News aus dem Handballkreis Hellweg: Elektronischer Spielbericht kommt noch nicht zum Einsatz

782

Handball: Die letzte Vereinsvertretersitzung des Handballkreises Hellweg in der Saison 2014/15 war auch die letzte Zusammenkunft der Vereinsvertreter im Haus Höing in Bönen. Die Wirtsleute Heidi und Wilfried Höing gehen in den wohl verdienten Ruhestand. Kreisvorsitzender Helmut Hubeny bedankte sich mit einem Blumenstrauß und einem Präsent bei beiden für die Bewirtung und Gastfreundschaftlichkeit. Vierzehn Jahre lang war das Haus Höing Begegnungsort der Hellweg-Handballer bei Vereinsvertretersitzungen, Ausschusssitzungen, Schiedsrichter- und Jugendsitzungen. Künftig treffen sich die Vertreter der Hellweg-Vereine im Hotel zur Post in Dolberg und zwar erstmalig am 31. August.

Ferner wurde noch eine weitere Personalie bekannt gegeben. Für den im Januar plötzlich verstorbenen Kreislehrwart Dietmar Melis wurde Ragulan Srijeevaghan aus Kaiserau bis zum nächsten Kreistag kommissarisch als Nachfolger vom Kreisvorstand eingesetzt und in der Sitzung willkommen geheißen. Der neue Lehrwart ist nicht ganz unbekannt im Kreis, denn er war bisher schon als Auswahltrainer, Vereinstrainer und Schiedsrichter erfolgreich tätig.

TK-Vorsitzender Günter Brinkis und Datenkoordinator Friedrich Schürmann wiesen darauf hin, dass der elektronische Spielbericht auf Kreisebene noch nicht zum Einsatz kommt, weil SiS-Betreiber Gate Com das Programm nicht termingerecht zur Verfügung gestellt hat. Auf Verbandsebene wird der E-Spielbericht wahrscheinlich nur in der Oberliga und den Verbandsligen, Männer und Frauen sowie männliche und weibliche A-Jugend-Oberliga zum Einsatz kommen. Die Landesliga- und Bezirksliga bleiben vorerst ausgeklammert. Möglicherweise werden Schulungen auf Kreisebene im Laufe der Saison vorgenommen, sofern die Möglichkeit dazu besteht. Notwendige Hardware soll den Vereinen für die künftige Arbeit in den Hallen preisgünstig dann angeboten werden.

Brinkis teilte mit, dass ein neues Schiedsrichtermerkblatt erstellt wurde, dass die Vereine ihren Schiedsrichtern möglichst bald zur Verfügung stellen sollten. Ferner wies er darauf hin, dass die Vereine mit einigen gravierenden Änderungen in der Spielordnung und der Rahmenkonzeption für die Jugend rechnen müssen, die aber erst noch vom Deutschen Handballbund beschlossen werden müssen. Unter anderem soll sich der Paragraph 55, der das Festspielen regelt, erneut ändern und außerdem soll nach den Jugendschutzbestimmungen nur noch zweimaliges Spielen von Jugendspielern am Wochenende statt bisher an einem Tag erlaubt sein. Das Datum des Inkrafttretens ist noch unbekannt.

Kreisschiedsrichterwart Peter Elias teilte mit, dass ein Schiedsrichteranwärter-Lehrgang mit 34 Teilnehmern begonnen hat, der Mitte Juni mit der praktischen Prüfung bei einem Turnier beendet wird. Den Saisonabschluss feiern die Schiedsrichter am 29. Mai ab 18.30 Uhr in Overberge. Den ganztägigen Saisonvorbereitungslehrgang, der am 18. August ins Bergkamen stattfindet, sollten sich die Schiedsrichter schon mal vormerken.

Kreisjugendausschussvorsitzender Heinz Waschke informierte darüber, dass die Pokalendspiele am 7. Juni in Werne, Brambauer und Königsborn ausgetragen werden. Er legte den Vereinen den Besuch der Endrunde des Westfalenpokals der männlichen und weiblichen Jugend am 4. Juni in Kamen und Unna ans Herz. Die Mini-Beauftragte Silke Lasshof hat die Mini-Trainer und Vereinsverantwortlichen am 2. Juni zu einer Besprechung nach Königsborn eingeladen. Fabian Schwenk, Kreisbeauftragter für den Schulsport kündigte einen geplanten Grundschulaktionstag für den 26. August an. Nähere Einzelheiten sollen in Kürze folgen.

Bild: Kreisvorsitzender Helmut Hubeny heißt Ragulan Srijeevaghan als kommissarischen Kreislehrwart willkommen.

Vorheriger ArtikelMeister Leipzig kann den ASV in dieser Saison nicht schlagen
Nächster ArtikelFußball-Kreisliga A: Prognosen und Tipps von Sebastian Laub zum 27. Spieltag

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.