Erster Sieg, aber Kaiserau beschäftigt sich mit den vielen Gegentoren

266

Fußball: In den beiden letzten Heimspielen wollte der bis dato sieglose SuS Kaiserau den Bock umstoßen. Das gelang nur halb. Vor Wochenfrist unterlagen die Schwarz-Gelben Horst-Emscher wie berichtet 0:2. Am Sonntag folgte ein glückliches 5:4 gegen Frohlinde. Zwar reicherte der SuS damit sein Punktekonto auf vier Zähler an, doch von einem Abstiegsplatz (14.) konnte man sich noch nicht entfernen. Sonntag um 16 Uhr geht es zu Türkspor Dortmund.

Erst in der Nachspielzeit kam der SuS Kaiserau gegen Frohlinde zum 5:4-Siegtreffer durch Michael Seifert. Überschwänglich jubelten und tanzten die Kaiserauer Spieler nach Spielende vor der Trainerbank und ließen ob dieses ersten Saisonerfolges ihre Emotionen raus. „Diesen Augeblick wollen wir genießen“, das Statement von Trainer Jörg Lange nach dem Schlusspfiff, „doch in der Woche müssen wir die vielen Gegentore zum Thema machen. Von den vier Treffern wären drei davon zu verteidigen gewesen.“ Mittlerweile stehen 17 Gegentore nach fünf Spieltagen zu Buche. Viel zu viele. Überhaupt weist Kaiserau hier die schlechteste Bilzanz in der Liga auf. Daran will, ja muss  Jörg Lange mit seinen Mannen arbeiten. Mit elf erzielten Toren steht man dagegen besser da.

Der Kaiserauer Coach abschließend zum Frohlinde-Spiel: „Wir haben uns für eine aufopferungsvolle Leistung endlich mal belohnt. Das hatten wir eher schon mal verdient. Jetzt haben wir es endlich in die Tat umsetzen können. Ich freue mich für alle, für die Spieler, für den Verein, der uns immer unterstützt, für die Zuschauer. Bei allem Glück, was wir zweifellos auch hatten, war unser Sieg verdient.“

Bildzeile: Vor allem die vielen Gegentore dürften in dieser Woche Gesprächsthema sein für das Kaiserauer-Trainergespann Richard Kittel und Jörg Lange (re.). Hier bei der Einwechslung von Christoph Krziwanek.

1 Kommentar

  1. Gewonnen , OK
    Aber das Verhalten auf dem Platz erinnert an E Jugend
    Immer Wechsel bei den Positzionen, bis Heute nach über 1 Jahr kein Konzept erkennbar, kein Spieler verbessert sich findet den Fehler.
    So wird es bestimmt nichts mit dem Klassenerhalt, obwohl die Spieler wollen , na ja so ist das eben.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.