Erwartetes Pokal-Aus für den HC Heeren

878

Handball-Kreispokal, 3. Runde: HC Heeren – VfL Brambauer 27:38 (12:18). Die 3. Runde im Kreispokal ist komplett. Als letzter Teilnehmer qualifizierte sich am Donnerstagabend Bezirksliga-Spitzenreiter Brambauer für das Halbfinale. Erwartungsgemäß war Gastgeber Heeren chancenlos. Allerdings musste HCH-Coach Bernd Bolle sieben Stammspieler setzen. So schlug sich seine Mannschaft im Rahmen der gebotenen Möglichkeiten noch ordentlich.

Von Beginn an war Brambauer in Führung. Nach sieben Minuten stand es bereits 5:1 und dann weiter 10:5 (13.), 14:7 (21.) und zur Halbzeit 18:12. Heeren offenbarte einige Lücken in der Abwehr und  ließ den Gegner teilweise zu einfachen Toren kommen.Nach der Pause setzte sich Brambauer deutlicher ab und führte nach 42 Minuten 28:16 und 56 Minuten 37:24.. Am Ende konnte die Bolle-Truppe nochetwas Ergebniskosmetik betreiben.

HCH-Trainer Bernd Bolle: „Ich bin im allgemeinen nicht unzufrieden. Wir haben das mitgenommen, was wir wollten und konnten. Die Niederlage hielt sich Grenzen. Brambauer war uns körperlich überlegen. Einzig die Abwehrleistung stellt mich nicht zufrieden. Brambauer kam zu oft zu einfachen Toren. Ich legen ohne mehr den Schwerpunkt auf die Meisterschaft.“

HCH: Geier, Vögeding: M. Mrochen 10, Rother 5, Redlin 6, Kohl, Stock, Knüpp 5, D. Mrochen 1, Wetthauer.

Bild: Der Heerener (Noch-)A-Jugendspieler Frederic Knüpp in Aktion.

Vorheriger ArtikelDer 17. Spieltag in der Fußball-Kreisliga A im Rückblick
Nächster ArtikelSportprogramm vom 16. bis 18. Dezember

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.