Entscheidung kurz vor dem Wechsel

475

Fußball-Westfalenliga 2: FC Brünninghausen – SV Holzwickede 1:0 (1:0). Mit dem knappsten aller Ergebnisse zog der HSV im vorletzten Saisonspiel als Gast des FC Brünninghausen den Kürzeren. Über die gesamten 90 Minuten keine unverdiente Niederlage, denn die Gastgeber hatten vor allem im ersten Durchgang deutliche Vorteile. Später waren die Holzwickeder zwar durchaus tonangebend, doch langte es trotz guter Möglichkeiten nicht zum Ausgleich. „Schuld“ daran war besonders die 46. Minute, als der schon nach einer halben Stunde für den mit einer Adduktorenzerrung ausscheidenden Markus Krawietz eingewechselte Kai Hutmacher zunächst das gegnerische Tor mit einem Schuss aus der Drehung knapp verfehlte und wenige Sekunden später mit einem Gewaltschuss aus zehn Metern nur den Außenpfosten „rasierte“.

Zu diesem Zeitpunkt lagen die HSVer mit 0:1 hinten, weil Brünninghausens Alexander Enke in der 41. Minute bei einem Freistoß von Bastian Pinske sträflich frei zum Kopfball kam und Amir Halilovic im Gästetor keine Chance ließ. Apropos Halilovic: Der Holzwickeder Schlussmann zählte einmal mehr zu den herausragenden Akteuren seiner Elf, parierte in der 13. Minute zweimal glänzend und zeichnete sich in der 20. Minute auch bei einem Kopfball des FC-Torjägers Florian Gondrum aus. Und unmittelbar nach dem 0:1 bewahrte er seine Farben vor einem höheren Rückstand, als er einen Schuss von Dominik Behrend um den Pfosten drehte.

Nach der Pause hatte der Gast, wie gesagt, etwas mehr vom Spiel und neben der Doppelchance von Hutmacher in der 66. Minute eine weitere dicke Gelegenheit, aber ein Schuss von Sascha Grasteit wurde über die Querlatte gelenkt. Gefahr für das eigene Gehäuse bestand eigentlich nur in der 60. Minute bei einem Schuss des Ex-HSVers Mike Andretzki, doch der Ball ging am langen Eck vorbei.

Trainerstimmen
Ingo Peter (HSV): „Es hat für uns leider wieder mal nicht geklappt. Brünninghausen bekam vor der Pause vor allem ein permanentes Übergewicht, als bei uns Markus Krawietz verletzt wurde. In der 2. Halbzeit haben wir uns getraut, uns spielerisch zu befreien und hatten zwei gute Chancen. Ich hoffe, dass wir uns weiterentwickeln können“.
Frank Eigenwillig (FCB): „Wir haben in der 1. Halbzeit gut gespielt, auch wenn wir nicht die Riesenchancen hatten. Zur Halbzeit haben wir dann wohl unsere Konzentration in der Kabine gelassen. Insgesamt freue ich mich, dass ich mich nach vier Jahren mit einem Heimsieg von Brünninghausen verabschieden konnte“.

FCB: Acil – Bielmeier, Ostrowski (65. Büth), Gondrum, Behrend, Kluy, Barton, Andretzki (65. Labarile), Pinske, Enke, Polok (85. Schurawski).
HSV: Halilovic – Köhn (46. Üstün), Köhler, Kaiser, Lorenz, Hense, Senga, Grasteit, Wittchen, Lenz (64. Midenjak), Krawietz (29. Hutmacher).
Tor: 1:0 (41.) Enke.

Bild: Hielt wieder glänzend im HSV-Tor – Amir Halilovic/T.K.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.