Fünf Fragen an KSV-Trainer Ragulan Srijeevaghan

947

Handball: sku sprach mit Ragulan Srijeevaghan, Trainer des Frauen-Oberligisten Königsborner SV. Er zog ein Fazit der bisherigen Oberliga-Runde, zeigte den aktuellen Stand der Vorbereitung im Hinblick auf Fortsetzung der Punkterunde am 14. Januar auf und nannte das angestrebte Saisonziel. Wir stellten  fünf Fragen an Ragulan Srijeevaghan.

Wie fällt Ihr Fazit zu den bisher absolvierten zwölf  Begegnungen in der Oberliga-Hinrunde aus?
Ragulan Srijeevaghan: „Eher gemischt, keineswegs jedoch unzufrieden. Wir sind Tabellensiebter, stehen im gesicherten Mittelfeld. Das ist beileibe noch kein Ruhekissen. Es hätten zwei bis drei Punkte mehr sein können. Die Abwehr steht eigentlich, vorne gibt es noch einiges zu verbessern. Teilweise wurden  Angriffe zu schnell abgeschlossen. Daran werden wir noch zu arbeiten haben. Viele Spiele haben aber auch  gezeigt, dass wir konkurrenzfähig sind.

Am 17. Dezember war das letzte Oberliga-Spiel. Da hat der Königsborner SV 28:27 in Coesfeld gewonnen. Am 14. Januar geht es weiter mit dem Heimspiel gegen TV Verl. Was haben Sie mit ihrer Mannschaft in der Weihnachts- und Neujahrspause gemacht?
Ragulan Srijeevaghan: „Wir haben eine zweieinhalbwöchige Pause eingelegt, knien uns in dieser Woche erst wieder rein in den Trainings- und Spielbetrieb. Es ging auch darum, dass sich erkrankte Spielerinnen wieder erholen konnten. Das war in den letzten Oberliga-Spielen ein Handikap. Personelle Veränderungen wird es im Kader nicht geben.

Am Donnerstag stand ein Testspiel gegen Verbandsliga-Spitzenreiter HSG Menden-Lendringsen II auf dem Programm. Welche Erkenntnisse haben Sie aus dem Spiel gewonnen?
Ragulan Srijeevaghan: „Wir mussten erst wieder reinkommen. Zudem fehlten noch einige Spielerinnen. So Melanie Webers, sie ist ganz wichtig für unser Spiel. Es  bekamen einige A-Jugendliche wieder Spielpraxis. Wir haben die Partie 30:32 verloren. Das war eher nebensächlich. In erster Linie haben wir einiges probiert. Die A-Jugendlichen haben mir gefallen. Die sind schon so weit, dass man ihnen in der Oberliga Spielanteile geben kann. Beim Gegner spielten ehemalige Kaiserauer Spielerinnen mit wie Budde, König, Mariotti und Kucharczyk. Es war schön sie wieder zu sehen.

Wie geht es jetzt in der Vorbereitung und im Hinblick auf den Start am 14. Januar in der Oberliga weiter?
Ragulan Srijeevaghan: „Es wird weiter intensiv trainiert. Wir nehmen am Samstag am Turnier in Hohenlimburg teil. So eine Art Generalprobe. In den Turnierspielen wollen wir uns weitere Matchpraxis holen, um für das Heimspiel gegen Verl gerüstet zu sein.  Im Teilnehmerfeld in Hohenlimburg stehen unter anderem die Oberliga-Konkurrenten Bergkamen und ASC Dortmund.

Wie lautet das weitere Saisonziel?
Ragulan Srijeevaghan: Ganz klar, wir wollen mit dem Abstieg nichts zu tun haben. Auf keinen Fall so eine Zittersaison wie im Vorjahr. Dazu müssen noch einige Punkte gesammelt werden. Die Mannschaft ist stark genug, um das zu erreichen. Ich bin zuversichtlich. Erste Gelegenheit, weitere Zähler einzusammeln, besteht in gut einer Woche im Heimspiel gegen TV Verl. Auf dieses Spiel bereiten wir uns gewissenhaft vor.

Herr Srijeevaghan, danke für das Gespräch.

Bild: KSV-Trainer Ragulan Srijeevaghan schaute ganz genau hin auf die Aktionen seiner Spielerinnen im Testspiel gegen Menden-Lendringsen II.

Vorheriger ArtikelErfolgreiche Reitabzeichen-Prüfungen im Reitsportzentrum Massener Heide
Nächster ArtikelDer Ball rollt am Samstag in den Hallen in Kamen, Fröndenberg und Bönen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.