Erneuter Handballkrimi endet unentschieden

334
Handball Bundesliga Hamm Grosswallstadt Marian Orlowski

Handball: Nur knapp hat es der ASV Hamm-Westfalen am Mittwochabend verpasst, in dem vom 17. Spieltag nachgeholten Spiel gegen den TV Großwallstadt die Erfolgsserie des Gegners zu beenden. Am Ende trennten sich die Mannschaften nach einem dramatischen Finale in der WESTPRES arena mit 30:30 (17:17), der TVG bleibt mit nunmehr 8:2 Punkten in diesem Jahr weiterhin ohne Niederlage.

Während die Gäste nach dem letzten Freiwurf durch ASV-Rückraum Marian Orlowski, der nur ganz knapp das Gehäuse verfehlte, den Punkt lautstark bejubelten, fühlte sich das Ergebnis für die Westfalen direkt nach Spielschluss vor allem wie ein verlorener Punkt an. Schließlich lagen die Gastgeber eine Viertelstunde vor dem Ende noch mit 27:22 vorne, schafften es aber nicht, die Führung bis zum Ende zu verteidigen. „Nach fünf Toren Plus fühlt sich das nicht gut an“, ärgerte sich ASV-Trainer Michael Lerscht direkt nach dem Spiel. „Wir wollten das Ergebnis flacher halten, 30 Tore waren dafür dann zu viel. Aber ich will das nicht kaputtreden. Die Jungs haben heute gekämpft, waren von Anfang an da.  Wir haben Präsenz gezeigt. Man darf nicht vergessen, dass der TV nach Hamburg die Mannschaft der Stunde ist. Aber nach der Führung ist das einfach ärgerlich“, so Lerscht weiter, dessen Mannschaft nach dem 6:5-Führungstreffer durch Jan Brosch in der zehnten Minute bis zur Pause nicht mehr vorne lag.

Erst im zweiten Abschnitt änderte sich das. Jo Gerrit Genz warf den ASV zum 18:17 in Führung, der ASV gab nun den Ton an. Per Doppelschlag sorgte Jan von Boenig innerhalb von 47 Sekunden in der 39. Minute für die erste Drei-Tore-Führung der Westfalen. Diese bauten Fabian Huesmann und der sechsfache Torschütze Orlowski in der Folge sogar auf fünf Tore in der 41. Minute aus. Aber die Freude über die Führung sollte bei den Gästen nur für wenige Minuten andauernden. Großwallstadt, mit dem Selbstbewusstsein des drittbesten Auswärtsteams der Liga angereist, gab nicht auf und kämpfte sich vor allem durch den torgefährlichen Marko Matijasevic zurück. Den wichtigen Ausgleichstreffer rund eine halbe Minute vor dem Ende erzielte aber ein anderer: Der reaktivierte Routinier Michael Spatz verwandelte seinen vierten Siebenmeter gewohnt sicher zum 30:30. Der 38-jährige Teammanager hilft seit Rückrundenbeginn wegen der Verletzung von Rechtaußen Pierre Busch noch einmal bis Saisonende aus. Der letzte Wurf von Orlowski fand dagegen nicht mehr den Weg ins Ziel.

Nächster ASV-Gegner SG BBM Bietigheim

Entsprechend zufrieden zeigte sich TVG-Trainer Ralf Bader: „Das war ein nervenaufreibendes Spiel. In der ersten Halbzeit bekommen wir aus eigener Dummheit einige Zeitstrafen zu viel, etwa wegen Wechselfehlers oder durch den Anspielkreis, damit bringen wir uns selbst aus dem Rhythmus. In der zweiten Halbzeit haben dann einige Dinge nicht mehr so funktioniert und Hamm nutzt das brutal aus. Ich habe es dann im Grunde mit der zweiten Garde probiert mit einem klaren Auftrag und wir haben das Quäntchen Glück, dass das dann auch funktioniert.“

Während die Gäste bereits am Freitag wieder in Rimpar antreten müssen, reist der ASV erst eine Woche später am Freitag zur SG BBM Bietigheim.

ASV Hamm-Westfalen – TV Großwallstadt 30:30 (17:17)ASV: Storbeck (11 Paraden), Wesemann – Genz (4), Huesmann (5, ½ 7m), Beck, Brosch (3), Fuchs, Spiekermann, Fernandez, Schwabe (1), Krings (6), Pretzewofsky, Orlowski (6), Schoesse, Franke (3), von Boenigk (2).
TVG: Redwitz (6), Adanir (5) – Spatz (4, 3/3), Messerschmidt (1), Jansen (4), Eisenträger (5), Bandlow (1), Matijasevic (5), Bransche (1), Ntasia, Weit, Corak (4), Stark (1), Pfeifer, Spieß, Savvas (4).
Schiedsrichter: Matthias und Sebastian Klinke.
Zeitstrafen: ASV 8 Min, TVG 12 Minuten.

Bildzeile: Der letzte Wurf von Orlowski fand nicht mehr den Weg ins Ziel zum gewünschten Siegtreffer / Foto Wegener/ASV

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.