FC TuRa fehlt Quäntchen Glück

1192

Fußball-Bezirksliga: FC TuRa Bergkamen – VfL Kemminghausen 1:3 (0:1). Unter den Augen von Weltmeister Kevin Großkreutz nahm Tabellenführer Kemminghausen die Hürde im Nordbergstadion und behauptete weiter Platz eins. Allerdings mussten sie sich der Kampfkraft der TuRaner über weite Strecken erwehren, hatten auch das nötige Quäntchen Glück, was den Gastgebern in einigen Szenen fehlte. Vier Minuten vor Schluss unterlief Mike Torka ein Handspiel im eigenen Strafraum – den fälligen Elfer verwandelte Torjäger Bednarek zum entscheidenden dritten Treffer. Die Gastgeber hätten allerdings vorher ausgleichen können, als A-Junior Nabil Kleit eine Riesenchance vergab. Kurz danach hätte der Unparteiische auch auf den Punkt zeigen können, als Paracz im Kemminghauseer 16m unfair zu Ffall gebracht wurde. Unter dem Strich geht der Dreier für den VfL aber in Ordnung.

FCT-Trainer Tobias Jahncke:
Kemminghausen hat verdient gewonnen. Ich habe sie mir aber stärker vorgestellt. Unsere Jungs haben gut dagegen gehalten, waren auf Augenhöhe und mit etwas mehr Glück wäre sogar ein besseres Ergebnis möglich gewesen. Wenn Kleit seine Riesenchance besser genutzt hätte, hätte es sogar 2:2 gestanden. Kein Vorwurf indes an die Mannschaft, sie hat den Willen gezeigt, dem Favoriten Paroli zu bieten und das auch gezeigt.

FC TuRa Bergkamen: Torka, C. Duman, Gün, Torka, Gül (56. Kleit), Aziz Hasan (75. Mercanits), Braun, Krucisnki, Berndt, Paracz, Manka.
Tore: 0:1 (35.) Stepputtis, 2:0 (49.) Müller, 2:1 (56.) Paracz, 1:3 (86.) Bednarek Handelfmeter.

Bild: Der TuRaner Patrick Krucinski kann sich in dieser Szene am Ball behaupten.

Vorheriger ArtikelReinhard Kellermann macht Schluss
Nächster ArtikelSSV ist gerettet

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.