Fußball-Bezirksliga: Der 2. Spieltag im Rückblick

551

Fußball: Am 2. Spieltag in der Bezirksliga 8 überstrahlte der 9:0-Erfolg des SSV Mühlhausen-Uelzen beim TSC Kamen alle anderen Ergebnisse. Überraschend dagegen die 1:3-Heimniederlage des Königsborner SV. SG Massen musste sich wieder nur mit einem Remis begnügen. Die Holzwickeder U23 feierte den ersten Saisonsieg.

Mit sehenswertem Offensivfußball düpierte der SSV Mühlhausen-Uelzen den hoffnungslos unterlegenen TSC Kamen. Das Erfolgsrezept von SSV-Trainer Rene Johannes: Mit langen Bällen in die Zwischenräume kommen und die letzte Reihe bespielen. „Da sind wir ja brandgefährlich mit unseren Stürmern. Das ist gut aufgegangen.“ Die SSV-Stürmer waren gute Abnehmer, ließen die TSC-Abwehr wiederholt schlecht aussehen und trafen. Vor der Pause fünf Mal, womit das Derby bereits entschieden war. Am Ende standen neun Tore, mit diesem Ergebnis und dieser Torflut verbesserte sich Königsborn auf Tabellenrang drei. Sehr zur Zufriedenheit des Trainers. Am kommenden Sonntag steigt das dritte Derby in Folge für den SSV, wenn es im Mühlbachstadion gegen Massen geht.

Einen rabenschwarzen Tag erwischte der TSC Kamen, musste in den 90 Minuten auf der Kamener Sportanlage an der Gutenbergstraße vor den rund 150 Zuschauern einen Klassenunterschied akzeptieren gegen Mühlhausen. „Wir haben Lehrgeld bezahlt und als Mannschaft nicht funktioniert gegen sehr starke Mühlhausener“, musste das TSC-Coach Nail Kocapinar neidlos anerkennen. „Gegen Mühlhausen kann man verlieren, aber nicht so.“ Bei den Kamenern zeigten sich auch weiterhin konditionelle Defizite. Trainieren, Kondition aufholen und es am kommenden Spieltag bei der U23 des ASC Dortmund besser machen. Das gilt es jetzt.

KSV verliert überraschend in der Schumann Arena

Überraschend musste sich der Königsborner SV in der Schumann Arena der U23 vom ASC Dortmund 1:3 geschlagen geben. Danach sah es anfänglich nicht aus, denn nach zehn Minuten brachte Junior Mushaba seine Farben 1:0 in Führung. Im weiteren Spielverlauf  war der KSV größtenteils weiter tonangebend und hätte noch auf 2:0 erhöhen können. Doch nach einer halben Stunde ließ die Feiler-Truppe die Zügel schleifen, verlor zunehmend die Kontrolle und gestattete Aplerbecker Chancen. In der 36. Minute der Ausgleich und ein Doppelschlag binnen vier Minuten bedeutete die am Ende verdiente Niederlage, die KSV-Coach Andreas Feiler selbstkritisch einräumen musste.

Drei Mal führte die SG Massen an der heimischen Sonnenschule gegen den TuS Hannibal, drei Mal schlug der Gegner zurück und so hieß es nach 90 Minuten 3:3. Wiederum nur ein Zähler wie schon zum Auftakt in Geisecke. Allerdings hätten die Massener gemessen an der Vielzahl der Chancen den Dreier unbedingt einfahren müssen. Sascha Grasteit – er war zweifacher Torschütze – und Sitki Üstün vergaben Hundertprozentige. SGM-Spielertrainer Marco Köhler musste sich nach 69 Minuten auswechseln, fehlte der Abwehr. Das wurde deutlich beim 3:3-Ausgleich von Hannibal, als die Massener Abwehr ungeordnet war. Mit dem Spielausgang war der Coach natürlich nicht zufrieden: „Jetzt stehen wir nicht mit sechs Punkten oder vier da, sondern nur mit zwei. Irgendwie ärgerlich, ich hätte von den beiden Spielen schon gerne eins gewonnen.“ Sonntag tritt Massen zum Derby in Mühlhausen an.

Bildzeile: Nach Spielschluss erklärte SGM-Spielertrainer Marco Köhler seiner Mannschaft, dass man erneut zwei Punkte verschenkt habe.

Mit gemischen Gefühlen blickte Heimkehrer Andreas Heiß auf den vergangenen Spieltag mit seiner U23 des Holzwickeder SC in Brambauer zurück. 5:2 gewonnen, erster Saisonsieg, zu dem er auch schon nach fünf Minuten mit der 1:0-Führung beitrug. Ein schönes Erfolgserlebnis nach seiner fast zweijährigen Verletzungspause. Doch HSC-Coach Marcel Greig musste ihn nach 26 Minuten verletzt auswechseln. Den Rest der Spielzeit konnte er nur von der Bank aus erleben. In der 73. Minute kam es zu einem Schlag gegen seinen Teamkollegen Aaron Logah und zu einer anschließenden Rudelbildung, wo Heiß auf den Platz lief und schlichten wollte. Dabei gab es Rot für den BVB-„Schläger“ und auch anschließend unverständlicherweise für Heiß. Als weitere HSC-Torschützen zeichneten sich Dario Markovski, Ensar Selmanaj, Alec Derichs und Daniel Farenbruch aus.

2:1 gewonnen, aber Punkteabzug droht – Wethmar wechselte fünften Spieler ein

Der Jubelstimmung folgte der Kater: Obwohl der TuS Westfalia Wethmar bei der DJK TuS Körne mit 2:1 gewonnen hatte, standen unmittelbar nach Spielschluss die Sorgenfalten auf der Stirn der Verantwortlichen. Der Grund: Trainer Steven Koch wechselte kurz vor dem Abpfiff einen fünften Spieler ein, die Regularien lassen jedoch nur vier Wechsel zu. Der Schiedsrichter vermerkte den Faux-Pas im Spielbericht, der Gegner legte unter der Woche Einspruch gegen die Wertung ein. „Die Aussichten, dass wir die Punkte behalten sind gering“, gibt der Sportliche Leiter Benjamin Fasse zu. In Kürze wird sich die Spruchkammer voraussichtlich in einem schriftlichen Verfahren mit dem Fall befassen.

Bildzeile: Mit tollem Angriffsfußball und neun Toren fertigte der SSV Mühlhausen-Uelzen Gastgeber TSC Kamen ab.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.