Europäische Akademie des Sports und FLVW gehen ab Oktober eine enge Kooperation ein

633

Einstimmiges Votum der Mitgliederversammlung  –  „Ab 2014 werden wir Gas geben“

Fußball: Der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) stärkt die europäische Ausrichtung des Standortes Kamen•Kaiserau: Der FLVW wird ab dem 1. Oktober 2013 eng mit der Europäischen Akademie des Sports (eads) mit Vereinssitz in Velen und Geschäftsstelle in Bocholt zusammen arbeiten. Dazu wird eine gemeinnützige eads Westfalen GmbH gegründet.

FLVW-Präsident Hermann Korfmacher bewertete vor der Unterzeichnung eines „Letter of Intent“ (Absichtserklärung) das Zusammengehen als großen und richtigen Schritt: „Das haben wir in mehreren Gesprächen ausgelotet. Die eads ist für uns ein wichtiger Partner, um noch weiter grenzüberschreitend arbeiten zu können und außerdem den europäischen Gedanken der Sportentwicklung und -bildung in Westfalen zu fördern und zu entwickeln“, sagte der Präsident am 2. Mai bei der Zusammenkunft in Bocholt. Korfmacher wird Geschäftsführer der gem.GmbH und durch den Akademieleiter Reinhardt te Uhle sowie durch die Stabsstelle Kommunikation des FLVW hauptamtlich unterstützt.

„Wir werden unter das Dach der Fußballer und Leichtathleten in Westfalen schlüpfen und sind damit sehr zufrieden. Das wird der eads für die Zukunft einen weiteren Schub geben“, freute sich eads-Präsident Franz Josef Probst über die Kooperation der beiden Partner. FLVW-Direktor Carsten Jaksch-Nink bekräftigte in Bocholt bei der Versammlung vor den eads-Mitgliedern, dass „der Standort Velen/Bocholt für weitere grenzüberschreitende Aktivitäten sehr wichtig bleibt. Wir wollen die Kontakte der eads im europäischen Sport über das gut aufgestellte Netzwerk der Europäischen Akademien des Sports nutzen und ausbauen. Jetzt wollen wir die Kooperation mit Leben füllen und ab 2014 richtig Gas geben. Zunächst wird im kommenden Jahr die Geschäftsstelle des europäischen Netzwerkes im Kamen angesiedelt werden.“ Dort erhält die gemeinnützige eads Westfalen GmbH ihren Sitz im zukünftig neu errichteten „Haus des Sports“ in unmittelbarer Nähe des FLVW-Verbandssitzes ein Zuhause.

Hermann Korfmacher und Carsten Jaksch-Nink freuen sich zudem, dass es Ihnen gelungen ist, den gerade ausgeschiedenen Kreisdirektor des Kreises Unna, Rainer Stratmann, für die Mitarbeit im wissenschaftlichen Beirat gewonnen zu haben. Er ist Mitglied des deutsch-polnischen Jugendrats und dort Vertreter aller deutscher Kommunen. Somit soll Stratmann dazu beitragen, das europäische Netzwerk zu stärken und auszubauen.

Bild: Unterzeichnung einer Kooperationsvereinbarung zwischen der Europäischen Akademie des Sports und dem Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen im Europahaus Bocholt (von links): die eads-Präsidiumsmitglieder Ludger Triphaus und Franz Josef Probst sowie FLVW-Präsident Hermann Korfmacher und FLVW-Direktor Carsten Jaksch-Nink.

Vorheriger ArtikelMit Voss + Votava nach London
Nächster ArtikelHSV in Hohenlimburg voll gefordert

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.