Fußball-Bezirksliga: Nachlese zum 20. Spieltag

299

Fußball: Am 20. Spieltag landete der Holzwickeder SC II einen wichtigen 3:1-Sieg gegen Kirchderne und rückte näher an die Nichtabstiegszone heran. SSV Mühlhausen-Uelzen wartet weiter auf den ersten Dreier in der Rückrunde, verlor in Mengede 2:4 und rutschte weiter in der Tabelle ab. Die Grippe, die einige Spieler in der Woche erwischt hatte, schwächte die SG Massen und die Heimpartie gegen Brambauer ging 0:1 verloren. 8:3 gewann Westfalia Wethmar gegen Schlusslicht Lüner SV II und verbesserte sein Torkonto, bleibt aber weiter auf einem Abstiegsplatz.

Einen wichtigen, aber auch verdienten Sieg landete die Reserve des Holzwickeder SC am Haarstrang, gewann 3:1 gegen Viktoria Kirchderne und ist wieder bis auf zwei Punkte an einen Nichtabstiegsplatz, den der FC Roj belegt, heran gekommen. „Meine Mannschaft hat die richtige Einstellung über 90 Minuten gezeigt und alles umgesetzt, was wir ihr mit auf den Weg gegeben haben“, lobte HSC-Coach Olaf Pannewig seine Truppe nach dem Abpfiff. Nachdem Alexander Schröder zunächst eine gute Möglichkeit vergab, machte er es wenig später besser und traf per Freistoß aus gut 20 Meter zur Führung. Auch für das 2:0 zeichnete Schröder verantwortlich. Doch nach dem 2:1-Anschlusstreffer folgte eine spannende Schlussphase. In der 95. Minute waren alle auf Kirchhörde Seite einschließlich Torhüter nach einer Ecke vor dem Holzwickeder Tor versammelt. Der Eckstoß konnte abgewehrt werden, wurde zum Konter. Den verwandelte Pascal Ablas zum vielumjubelten 3:1. Das war es dann in einem ganz wichtigen „6-Punkte-Spiel“ für die Reserve des Holzwickeder SC. Kommenden Sonntag könnte die Mannschaft mit Glück sogar einen Abstiegsplatz verlassen. Voraussetzung ist ein Erfolg im Nachbarderby beim VfR Sölde.

Der SSV Mühlhausen-Uelzen muss weiter auf einen Pflichtspielsieg in diesem Jahr warten. In Mengede setzte es ein 2:4 und damit rutschte man am 20. Spieltag nach der siebten Saison-Niederlage auf Tabellenplatz fünf ab. Kurios der Spielverlauf im Volksgarten: Der SSV war in Mengede spielerisch das bessere Team und ging auch zwei Mal in Führung. Weitere Treffer waren möglich, doch erneut schwächelte die Johannes-Truppe im Abschluss. Selbst aus einer Überzahl in den letzten 15 Minuten, wo man pausenlos anrannte, konnte man kein Kapital geschlagen werden. Im Gegenteil: Mengede führte 3:2 und markierte in der Nachspielzeit auch noch ein viertes Tor. Am Ende war SSV-Coach Rene Johannes bedient. „Das Spiel hätten wir nicht verlieren dürfen. Jetzt gilt es, den Abwärtstrend zu stoppen.“ Schwer, denn Sonntag kommt der Tabellenzweite TuS DJK Körne ins Mühlbachstadion.

Nach dem Sieg im Unnaer Stadtduell gegen Mühlhausen wollte die SG Massen im Heimspiel gegen Brambauer nachlegen. „Wenn wir nicht gewinnen, war der Sieg in Mühlhausen wertlos“, hatte Spielertrainer Marco Köhler im Vorfeld berichtet. So kam es – eine unglückliche Niederlage kassierte die SGM gegen den Tabellennachbarn. Lange Zeit sah es nach einer gerechten Punkteteilung aus, nachdem in der ersten Halbzeit zunächst der BVB leichte Vorteile und nach der Pause dann die SGM ein Übergewicht hatte. Doch den entscheidenden Treffer machte der BVB. Der Gegentreffer fiel nach einem Fehler in der Defensive, eben jene Kleinigkeiten, die häufig den Unterschied machen. Köhler machte die Niederlage an der mangelnden Frische einzelner Spieler fest. „Unter der Woche konnten wir nicht gut trainieren, da wir viele Ausfälle durch Grippe zu verzeichnen hatten. Es fehlte einfach die Frische, um nachzulegen. Ich hoffe, dass wir unter der Woche wieder besser trainieren können und uns die nötige Frische zurück holen.“ Kommenden Sonntag geht es zum TuS Eichlinghofen.

Der erste Schritt auf dem langen Weg zum Klassenerhalt ist getan: TuS Westfalia Wethmar erledigte die Pflichtaufgabe beim Tabellenschlusslicht Lüner SV II souverän und gewann am Ende mit 8:3. Trainer Steven Koch war trotz des deutlichen Resultats und einer ungewohnt hohen Ausbeute vor dem gegnerischen Tor nicht zufrieden. „Es war insgesamt kein wirklich gutes Spiel von uns“, gab der Coach zu, der allerdings beim Gastgeber wenig Qualität ausgemacht hatte. „Der Lüner SV hat uns das Leben überwiegend sehr leicht gemacht, so dass wir viele Chancen kreieren konnten. Eigentlich hätten wir mindestens 15 Buden machen müssen“, monierte Koch.

Bild: 3:1 siegte der Holzwickeder SC II am Haarstrang gegen Kirchhörde und sammelte wichtige Zähler im Abstiegskampf ein.

 

 

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.