Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Ein spätes Tor bringt HSC-Reserve unglückliche Niederlage ein
Ein spätes Tor bringt HSC-Reserve unglückliche Niederlage ein

Ein spätes Tor bringt HSC-Reserve unglückliche Niederlage ein

Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1

Fußball-Bezirksliga 8: BV Viktoria Kirchderne – Holzwickeder SC II 2:1 (1:0). Es war ein offenes Spiel an diesem Sonntagnachmittag in Kirchderne. Beim Spiel des BV Viktoria  gegen die Reserve des Holzwickeder Sport Clubs ging es hin und her. „Beide Teams hätten am Ende den Sieg verdient gehabt. Dass wir nun am Ende mit leeren Händen dastehen, ist unschön und vor allem unglücklich“, sagte HSC-Coach Olaf Pannewig nach demAbpfiff.

Der BV Viktoria Kirchderne erwischte einen Auftakt nach Maß und ging vor 100 Zuschauern durch Patrick Kasper nach sechs Minuten in Führung. Ein Tor, unnötig wie ein Kropf. Ein weiter Einwurf von Kirchderne kam in den Strafraum. Der HSC klärte wie eine Schülermannschaft genau in die Mitte und dann war der Torxchuss nur noch eine Formsache. Zur Pause gingen die Kirchderner Spieler von Coach René Tschirner mit einer hauchdünnen Führung in die Kabine.

In der Pause appellierten Olaf Pannewig und Ralf Driemel eindringlich an die HSC-Elf. „Nur nicht aufgeben“ und „ihr seid keineswegs schlechter als Kirchderne“ klang es aus der Kabine. Die Ansprache fruchtete sofort. Kurz nach dem Wiederanpfiff gelang Holzwickede der Ausgleich durch Alexander Schröder (52.). Dominik Loos hatte dann in der 80. Minute mit einem Lattenknaller Riesenpech. Und dann kam die 87. Minute und die Entscheidung gegen den HSC: Der eingewechselte David Olesch traf zum 2 : 1 für Kirchderne. Es war ein Gegentor mit viel Pech und Dusel für die Viktoria. Holzwickede hatte eine Ecke, der Keeper von Kirchderne fängt den Ball, langes „Pfund“ nach vorne und dort steht -Olesch und vollendet zum Siegtreffer. „Das war bitter, unnötig und einfach dumm“, ärgerte sich Olaf Pannewig.

Am Ende steht nun Platz 14 mit drei Punkten und 6 : 14 Toren. „Das ist nicht gut“, so der HSC-Coach. Aber was soll er auch machen. „Unser Ersatz-Keeper Robin Golisch war schon der vierte Ersatzspieler. Ich hatte als Feldspieler auf der Bank doch nur Finn Kemper, Niklas Boyke und Tim Brech. Nächste Woche kommt Henning Heubel aus dem Urlaub zurück. Die Personalsituation bleibt aber angespannt“, so Pannewig.

Der nächste Gegner ist am kommenden Sonntag, 15. September, um 15.15 Uhr auf der Haarstrang-Sportanlage in Opherdicke im Derby der VfR Sölde.

HSC: Timo Harbott, Kossi Aaron Logah, Luis Kolberg, Jan Hoppe (85. Tim Brech), Faruk Ünal, Rojan Bastian Powilleit, Dominik Loos, Laurens Kruse, Stefan Becker, Alexander Schröder, Fabien Joel Garando
Tore: 1:0 Kasper (6.), 1:1 Schröder (52.), 2:1 Olesch (87.).

Bild: HSC-Trainer Olaf Pannewig sah eine unglückliche Nioederlage seiner Mannschaft in Kirchderne.

 

Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2

Related posts

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.