FCO der strahlende Sieger

1183

Fußball: Bezirksligist FC Overberge hat die Zwischenrunde des Warsteiner-Masters 2014 in der Bergkamener Friedrichsberg-Sporthalle gewonnen und sich somit für die Endrunde in Werl am 26. Januar qualifiziert.  Mit dabei auch Finalist Westfalia Wethmar. Den dritten Platz belegte die SG Holzwickede. SuS Kaiserau löste als bester  Vierter ebenfalls ein Ticket für die Lucky Loser-Runde. Dabei begann der Turniertag für den FCO denkbar schlecht, denn gegen den VfL Kamen setzte es in der 1. Runde gleich eine 0:2-Pleite. Doch die Frieg-Truppe gab sich nicht auf, kam über die Trostrunde gegen den FC TuRa Bergkamen (4:2 n.N), für den dies das Aus bedeutete,  zurück ins Turnier und zog mit Siegen gegen GS Bergkamen (3:1) und SuS Kaiserau (4:2 n.V.) ins Finale gegen Ligakonkurrent Westfalia Wethmar ein. Die Westfalia hatte bis dato alle seine Spiele an diesem Tage gewonnen und das jeweils mit 2:1. Doch im Finale ging es hoch her. Nach regulärer Spielzeit und Verlängerung stand es 3:3 und so musste durch Neunmeterschießen der Sieger ermittelt werden. Dabei schlug die Stunde von „Keeper“ Chris Brügmann. Der Spielgestalter hütete am Sonntag das FCO-Gehäuse, nachdem Torhüter Pelka zuvor die Rote Karte gesehen hatte. Brügmann zeigte höchste Qualität zwischen den Pfosten und wehrte tatsächlich den entscheidenden Schuss von Wethmars Nagel ab. Der FCO siegte mit 7:6 und löste somit das Ticket nach Werl. Der VfL Kamen schied nach Pleiten gegen Wethmar (1:2) und Kaiserau (0:1) in der 4. Runde aus. TIU Rünthe verabschiedete sich mit einem 1:2 gegen den SuS in der 2. Runde und die SG Holzwickede zog im Spiel um Platz 3 gegen den FCO den Kürzeren und verpasste mit 1:2 den Finaleinzug.

Unschöne Szenen gab es im Duell FCO gegen Gurbet Spor: Referee Chris Nielinger zückte gleich fünfmal den Roten Karton. Die Gurbet-Akteure Acar, Tufan Gürses, Muhammet Gürses und Bayir Coskun mussten mit „Rot“ runter und auch FCO-Keeper Pelka wurde frühzeitig zum Duschen geschickt, weswegen Felspieler Chris Brügmann wie berichtet im Finale im Tor stand. Die Partie wurde dann beim Stand von 3:1 abgebrochen und die Mannschaft von Gurbet Sport verließ daraufhin die Sporthalle.

Die SG Holzwickede wurde beim Masters von „Spielertrainer“ Justin Pfaff gecoacht, der von seinem etatmäßigen Coach Christian Müseler schon vor längerer Zeit die Zusage bekommen hatte, mit einer SGH-Auswahl am Turnier teilnehmen zu dürfen.

Daniel Frieg (FCO-Coach): „Es ging heute nicht gut los für uns, aber dann haben wir uns stetig gesteigert und am Ende dann in einem packenden Finale toll gespielt und auch verdient gewonnen. Jetzt freuen wir uns auf die tolle Stimmung bei der Endrunde in Werl.“

Alex Lüggert (Trainer Wethmar): „Ich denke, dass wir uns heute teuer verkauft haben. Am Ende ist es natürlich bitter im Finale verloren zu haben, aber Overberge hat eine gute Truppe und war ein starker Gegner.“

Justin Pfaff (SGH): „Wir haben uns gut geschlagen und können ganz zufrieden sein. Wir hatten eine bunt zusammengestellte Mannschaft aus Spielern der Ersten und Zweiten. Insgesamt haben wir uns ordentlich präsentiert.“

Andreas Bolst (Coach FCT): „Nach den ersten beiden Spielen raus zu sein ist natürlich enttäuschend. In der Halle geht es aber eng zu und wir haben mit 1:2 und dann 2:4 im Neunmeterschießen jeweils in ganz engen Partien knapp verloren. Das kann passieren.“

Bild: Szene aus der Partie VfL – FCO. Kamens Dumanli hier im Kampf um den Ball gegen die beiden Overberger Neuzugänge Göke undBasyigit/Patrick Opierzynski

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.