Fußball-Bezirksliga: Die Trainer-Statements zum 25. Spieltag

609

Fußball: Am 25. Spieltag steht der Abstiegskampf der SpVg Bönen im Vordergrund. Die Maurischat-Truppe ist zum Siegen verdammt, wenn man die Klasse noch halten will. In der anderen Begegnugen der Bezirksliga-Gruppe 8 geht es es mehr oder weniger nur noch um das Prestige. Holger Stemmann hat sein Trainer-Engagement beim SV Langschede um ein weiteres Jahr verlängert. Nachfolgend die Trainer-Statements zum 25. Spieltag.

SV Langschede – FC Overberge
Holger Stemmann (SVL): Mit Sparenberg, Hoppe und Depmeier fallen mir weiter drei Akteure aus. Auf jeden Fall wollen wir versuchen, mit einem Dreier unseren oberen Mittelfeldplatz in der Tabelle zu festigen. Mit einer Niederlage könnten wir nämlich um mehrere Plätze abrutschen. Der Sieg zuletzt in Senden hat wieder Auftrieb gegeben. Wir werden Overberge auf keinen Fall unterschätzen. Ich werde auch in der kommenden Saison meine Trainertätigkeit in Langschede weiter fortführen.
Andre Kracker (FCO): Die Personalmisere bei uns wird immer prekärer. Morch verletzte sich bei seinem Comeback-Versuch schwer. Es wurde ein Kreuzbandriss diagnostiziert. Plattfaut wurde operiert, Schnura und die Manka-Brüder (alle gesperrt) fallen ebenso aus wie auch Engin (beim BVB tätig). Ob Pelka im Tor spielen kann, ist noch ungewiss. Für ihn müsste Rücker aus der Reserve ran. Auf jeden Fall wollen wir die Saison noch vernünftig zu Ende bringen. In Langschede müssen wir die Räume eng machen. Ich erwarte aber vor allem Disziplin.

SuS Kaiserau – VfL Senden
Alex Berger (SuS): Wir müssen am Sonntag besonders kreativ sein und improvisieren, was die Aufstellung für die 1. und 2. Mannschaft anbetrifft. Priorität hat auf jeden Fall die Reserve. Wir werden auch noch weitere Akteure an die Zweite abgeben für das wichtige Spiel in Weddinghofen. In den Kader der Ersten rücken drei Akteure aus der AII-Jugend und Prüfel aus der Dritten. Göcer und Klug fallen durch ihre 5. Gelbe Karte aus. Senden ist schwer einzuschätzen. Sie gewannen vier Mal in Folge, mussten sich zuletzt aber Langschede wieder beugen.

SuS Oberaden – TuS Hannibal
Michael Pannicke (SuS): Die Personallage hat sich leicht entspannt, obwohl Köhler, Triller, Holtze und Kaz weiter ausfallen. Wir  werden auf jeden Fall eine spielfähige Mannschaft auf die Beine stellen können. Aushelfen werden zwei A-Junioren. Mit Hannibal und dann Werne haben wir weiter dicke Brocken vor der Brust. Auf unserer Abschiedsstour werden wir uns aber so gut es geht noch präsentieren.

SC Dorstfeld – FC TuRa Bergkamen
Tobias Jahncke (FC TuRa): Dorstfeld entpuppt sich durch die Ergebnisse als die große Unbekannte. Mal gewinnen sie, dann bekommen sie aber auch wieder Packungen verabreicht. Wie auch immer, wir wollen unseren guten Lauf fortsetzen und weiter punkten. Wir sind zwar gerettet, trotzdem beweist die Mannschaft weiter Charakterstärke, ist hungrig und zeigt, dass man bis zum Saisonende noch was holen will. Türkkan und Gül fallen verletzt aus, Freyermuth ist nicht abkömmlich, dafür kann Berndt nach seiner 5. Gelben Karte wieder spielen. Wir rechnen uns in Dorstfeld etwas aus.

TSC Hamm – SpVg Bönen
Axel Maurischat (SpVg): Dessen sind wir unbewusst, es ist schon fast die letzte Chance auf den Klassenerhalt. Alles andere als ein Sieg zählt nicht mehr, zumal Hamm auch nicht zu den stärksten Mannschaften der Liga zählt. Holtbrügger steht wieder zur Verfügung, dafür fällt Holtmann aus. Der Einsatz von Akman und Arenz ist noch fraglich. Dass Wittwer wieder voll belastbar ist, ist sicherlich von Vorteil.

Bild: Die SpVg Bönen verlor auch das letzten Spiel am Rehbusch gegen Bockum-Hövel recht unglücklich..

Vorheriger ArtikelSSV muss in Wanne die Abwehr neu aufstellen
Nächster ArtikelVerbandsligisten spielen nur noch um die „goldene Ananas“

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.