Frühes 0:1 der Weckruf – Kaiserau kontert Firtinaspor aus

Fußball-Landesliga: SuS Kaiserau – Firtinaspor Herne 4:1 (2:1). Gegen Herne durfte der SuS Kaiserau das erste Mal in der neuen Spielzeit vor heimischer Kulisse Landesliga-Fußball zeigen. Insofern hatten sich SuS-Trainer Jörg Lange und seine Mannen viel vorgenommen.

Es war den Hausherren vergönnt, für den ersten Höhepunkt des Spiels zu sorgen: Bereits in der ersten Minute musste SuS-Schlussmann Masrcel Vieregge das erste Mal hinter sich greifen, zum Glück war es nur das eine Mal. Seine Vorderleute hatten indes den Weckruf des frühen Gegentores wahr genommen. Genauso wie der BVB am Vortag antworteten die Schwarz-Gelben prompt durch Seifert, der einen Freistoß ins lange Eck zirkelte. Manka ließ nur wenige Minuten später den zweiten Gegentreffer folgen. Beflügelt von den schnellen Toren setzten die Methleraner die Gäste aus Herne früh unter Druck. Im wahrsten Sinne des Wortes in die Karten spielte den Gastgebern dabei, dass in dieser Drangphase Herne-Torjäger Kara nach einem groben Foulspiel mit Rot bereits früh unter die Dusche geschickt wurde.

Fortan verwaltete der SuS die Führung souverän und ließ die Gäste weiter nicht zur Entfaltung kommen. In Überzahl zogen sich die Schwarz-Gelben zurück, lauerten auf Möglichkeiten durch Konter. Mit Erfolg: Nachdem zuvor Manka und Barry gute Möglichkeiten liegen gelassen haben, machte Seifert mit seinem zweiten Treffer den Sack bereits eine Viertelstunde vor Schluss zu. Nur wenige Minuten später erhöhte Böcker auf 4:1. Einziger Wermutstropen für den SuS bleibt die Gelb-Rote Karte gegen Weßelmann kurz vor dem Schlusspfiff.

SuS-Trainer Jörg Lange: Wir sind natürlich sehr zufrieden, dass wir gewonnen haben. Kompliment an die Mannschaft, die alles von der zweiten Minute an sehr gut umgesetzt hat. In der ersten Minute haben wir schläfrig angefangen. Danach haben wir aber schnell durch Manka und Seifert geantwortet und alles umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Wir haben sehr viel Druck aufgebaut und den Gegner nicht zur Entfaltung kommen lassen. Dann spielte uns in die Karten, dass Herne eine Rote Karte bekommen hat. Das war hart, aber die kann man geben. Vor der Halbzeit haben wir es dann nicht mehr geschafft, vor das Tor des Gegner zu kommen, aber wir haben auch nichts weiter zugelassen. Nach der Pause standen wir tiefer und haben auf Konter gewartet. Der Gegner hat dann auch hinten aufmachen müssen und wir haben die Räume super durch Seifert und Böcker genutzt. Vorher haben noch Barry und Manka weitere gute Möglichkeiten gehabt. Wir haben das insgesamt sehr gut gemacht und daher aus meiner Sicht auch verdient gewonnen.“

SuS: Vieregge, Schuster, Manka, Weßelmann, Böcker, Seifert, Herrmann, Vehring (83. Strecker), Barry (74. Kowalski), Wagner (73. D. Milcarek), Buschhaaus (46. Steffen).
Tore: 0:1 (1.), 1:1 (4.) Seifert, 2:1 (8.) Manka, 3:1 (76.) Seifert, 4:1 (83.) Böcker.
Bes. Vork.: Rote Karte gegen Firtinaspor wegen grobem Foulspiel (11.); Gelb-Rote Karte gegen Weßelmann (85.).
Bestnote: Seifert.

Bild: Beim SuS stand Marcel Vieregge (li.) wieder im Tor und musste nur einmal hinter sich greifen.

Vorheriger ArtikelFußball-Kreisliga A2: BSV Heeren weist den KSV mit 5:2 “in die Schranken” – TSC behauptet Spitze
Nächster ArtikelIG Bönen-Fußball nutzt seine Vorteile nicht – 1:1

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.