Fußball-Kreisliga A: Umut Elik kickt für SpVg. Bönen – Gültekin Ciftci legt zum Saisonende Traineramt nieder

1077

Die SpVg. Bönen schießt sich warm für das Gipfeltreffen. Vor dem Duell mit dem Verfolger aus Overberge (Donnerstag 9. Mai um 15 Uhr in Overberge) fertigte die Maurischat-Elf SVF Herringen mit 4:0 ab. Derweil musste sich der VfK Nordbögge am „Hölzken“ geschlagen geben. Nach einer 1:2-Auswärtspleite wurde der Lauf der Juraschuk-Mannen vorerst unterbrochen. Vollkommen unter die Räder kam die I.G. Bönen. Die Rumpfelf aus ehemaligen Spielern und Spielern der zweiten Mannschaft hatte Wiescherhöfen nichts entgegenzusetzten und unterlag mit 1:9. Hingegen findet die TIU Rünthe langsam in die Erfolgsspur zurück. Die Unruhe nach dem Rücktritt von Trainer Karakaya scheint verdaut, so dass nur die Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor fehlte, um den Dreier gegen Mark zu behaupten. Am Ende trennten sich beide Teams mit einem 1:1-Unentschieden. Ebenfalls nur einen Punkt konnte der FCO mit nach Overberge nehmen. Die Pannicke-Schützlinge kamen gegen einen starken SVE Heessen nicht über ein 1:1 hinaus.

SpVg. Bönen – SVF Herringen II 4:0 (1:0).
SpVg.: Behrend, Holtbrügger, Öncül (68. Hakan Elik), Gniatkowski, Karahan, Sorge, Gözütok, Umut Elik, Scheibke (63. Dincer), Arenz, Klinowski (74. Hussein).
Tore: 1:0 (18.) Umut Elik, 2:0 (59.) Scheibke, 3:0 (67.) Holtbrügger, 4:0 (90.) Holtbrügger.
Bester Spieler: Sorge (Abwehr)
SpVg.-Trainer Axel Maurischat: „Wir hatten Schwierigkeiten am Anfang, auch wenn wir das Spiel unter Kontrolle hatten. Nach einer Flanke durch Sorge macht unser Neuzugang Umut Elik per Kopf den ersten Treffer. Auch in der zweiten Halbzeit haben wir das Spiel weiter kontrolliert. Nach einem Querpass erhöhte Kevin Scheibke auf  2:0. Danach haben die Jungs nicht aufgesteckt oder Einzelaktionen gezeigt, sondern sehr schön als Team zusammengespielt. Ein verdienter Sieg. Gegen Overberge müssen wir Kleinigkeiten verbessern, aber trotzdem war das eine gute Leistung meiner Elf.“
Aktuell:Umut Elik wechselte Ende April zur SpVg. Bönen. Zuvor spielte der Stürmer bei Roland Beckum. Nach einer Knieverletzung pausierte der Neuzugang zunächst und bot sich in Bönen an. „Eine tolle Verstärkung“, freut sich Trainer Axel Maurischat. Umut Elik kam über die Familie in Kontakt mit der SpVg, wo er früher auch schon kickte. Sein Neffe Hakan steht schon länger in den Diensten der Rehbusch-Elf.

TuS Lohauserholz II – VfK Nordbögge 2:1 (0:0).
VfK: Kracht, Hein, Pannek, Kromke, von Glahn, Müller, Schneck, Hartmann, D. Juraschuk (46. Hoffmann), Poljsak (71. Hermyt), Lenser (64. Aschmoneit).
Tore: 1:0 (86.), 2:0 (87.), 2:1 (89.) Hein.
Bester Spieler: Kracht (Tor)
VfK-Spielertrainer Dennis Juraschuk: „Wir haben uns trotz der Niederlage gut verkauft. Das war ein schweres Spiel, denn die Mannschaft war nicht so fit wie sonst. Trotzdem hatten wir unsere Chancen durch Konter. In der ersten Halbzeit zum Beispiel durch Pannek, der jedoch nur den Pfosten trifft. Trotz der zwei Gegentore, standen wir hinten sicher. Der erste Gegentreffer fiel nach einer Standardsituation. Danach machen wir hinten auf, versuchen noch mal heranzukommen, aber fangen uns nach einem Konter den zweiten Gegentreffer. Normalerweise kassieren wir solche Dinger nicht. Die Niederlage war nicht unverdient, aber mit etwas Glück hätten wir vielleicht etwas mitnehmen können.“

