Einige Clubs plagen Verletztenprobleme – Trainer-Statements vor dem sonntäglichen Spieltag

288

 

Fußball: Sonntag erwartet Landesligist SSV Mühlhausen-Uelzen den Tabellenneunten Hasper SV und muss gewinnen. Den 27. Spieltag in der Bezirksliga eröffnet bereits am Samstag SuS Kaiserau Zuhause gegen Nordkirchen. Für VfL Kamen, FC TuRa Bergkamen, Königsborner SV und SV Langschede stehen wichtige Begegnungen an. VfK Weddinghofen kann befreit  in Werne auftreten. Einige Clubs plagen Verletztenprobleme. Hier die Trainer-Statements:

Hartmut Sinnigen (SSV): „Das Ziel ist klar. Ein Sieg muss her gegen Hasper SV (So. 15 Uhr) im Mühlbachstadion.  Haspe ist schwer einzuschätzen und für mich nach den Ergebnissen unberechenbar. Die Tagesform wird entscheiden. Und da hoffe ich, dass wir besser drauf sind. Zuletzt in Marten hat es vor allem kämpferisch gestimmt, jetzt muss das Spielerisch dazu kommen und wird die nötigen Tor machen. In Marten haben wir uns einige Chancen herausgespielt, sie aber nicht erfolgreich abgeschlossen. Kloeter und Pilzecker fallen verletzt aus, Kumor ist fraglich. Sonst ist alles an Bord, so haben wir nominell wieder mehr Alternativen.“

Olaf Barnfeld (VfK): „In Werne (So. 15 Uhr) wollen wir auch was mitnehmen. Der Sieg zuletzt gegen Kaiserau hat uns gut getan. Rechnerisch sind wir noch nicht abgestiegen und so wollen wir unsere letzten Chancen noch nutzen. Pohl, Sarac fallen aus, hinter dem Einsatz von Kollek steht noch ein Fragezeichen. Wenn wir gut in das Spiel kommen, hinten defensiv wieder gut stehen, dann können wir Werne packen.‘“

Torsten Lenz (VfL): „Der Gegner gehört zu den besseren Teams der Liga. Das wird schwer in Husen/Kurl. Wir haben die ganze Woche auf Asche trainiert, das sollte für uns (So. 16 Uhr) nicht das Problem sein.  Wir wollen mit einem Dreier die Spitze weiter unter Druck halten. Krumpietz, König und P. Botta sind angeschlagen. Wir sollten aber stark genug sein Husen/Kurl zu schlagen.“

Frank Griesdorn (KSV): „Die Personallage wird bei uns immer prekärer. Und das zu einem völlig falschen Zeitpunkt. Am Donnerstag beim Training waren nur sechs Mann da. Viele Spieler sind angeschlagen und einige hätten eine Pause verdient. Aber wir müssen da durch. Gegen Al. Scharnhorst (So. 15 Uhr) steht wieder ein doppelt wichtiges Spiel an, das wir nicht verlieren dürfen.“

Marco Barwig /FC TuRa): „Beim Hörder SC (So. 15 Uhr) wollen wir drei Punkte mitnehmen. Das Hinspiel ging 1:1 aus, jetzt sind wir aber stärker. Zähler sind schon deshalb wichtig, weil wir dann nicht mehr nach unten reinrutschen können und das auch unter allen Umständen verhindern wollen. Bei uns fällt keiner aus, auch Olli Winter ist wieder fit.“

Patrick Rakoczy (SuS)/Bild: „Bei uns sind fünf bis sechs Spieler angeschlagen bzw. fallen aus. Von daher nehmen wir zwei A-Junioren mit in das Aufgebot gegen Nordkirchen (Sa. 14.30 Uhr) auf eigenem Platz. Nordkirchen schwächelte, ließ aber zuletzt mit einem 4:0 aufhorchen. Den schlechten Auftritt zuletzt in Weddinghofen wollen wir auf jeden Fall vergessen machen. Die blamable Niederlage hat gezeigt, dass wir jeden Gegner ernst nehmen müssen.“

Jens Kandler (SVL): „Personell gehen wir auf dem Zahnfleisch, dennoch werden wir eine konkurrenzfähige Mannschaften aufbieten können. Ich falle aus, ebenso Beck, Denninghoff, M. Gohr, Vach und Kulinski. Dennoch: Wir wissen, worauf es ankommt. Nämlich ein Dreier im Abstiegskampf. Es gilt, die Zweikämpfe anzunehmen. Es wird bestimmt kein gutes Spiel, eher zerfahren, aber  am Ende zählen nur die Punkte. Und die wollen wir Zuhause (So. 15 Uhr) behalten.“

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.