Ein gewonnener Punkt für den HSV

820

Fußball-Westfalenliga 2: SV Holzwickede – ASC 09 Dortmund 1:1 (1:1). Vor dem Spiel war nach den Ergebnissen der anderen „Kellerkinder“ klar, dass der HSV auf einem Abstiegsplatz steht. Das korrigierten die Hausherren ein wenig mit dem einen Zähler, den man im Montanhydraulik-Stadion behalten konnte. So rangiert der Aufsteiger wieder mit einem Punkt Vorsprung auf einem Nichtabstiegsplatz.

Es waren aber schwere 90 Minuten für die Gastgeber, die erstmals auf das Trainerkommando von Semir Devoli (Bild) hören mussten. Chefcoach Ingo Peter ist noch erkrankt und Co-Trainer Marc Woller war privat durch eine Konfirmationsfeier verhindert. Jubel nach 28 Minuten, als Peter Suchy das 1:0 für seine Farben erzielen konnte. Eine überraschende Führung, denn beide Mannschaften produzierten bis dahin wenig Strafraumszenen. Der ASC verstärkte danach seinen Druck und kam vier Minuten vor der Halbzeit zum Ausgleich. Nach einer Ecke Getümmel vor dem Holzwickeder Tor, die HSV-Abwehr bekommt den Ball nicht unter Kontrolle, Dortmunds Boufeljat bringt sich etwa acht Meter vor dem Tor in Ballbesitz und haut die Lederkugel „mit der Picke“ unhaltbar oben in den Winkel. Sascha Ernst verstolperte zwei Minuten späte eine gute Möglichkeit.

Das 1:1 so kurz vor dem Halbzeitpfiff machte die Heimischen nach der Pause doch ein wenig ängstlicher, man massierte die Abwehr und ließ die Gäste vor dem eigenen Tor nicht mehr so recht zur Entfaltung kommen. Folgerichtig war man mehr bemüht, den Ball vom eigenen Tor fernzuhalten als ein konstruktives Angriffspiel zu inszenieren. Peter Suchy, der im Mittelfeld nicht nur wegen seines Treffers einige Akzente setzte, blieb zur Pause in der Kabine. Er war gelb/rotgefährdet. In der Schlussphase setzte sich der für Suchy ins Spiel gekommene Sitki Üstün noch zwei Mal in Szene – erst verfehlte er mit einem Kopfball knapp ds ASC-Tor, dann ging sein Freistoß ebenso knapp am Tor vorbei. Alles in allem ein gewonnener Punkt für Holzwickede.

Trainerstimmen
Semir Devoli (HSV): „Wir haben sicherlich nicht so viel für das Spiel getan. Ganz wichtig war jedoch, hinten gut zu stehen, wenig oder gar keine Fehler zu machen. Die Cleverness fehlt dem einen oder anderen noch. Mit dem einen Punkt können wir aber leben.“
Daniel Rios (ASC): „Über die 90 Minuten gesehen war wir die bessere Mannschaft. Das 1:1 für Holzwickede ist glücklich. Großen Druck konnten wir nach der Pause nicht entwickeln, weil der HSV tief stand und es nicht so einfach war durchzukommen.“

HSV: Halilovic, Köhn (82. Kaczmarek), Ernst (67. Haumer), Lenz, Aktas, Senga, Hense, Hesse, Franz, Suchy (46. Üstün), Kaiser.
Tore: 1:0 (28.) Suchy, 1:1 (41.) Boufeljat.

Vorheriger ArtikelFußball-Kreisliga A: Umut Elik kickt für SpVg. Bönen – Gültekin Ciftci legt zum Saisonende Traineramt nieder
Nächster ArtikelTVG Kaiserau hält den drittletzten Tabellenrang – Königsborner SV noch einmal mit einem Kantersieg

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.