Eine mittelmäßige Leistung reicht Spitzenreiter Bönen zum 3:1-Sieg gegen Senden

218

Fußball-Landesliga 4: IG Bönen – VfL Senden 3:1 (1:0). Aller weiter anhaltender Personalsorgen zum Trotz – es saßen nur zwei Auswechselspieler auf der Bank – landete Bönen den achten Saisonsieg und festigte seinen Spitzenplatz. Nach wechselvollem Spiel hieß es am Ende 3:1 für die Cerci-Truppe gegen den Tabellensechsten Senden.

IG-Coach Ferhat Cerci bescheinigte seiner Mannschaft kein gutes Spiel. Das liegt zum einen daran, dass nach wie vor wichtige Spieler fehlen. Und es mussten Kicker auf Positionen spielen, die sie zuvor noch nie eingenommen hatten in dieser Saison. Um taktische Veränderungen, sprich Wechsel vorzunehmen, war der Kader einfach zu dünn.
Die Anfangsphase gestaltete sich daher eher durchwachsen. Mit der ersten Chance fiel auch das 1:0 durch Okan Güvercin. Sicherheit für das Bönener Spiel brachte das indes nicht und es wurden auch keine weiteren Chancen herausgespielt. In Gefahr gerieten die Gastgeber aber auch nicht.

Der Bönener Trainer reagierte in der Halbzeitpause, sprach „gewisse Dinge an, die man besser machen muss.“ Die Worte fruchteten, denn die zweiten 45 Minuten wurden zu den besseren. Adem Cabuk schnürte den Doppelback. Da konnte man den Gegentreffer von Sendens Torptorjäger Castille – er kam nach der Pause – verkraften. Cerci sprach seiner Mannschaft ein großes Lob aus, wie sie auf die widrigen Umstände einmal mehr reagiert hat.

IG-Trainer Ferhat Cerci:  Es war insgesamt kein gutes Spiel von uns. Es war schwer. Uns war bewusst, dass wir auf einen guten Gegner treffen. Der hat die letzten vier Spiele alle gewonnen. Wenn man auf den Kader von uns schaut, kann man sehen, dass wir auf vier Positionen Spieler spielen lassen mussten, die habe ich in der ganzen Saison noch nicht auf dieser Position gesehen. Gerade in der Offensive. Wir haben mit einer mittelmäßigen Leistung drei Punkte eingefahren. Ich bin richtig stolz auf meine Mannschaft  Nur zwölf Feldspieler und dann noch gegen eine Mannschaft gewonnen, die eine Topform hat. Riesenkompliment an meine Jungs.

IG: Mandusic, Kurtovic, Spahic, Güvercin, Akyüz, Cabuk, Kusakci (75. Gün), Algan, Elmoueden, Budak (85.) Kücük), Nagis.
Tore: 1:0 (11.) Güvercin, 2:0 (66.) Cabuk, 2:1 (82.) Castelle, 3:1 (84.) Cabuk.

Bildzeile: Der Bönener Adem Cabuk (re.) geht hier keinesfalls vor dem Torptorjäger der Landesliga 4, Sendens Niklas Castille, auf die Knie. Cabuk war zweifacher Torschütze und traf sogar einmal mehr qals Castille.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.