Frauen-Verbandsliga-Spiel mit viel Lokalkolorit

626

Handball, Verbandsliga Frauen: HC TuRa Bergkamen II – Königsborner SV II (Sa. 17 Uhr). Das aus heimischer Sicht interessanteste Spiel dieser Liga steigt am Samstagnachmittag in der Bergkamener Friedrichsberg-Sporthalle. Es stehen sich die beiden Reserveteams des HC TuRa Bergkamen und Königsborner SV gegenüber. Ein Spiel mit viel Lokalkolorit.

Mit Blick auf die Tabelle geht TuRa als leichter Favorit in das Match. Auch vor dem Hintergrund, dass die Gastgeberinnen alle drei bisherigen Heimspiele siegreich gestalten konnten, also ungeschlagen blieben. Klar, dass der vierte Sieg eingefahren werden soll. „Wir werden Königsborn auf keinen Fall unterschätzen und 60 Minuten konzentriert aufspielen“, so blickt  Trainer Andre Brandt im Vorfeld auf das Match. „Die Einstellung muss wieder passen.“ Er hat personell alles an Bord.

Bildzeile: KSV-Trainer Fabian Kuropka sieht sein Team auf Augenhöhe mit dem HC TuRa.

Das sieht beim Gegner Königsborner SV ein wenig anders aus. KSV-Trainer Fabian Kuropka muss auf Nina Röske und Eva Gutzeit verzichten. Die Vorbereitung seiner Mannschaft auf das letzte Spiel des Jahres verlief auch nicht so zufriedenstellend, denn man konnte aus verschiedenen Gründen (Impfungen, Beruf, Krankheit) nicht wie gewünscht trainieren. Dennoch: „Ich sehe uns auf Augenhöhe“, der Standpunkt des KSV-Trainers, „wir wollen einen guten Jahresbschluss und mit zwei Punkten aus dem Spiel gehen. Ich freue mich auf das Spiel.“ Viele Spielerinnen kennen sich, aber das wird in den 60 Minuten ausgeblendet.

Bildzeile: Die richtige Einstellung für das Nachbarderby versucht hier TuRa-Trainer Andre Brandt seinen Damen zu vermitteln.

Vorheriger ArtikelJulia Ritter eröffnet am Sonntag ihre Wettkampf-Saison in Dortmund
Nächster ArtikelSuS-Trainer Jörg Lange will gegen Ex-Club für einen positiven Jahresabschluss punkten

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.