewusstsein baut sich weiter auf. SGM-Spielertrainer Marco Köhler hatte einen Matchplan ausgegeben, der ging zwar auf, doch zufrieden war er mit dem Auftritt seiner Mannen nicht ganz. „Drei Tore, drei Punkte“, so seine Wort nach Spielschluss, „aber die Tore haben trotz aller Dominanz zu lange auf sich warten lassen. Da fehlte teilweise die Konsequenz.“ Daran soll in dieser Woche gearbeitet werden, damit es am kommenden Sonntag gegen ETuS/DKK Schwerte noch besser läuft.

Mit zehn Punkten aus den bisherigen vier Heimspielen war die 1. Mannschaft des TuS Westfalia Wethmar in dieser Saison daheim noch ungeschlagen – bis zum vergangenen Sonntag. Da ließ man gegen Königsborn erstmals Federn. 0:3. Entscheidend für den weiteren Verlauf der Partie war die Rote Karte gegen Schlussmann Florian Fischer in Minute 33. Ersatzmann Marceau Adamsky kam dann für Flügelspieler Jonas Osterkemper in die Partie. TuS-Trainer Steven Koch: „Eigentlich ist unser Plan, wie wir gegen diesen Gegner spielen bis zur roten Karte aufgegangen. Danach haben wir es nicht mehr hingekriegt, uns die Räume so zu erarbeiten und sie so zu bespielen, wie wir uns das vorgestellt haben und auch vorher durchgezogen haben. Der Gegner war aber auch gut und hat es stark gemacht.“
Gemischte Gefühle im Lager des Königsborner SV vor dem Gang zum Cappenberger See nach Wethmar. Junior Mushaba, Tobias Wttwer und Salvatore Gambino fielen aus und eine  Grippewelle grassierte in der Woche. So herrschte für KSV-Coach Andreas Feiler erst am Spieltag Klarheit, wen er auflaufen lassen konnte. Es war des letzte Aufgebot. Es klappte trotzdem. Der KSV erzielte die entscheidenden Tore nach der Pause zum sechsten Saisonsieg, der Tabellenplatz vier bedeutet. Feiler räumte ein, dass die numerische Überlegenheit nach dem Platzverweis eine mitentscheidende Rolle gespielt habe. Vali Wettklo verbesserte mit seinen beiden Treffern sein Torkonto auf zwölf und führt damit die Torjägerliste an.

Bildzeile: Val Leander Wettklo übernahm mit seinen beiden Treffern in Wethmar die Führung in der Torjägerliste der Bezirksliga 8 mit nunmehr zwölf Toren.

Verloren, zum siebten Mal in dieser Saison, aber die U23 des Holzwickeder SC stellte sich beim 1:2 in Alstedde verbessert vor. Der Trainerwechsel von Marcel Greig auf Claas Hoffmann zeigte erste Wirkung. Der neue Coach ist sicher, dass die Mannschaft angesichts aufsteigender Form bald positive Resultate liefert. Schon in Alstedde hätte es mehr sein können, denn die zweite Hälfte gehörte klar Holzwickede. 70 Prozent Ballbesitz, bessere Chancen und eine klare Spielweise, es reichte indes nicht mehr zum verdienten Ausgleich. Von oben halfen Lavdrim Jusufi und Dario Markovski aus.

Der TSC Kamen als Tabellenvorletzter verliert mehr und mehr den Anschluss zu den Nichtabstiegsplätzen, der nunmehr schon sieben Zähler beträgt. Die achte Saison-Niederlage war eigentlich schon nach knapp einer halben Stunde besiegelt. Da lag die Kocapinar-Elf bereits 0:3 zurück. Die Einstellung war wieder mal das Übel. Unglücklicherweise fabrizierte man auch noch ein Eigentor. Dass man auch besser spielen kann, zeigte der TSC nach dem 0:3. Da hatte man klare Spielvorteile und ein Chancenplus. Doch heraus kamen nur zwei Treffer, weil man weitere Möglichkeiten kläglich vergab. Selbst das leere Tor traf man nicht. Am Ende hieß es 2:5. Irgendwie wollen sich die Kamener in die Winterpause retten, um sich dann mit Neuzugängen personell besser aufstellen und die erwünschte Wende einleiten zu können.

Bildzeile: Mit einem 3:0-Heimsieg feierte die SG Massen den dritten Sieg in Folge und schiebt sich in der Tabelle weiter nach vorne. Im Bild sind Marco Köhler und Sebastian Schnee im Vorwärtsgang.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.