Fünf Fragen an TuRa-Neutrainer Christopher Brügmann

1082

Fußball: Offizieller Saisonstart beim A-Kreisligisten FC TuRa Bergkamen im heimischen Nordbergstadion. SKU sprach mit Neu-Trainer Christopher Brügmann und stellte fünf Fragen.

Trainingsstart, wie geht es jetzt in der Saisonvorbereitung weiter?
Christopher Brügmann: Offiziell geht es heute los. Wir haben in den letzten drei Wochen aber auch schon ein bisschen was getan. Mit Zweikämpfen, aber auch ohne Ball. Das haben wir zwei Mal die Woche gemacht. Jetzt geht es so richtig los. Grund- und Ausdauer-Training stehen an. Jetzt merkt man natürlich, dass der Kader urlaubsbedingt schon ein bisschen dezimierter ist.

Wie sehen die Trainingsinhalte aus?
Christopher Brügmann: Wir werden in den ersten Wochen zwei bis drei Mal pro Woche trainieren. Meistens dienstags und donnerstags. Das sind die festen Trainingstage. Wir werden auch immer mal wieder sonntags vor den Heimspielen trainieren. Im taktischen Bereich was machen, Automatismen reinbekommen. Dienstags und donnerstags geht es vornehmlich darum, an der Ausdauer zu feilen. Und dann wollen wir natürlich so viel wie möglich  kicken. Sonntag steht das erste Testspiel gegen VfL Kamen an.

Der Kader hat sich verändert. Wie wirkt sich das aus auf das Leistungsvermögen?
Christopher Brügmann: In der Tat, der Kader hat sich ein bisschen verändert. Acht externe Neuzugänge plus zwei A-Junioren, plus einen Spieler aus der 2. Mannschaft sind dazu gekommen. Es ging uns darum, sich in der Spitze und auch in der Spitze zu verstärken. Das hat uns in vielen Spielen in der letzten Saison immer wieder das Genick gebrochen. Daran wollen wir jetzt ansetzen. Ich bin sehr guter Dinge, dass wir wir gut aufgestellt sind. Wir sind definitiv stärker aufgestellt als im Vorjahr.  Sowohl in der Breite als auch in der Spitze. Wir haben uns auch mit Jungs verstärkt, die in anderen Vereinen schon ihre Visitenkarte abgegeben haben.

Bildzeile: Christopher Brügmann – der neue Cheftrainer beim FC TuRa. Erkan Gökce und Philipp Pötter sind seine Co.

Können sie schon ein Saisonziel ausgeben?
Christopher Brügmann: Jetzt tabellarisch ein Ziel auszugeben, möchte ich nicht. Das ist auch sekundär. Es gilt ordentlichen Fußball zu spielen. Wir wollen die Mannschaften, die als Favoriten gelten, herausfordern. Wir wollen an einem guten Tag für jede Mannschaft unbequem sein in jedem einzelnen Spiel. Und an einem guten Tag wollen wir auch in der Lage sein, jede Mannschaft zu schlagen. Wie sich das dann auf die Tabelle auswirkt, wird sich zeigen. Oberaden ist auf jeden Fall Topfavorit in der A2, da der VfL in die andere Gruppe gewechselt ist. Die haben sich namhaft verstärkt. Der SuS hatte schon im letzten Jahr eine gute Truppe. Das kommunizieren sie auch offen.

Für Sie ist das Amt des Trainers kein Neuland
Christopher Brügmann: Ja, für mich ist der Trainerjob bei TuRa kein Neuland. Ich kenne ja den Verein, war im Vorjahr bekanntlich schon Co-Trainer. In der Hauptverantwortung jetzt ist das noch mal etwas anderes. Man hat viele organisatorische Dinge zu klären. Die hatte ich vorher nicht so auf dem Zettel. Ich habe bei Alex Berge rin in den letzten zwei Jahren eine gute Schule genossen. Von daher bin ich da guter Dinge.

Bildzeile: Trainer Christopher Brügmann (5.v.li.) und der Sportliche Leiter Marc-Oliver Kraus (re.) begrüßten einen Teil der Neuzugänge (v.li.) Ali Aktas, Jannik Haase, Ilias Mitat, Ibrahim Bah, Christopher Brügmann, Volkan Gül und Ricardo Meyer zum offiziellen Trainingsauftakt.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.