TuS Wiescherhöfen II – I.G. Bönen 9:1 (2:1).
I.G. :
C. Gökce, Baysigit, A. Gökce, Ciftci, K. Özdemir, Yagci, R. Özdemir, Duman, Arslanbey (54. Cil), Acar, Cakir.
Tore: 1:0 (27.), 2:0 (35.), 2:1 (40.) Özdemir, 3:1 (46.), 4:1 (65.), 5:1 (67.), 6:1 (70.), 7:1 (71.), 8:1 (82.), 9:1 (87.).
Bester Spieler: Ramazan Özdemir (Mittelfeld)
IG-Spielertrainer Gültekin Ciftci: „Normalerweise müsste das Ergebnis zweistellig ausfallen. Wir waren froh, dass wir elf Mann auf den Platz gekriegt haben. Ein Dankeschön an unsere zweite Mannschaft. Die Unterstützung durch den Verein fehlt total. Das schlägt sich natürlich in der Moral der Jungs nieder.  Zum Spiel: Wir haben hoch verdient verloren. Trotzdem haben die Jungs gekämpft bis zum Umfallen. Ich bin froh, dass sich die Jungs bereit erklärt haben, für uns zu spielen. Die gesperrten und verletzten Spieler fehlen uns. Wir müssen jetzt von Spiel zu Spiel gucken. Eventuell können wir das ein oder andere Spiel noch gewinnen, damit wir nicht absteigen.“
Aktuell: I.G.-Spielertrainer Gültekin Ciftci (Bild) gibt zur kommenden Saison das Zepter ab. Der Linienchef betreut ab der kommenden Spielzeit voraussichtlich die A-Junioren des SVE Heessen. Ein Nachfolger für Ciftci steht noch nicht fest.

TIU Rünthe – VfL Mark 1:1 (1:0).
TIU: Rafalski, Aytekin (29. Kocapinar), Suludere, Müller, Kodaman, Bekmezci, Halatci (67. Oezdamar), Aydin, Köse, Akpinar, Bergner (50. Güney).
Tore: 1:0 (31.) Köse, 1:1 (59.)
Bester Spieler: Kodaman (Abwehr)
TIU-Vorsitzender Dursun Ergün: „Wir sind mit dem Punkt zufrieden. Wir hätten zwar gewinnen können, aber trotzdem geht das Unentschieden in Ordnung. In der ersten Halbzeit waren wir stärker, aber wir haben auch zu viele Chancen nicht genutzt. Köse vergibt zum Beispiel frei vor dem Tor. In der zweiten Halbzeit wurde Mark stärker und erzielte den Ausgleichstreffer. Wir sind mit dem Punkt zufrieden.“

SVE Heessen – FC Overberge 1:1 (0:0).
FCO: Pelka, Tolga Akbulut, Golly, O. Tobio Lemos, L. Manka, M. Manka (73. Eckelt), Köhler, Wulf (75. Abdul Hasan ), Brügmann, Aziz R. Hasan (64. Walter), Padurek.
Tore: 1:0 (52.), 1:1 (85.) Eckelt.
Bester Spieler: Tolga Akbulut (Abwehr)
FCO-Trainer Michael Pannicke: „Im Großen und Ganzen geht das 1:1 in Ordnung. Wir sind nicht gut ins Spiel gekommen. Heessen hat sehr engagiert gespielt und uns den Schneid abgekauft. Nach 25 Minuten haben wir den Hebel umgelegt. Wir haben die Zweikämpfe gewonnen. Nach dem Seitenwechsel konnten wir an die Leistungssteigerung anknüpfen. Konstantin Rühl, ein sehr schneller Außenspieler von Heessen, ist dann einmal durchgebrochen und macht das 1:0. Davor hatte Heessen eher keine großen Chancen. Dann liegt der psychologische Vorteil sicher bei Heessen. Wir haben versucht das noch umzubiegen, den Libero aufgelöst und Tim Eckelt gebracht. Tim erzielt dann auch nach einem wunderschönen Kopfball den Ausgleich. Die letzten zehn Minuten waren turbulent. Unter anderem hätten wir nach einem klaren Handspiel einen Elfmeter kriegen müssen. Sowohl Heessen als auch wir hatten noch gute Möglichkeiten. Auch wenn wir jetzt fünf Punkte hinter Bönen liegen, trotzdem werden wir den Glauben an den Aufstieg nicht verlieren und am Donnerstag alles daran setzten, um Bönen zu schlagen.“ – LS –

Vorheriger ArtikelJetzt sind es nur noch zwei Punkte
Nächster ArtikelEin gewonnener Punkt für den HSV

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.