Fußball-Bezirksliga 8: Ein spannender letzter Spieltag

564

Fußball: Der SC Husen-Kurl ist Meister der Bezirksliga 8. Mit dem 2:0-Sieg in Lüdinghausen am 31. Spieltag war alles klar. Doch wer nach dem Königsborner SV und Union Lüdinghausen absteigen muss, das entscheidet sich am letzten Spieltag. ÖSG Viktoria Dortmund (34 Punkte), FC TuRa Bergkamen (35), VfL Kamen (36) und wohl auch noch den SuS Oberaden (38) könnte es erwischen.

Der FC TuRa Bergkamen musste am vorletzten Spieltag tatenlos mit ansehen, wie die Konkurrenz gespielt hat. Morgens wurde trainiert, nachmittags war man Zuschauer in Overberge. „Es sieht düster aus“, fasste TuRa-Vorsitzender HG Siegmund die Ausgangssituation zusammen. Sonntag am letzten Spiel in Werne muss unbedingt ein Sieg her, gleichzeitig darf Kamen nicht gewinnen. Ob das so kommt, muss bezweifelt werden. Denn: Vier Spieler sind am Sonntag nicht von der Partie. Drieling, C. Freyermuth, Fluder und C. Duman fehlen. Einzig Braun kommt zurück. Bei E. Duman weiß man immer noch nicht, welche Verletzung ihn letztlich außer Gefecht setzt. „Siegmund: „Wir haben keine Nachricht von ihm.“  Für die neue Saison hat der TuRa-Vorsitzende zwar viele Zusagen von Spielern, auch von E. Duman, „aber es wird sich zeigen, ob sie Wort halten, wenn wir absteigen sollten. Ich gehe auch davon aus, dass Andreas Bolst Trainer bleibt.“ Das sonntägliche Spiel in Werne will man erst einmal abwarten, sich dann zusammen setzen und weitere Schritte besprechen. „So eine Saison wie zuletzt habe ich noch nie erlebt“, blickt HG Siegmund frustriert zurück, er ist ist sich aber sicher, dass „weiter am Nordberg Fußball gespielt wird. Ob Bezirksliga oder Kreisliga A“

Keineswegs rosig auch die Aussichten beim VfL Kamen. Am letzten Spieltag kommt Eintracht Dortmund ins Jahnstadion. Ein Sieg, das wär’s dann. Doch angesichts der zuletzt gezeigten Leistungen muss man Zweifel anmelden. Für Trainer Dirk Franke ist alles eine Einstellungssache. „Wenn sich die Spieler noch einmal voll reinhängen und sich an ihre Ehre gepackt fühlen, dann müsste der eine Sieg, der zum Klassenerhalt notwendig ist, klappen.“  Torhüter Michael Rockel und Oliver Winter wechseln zum Werner SC.

In Dortmund gewinnen, dann eine stressfreie letzte Woche. Das hat sich der SuS Kaiserau mit dem 3:1-Erfolg am Sonntag bei der Eintracht verdient. Entsprechend erleichtert  war man bei den Schwarz-Gelben. „Jetzt haben wir Planungssicherheit“, tat SuS-Coach Alex Berger kund, „und wir können nun weitere Gespräche mit unseren und neuen Spielern führen.“ Ohnehin will Kaiserau zukünftig weiter auf den eigenen Nachwuchs setzen. Ab sofort werden die fünf A-Junioren der Altjahrgänge der A1 am Trainingsbetrieb der ersten Mannschaft teilnehmen und in der letzten Trainingswoche vor der Sommerpause ihre ersten Erfahrungen im Seniorenbereich machen. Berger: „Wir freuen uns auf Victor Gerlic, Robin Klug, Philipp Kolkmann, Pascal Kupfer und Moritz Schriefer.“ Sie wurden wie berichtet am letzten Sonntag Meister der Bezirksliga.

Mit 4:0 siegte der FC Overberge im letzten Heimspiel dieser Saison gegen den VfL Kamen. 3:0 führte der FCO bereits zur Pause, legte noch einen Treffer nach der Pause nach. „Es freut mich, dass wir im letzten Heimspiel noch einmal ein gutes Spiel zeigen konnten“, berichtete FCO-Trainer Daniel Frieg auf der Homepage des Clubs. „Wir wollten uns auch nichts nachsagen lassen.“ Nach dem Abpfiff gab es für die Overberger Anhänger Freibier.

Zu gerne hätte sich der SV Langschede mit einem Dreier in der Ruhrkampfbahn von seinen treuen Zuschauern verabschiedet. Der KSV machte mit 0:1 einen Strich durch diese Rechnung. Dennoch überwiegt das Positive in dieser Punkterunde. Immerhin ist der SVL in die Saison gegangen, um nicht abzusteigen. Kein Understatement, sondern eine realistische Einschätzung  der Ausgangssituation. Abschließen wird man auf Rang vier oder fünf. „Das lässt Spielraum für die nächsten notwendigen Entwicklungsschritte, um vielleicht einmal ganz oben anzugreifen“, so sieht es Trainer Holger Stemmann. Der bleibt und auch Torjäger Tim Richter (wir berichteten). Kommen wird Torjäger Patrick Klatt aus Lüdenscheid – er überzeugte im Probetraining. Von Westfalia Rhynern II kommt auch  „Balljongleur“  Gabriel Honorio, der auch schon vor dieser Saison im Gespräch war. Mit dem Wechsel von Michael Strothmann (KSV) wird auch gerechnet. Von den A-Junioren des SV Holzwickede wechseln Max Venos, Hassan Boulakhuf und Eike Depmeier an die Ruhr.

Der Königsborner SV belohnte sich in Langschede endlich mal wieder für seine Bemühungen. „Ein versöhnlicher Abschluss“, so befand es Spielertrainer Tobias Retzlaff  und auch im letzten Saisonspiel Zuhause gegen Oberaden soll was Zählbares herausspringen. Derweil plant man für die Kreisliga A. „Es laufen noch Gespräche“, zeigte Horst Griesdorn, der Sportliche Leiter, den Stand der Personalplanungen am Rande des Spiels in Langschede auf.

Einen Zähler wollte der SuS Oberaden am letzten Sonntag am Römerberg gegen Nachbar Werne behalten. Der hätte zum endgültigen Klassenerhalt gereicht. Wurde nix. Werne gewann 1:0 und der Oberaden muss weiter zittern. Pech, dass Lindner in der 72. Minute nur den Pfosten traf. Wie berichtet rüstet man am Römerberg personell kräftig auf. Vom aktuellen Stamm bleiben Yasin Yilmaz und Baran Günes, Felix Nowazik und Andreas Triller. Von den (noch) „Abtrünnigen“ erhofft man sich, dass es sich der eine oder andere noch überlegt, doch am Römerberg zu bleiben.

Bild: Eine Szene mit Symbolcharakter für die aktuell prekäre Lage des VfL Kamen – die VfLer Michael Rockel (li.) und Sven König am Boden.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.