Ersatzgeschwächter VfL erkämpft sich Unentschieden

585

Handball, Landesliga Männer: VfL Kamen – FC Erkenschwick 26:26 (12:14). Die Schlussphase in der Koppelteich-Sporthalle hatte es in sich: Tom Darenberg verkürzte den Rückstand auf 24:26 (58.), Moritz Keck auf 25:26 (59.). Trainer Uwe Nitsch nahm eine Auszeit und stellte sein Team in Überzahl für den letzten Angriff ein. Erfolgreich, denn er  führte 30 Sekunden vor Spielende durch Tobias Göke zum vielumjubelten 26:26-Ausgleich.

Es sah mau aus vor dem Anpfiff in der Koppelteich-Sporthalle. Personell wohlgemerkt. Mit Sudmeier, Jagusch, Lehmkemper, Kuropka und kurzfristig auch noch Wilking mussten wichtige Spieler ersetzt werden. So kam Heinzerling aus der 3. Mannschaft zum Einsatz, bot eine ordentliche Leistung, wenngleich insgesamt die personellen Alternativen fehlten. So liefen die Kamener eigentlich vom Anpfiff her einem Rückstand hinterher, zumeist mit zwei, drei Toren. Vor allem kämpferisch behielt die Nitsch-Truppe ergebnismäßig Tuchfühlung zu Erkenschwick und belohnte sich in den Schlussminuten mit dem 26:26. Ein verdientes Remis.

VfL-Trainer Uwe Nitsch: Hut ab vor der Leistung der Mannschaft. Angesichts der personellen Umstände hat die Mannschaft eine starke Leistung geboten. Sie hat 60 Minuten gekämpft und alles gegeben. Mit dem Punkt bin ich mehr als zufrieden.

VfL: Mohr, Presch; Drees, Nie, Keck, Göke, Schulte, Darenberg, Schulte, Blickling, Heinzerling.

Bildzeile: Tobias Göke (re.) erzielte den vielumjubelten 26:26-Ausgleich für den
VfL Kamen.

Vorheriger ArtikelDie erwartete Niederlage, aber achtbare Vorstellung in Hannover
Nächster Artikel„Cobras“ landen wichtigen Auswärtssieg in Kinderhaus

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.