Ein frühes und ein spätes Tor bringen den SSV auf die Siegerstraße

357

Fußball-Landesliga: VfL Kemminghausen – SSV Mühlhausen-Uelzen 0:2 (0:1). Es war bereits die 96. Minute, als ein Eckball in den Mühlhausener Strafraum flog. Er wurde abgewehrt und schnell nach vorne gespielt. Der eingewechselte Manuel ‚Stiepermann kam in Ballbesitz, lief allein auf das verwaiste Kemminghausener Tor zu – und legte den Ball zum alles entscheidenden 2:0 ins Netz. Den Torhüter musste er dabei nicht überwinden, denn der war bei dem Eckball nach vorne geeilt, kam nicht mehr rechtzeitig zurück.

Ein frühes und ein spätes Tor. So kann man Spiele gewinnen. Der SSV machte mit dem 2:0 einen Sprung weiter nach vorne ins Mittelfeld, ist Tabellenzehnter und kann jetzt beruhigt Weihnachten feiern. Nils Hoppe besorgte bereits nach zehn Minuten das 1:0. Das spielte dem Gast natürlich in die Karten. Denn nunmehr musste Kemminghausen kommen und der SSV konnte kontern. Tat das auch. Gestützt auf eine solide Abwehr ließ man im gesamten Spielverlauf nur eine Torchancen zu. Die richtete zum Glück keinen Schaden an. Das Umschaltspiel klappte und so inszenierte  man zahlreiche Konterangriffe, die allerdings hätten besser nutzen werden können. Georg Gießelmann, der 2. Vorsitzende des SSV, hatte fleißig die ausgelassenen Möglichkeiten notiert. Sein Zettel war voll. Das einzige Manko an diesem Tag. Zum Glück reichten die beiden Tore.

SSV-Trainer Dirk Eitzert: „Heute kann ich meine Mannschaft ausnahmslos loben. Das war ein richtig gutes Spiel von uns. Wir haben 90 Minuten den Laden hinten dicht gekriegt und wieder zu Null gespielt. Das war der Schlüssel zum Erfolg. Überhaupt greifen jetzt die Automatismen. Aufgrund der zahlreichen Konterchancen hätten wir die Begegnung noch viel höher gewinnen müssen. So fiel das erlösende 2:0 erst in der Nachspielzeit. Schade, dass jetzt die Winterpaue kommt. Wir haben einen Lauf.“

SSV: Schiffer, Wycisk, Hutmacher, Kruse, Sezer (90. Lukas), Pfeffer (86. Szymaniak), Braun, Akdeniz (88. M. Stiepermann), Hoppe, Kücüyagci, Moussa.

Bild: Der eingewechselte Manuel Stiepermann (li.) besorgte in der Nachspielzeit das 2:0 für den SSV.

Aktuell: Michael Strothmann wechselt in der Winterpause vom SV Langschede zum SSV Mühlhausen-Uelzen.

Vorheriger ArtikelHSC-Revanche gegen Hordel geglückt – Nach dem 1:0 ziehen die Schmeing-Schützlinge mit Hordel gleich
Nächster ArtikelUnd weitere drei Punkte für die HSC-Reserve

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.