Fußball-Bezirksliga 8: Rückblick auf den 8. Spieltag

411

Fußball: Am 8. Spieltag setzte sich SG Massen im Unnaer Stadtduell gegen den Königsborner SV etwas überraschend mit 3:1 durch. SSV Mühlhausen-Uelzen nahm die Hürde in Alstedde und verkürzte den Abstand zu Tabellenführer Sölde auf drei Zähler. Die U23 des Holzwickeder SV muss sich nach der 0:2-Niederlage beim Schlusslicht Lünen II jetzt nach unten orientieren. TSC Kamen steht nach der Niederlage gegen Schwerte ebenfalls schlecht da und zeigte weiterhin keine mannschaftliche Geschlossenheit.

Doppelte Freude am Sonntag beim SSV Mühlhausen-Uelzen. 2:1 in Alstedde gewonnen, der fünfte Saisonsieg und weiter ungeschlagen. Und: Als Tabellenzweiter beträgt der Abstand nach oben zum führenden VfR Sölde nur noch drei Zähler.  Dazu trugen Torjäger Ibrahima Camara mit seinem elften Saisontreffer und der überragende Mustafa Akdenir per Freistoß bei. Doch unübersehbar die Personalprobleme. Trainer Rene Johannes machte es deutlich, dass man derzeit aus dem Loch pfeife, appelliert daher an den Verein, für Veränderungen zu sorgen. „Damit die Ziele, die sich der Verein ausgegeben hat, überhaupt erreichbar sind.“

Das Spiel des TSC Kamen gegen Schwerte machte erneut offenkundig, dass es in der Mannschaft wohl nicht stimmt. Einige Spieler zeigten sich nicht mannschaftsdienlich, was Trainer Nail Kocapinar bestätigte. „Das zieht die Mannschaft runter“, seine Feststellungen. Er kündigte an, dass man weiter durchgreifen wolle. Von Ufuk Türkkan hatte man sich schon vor Wochenfrist getrennt (wir berichteten), weitere personelle Konsequenzen sind nicht ausgeschlossen. Mit nur einem Sieg rangiert der TSC weiter im Tabellenkeller. Sonntag geht es gegen die SG Massen.

Schon vor dem Anpfiff in Lünen hatte Trainer Marcel Greig für seine U23 des Holzwickeder SC von einem richtungsweisenden Spiel gesprochen. Entweder geht es aus dem Tabellenkeller oder man rutscht noch weiter ab. Nun, nach dem 0:2 beim Schlusslicht Lüner SV II geht der Blick erst einmal weiter nach unten. Gegen wen will der HSC denn eigentlich noch gewinnen? Schon 20 Gegentore kassierte die U23 und der HSC musste sich nun schon viermal in dieser Spielzeit geschlagen geben. In den letzten fünf Spielen wurde nicht ein Sieg erreicht. Hinzu kommt ja auch der dünne Kader, der wenig personelle Alternativen bietet. In Lünen bescheinigte Greig seinem Team „wenig Willen“. Es müssen Lösungen her, das weiß auch die Sportliche Leitung des HSC.

Die Worte des Trainerstabes nach der schwachen Leistung haben offensichtlich Wirkung bei den Spielern der SG Massen gezeigt. Im Stadtduell gegen Königsborn zeigte die Mannschaft ein ganz anderes Gesicht, war dominant vor allem nach der Pause und machte drei Tore zum 3:1-Sieg. Der Matchplan ging auf. Pierre Szymaniak egalisierte das 0:1 und Franco Jans sowie Joker Lukas Klütz legten noch zwei Treffer nach. SGM-Spielertrainer Marco Köhler sah die tolle Kulisse von über 400 Zuschauern motivierend. „Vor ihr zu spielen, war eine Freude.“
Andreas Feiler, Trainer des Königsborner SV, fasste die Derby-Niederlage zwar enttäuscht, aber doch gefasst auf. „Spiel und Ergebnis sind symthomatisch für unsere Verfassung. Wir sind noch nicht gefestigt genug“, konnte er sich da nur wiederholen. Nur in der ersten Halbzeit zeigte der KSV ein schnelles Kominationsspiel und kam durch den zehnten Saisontreffer von Torjäger Vali Wettklo zur 1:0-Führung. Doch nach dem zweiten Gegentreffer verlor die Feiler-Truppe ihren Spielfaden und musste sich am Ende nicht unverdient geschlagen geben. „Bezahlen“ musste man die Niederlage zudem noch mit den Verletzungen von Leon Lukas und Tobias Wittwer. Sonntag kommt der Tabellenvorletzte ETuS/DJK Schwerte zur Königsborner Schumann Arena.

Ein echter Überraschungs-Coup gelang TuS Westfalia Wethmar am vergangenen Sonntag. Mit einer geschlossen starken Mannschaftsleistung schlug die Elf von Trainer Steven Koch den bis dato verlustpunktfreien Tabellenführer VfR Sölde mit 2:1. Trotz der starken Mannschaftsleistung sollte es aber auch einen Mann des Spiels geben. Sein Name: Nico Sonnen. Das 21-jährige Westfalia-Urgestein erzielte beide Treffer des TuS. Der Matchplan von Wethmar: Man stand bewusst tief und überließ Sölde den Ball. Sölde wusste fast das ganze Spiel über kaum etwas mit dem vielen Ballbesitz anzufangen und suchte immer wieder eine Lücke im Wethmarer Defensivverbund, die dieser aber nicht hergab. Westfalia-Linienchef Koch war nach Spielschluss auch sehr zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft, lobte: „Die Leistungen der vergangenen Wochen sind echt stark.“

Bildzeile: Die Massener Marco Köhler und Sebastian Schnee „doppeln“ den Königsborner Angreifer und können die Situation klären.

 

 

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.