Eichengrün-Judoka sammeln Medaillen und Erfahrungen

993

Judo: Gerne folgten die Judoka des TuS Eichengrün Kamen der Einladung des TV Wickede, am Kyu-Cup des Kreises Ostwestfalen teilzunehmen und weitere Wettkampferfahrungen zu sammeln. In kleinen gewichts- und altersnahen Gruppen stand hier der Spaß am Wettkampf im Mittelpunkt. Mit gleich neun Athleten machte man sich auf den Weg – und sollte nicht enttäuscht werden: mit ebenso vielen Medaillen wurde die Heimreise angetreten (Bild) . Für Michael Mosbach entpuppte sich das Turnier als erfolgreiches Turnierdebüt. Bei seinem allerersten Wettkampf besiegte der U9-Youngster seine beiden Gegner der Gewichtsklasse -23,2 kg vorzeitig und konnte sich über die Goldmedaille freuen. Auch Maximilian Krzepina wurde diese Freude zuteil. In der Gruppe -29,1 kg der Alterklasse U12 ging er gleich drei Mal siegreich von der Matte. Ebenfalls in der U12 trat Emilie Behrend an. Nach zwei deutlichen Siegen und einer knappen Niederlage im letzten Kampf beendete sie das Turnier als Zweitplatzierte der Gewichtsklasse -32,5 kg. Lara Schulte konnte ihre beiden Begegnungen in der Klasse ‑32,6 kg leider nicht für sich gewinnen und erhielt die Bronzemedaille.

Amelie Lischeski sah sich in der Gewichtsklasse -35 kg zwei stärkeren und höher graduierten Gegnern gegenüber, gegen die sie sich trotz großer Mühe nicht durchsetzen konnte. So blieb ihr schließlich ebenfalls der 3. Platz. Gleiches gilt für Charleen Kröger, welche sich in der Klasse -47,5 kg in beiden Kämpfen tapfer schlug, aber jeweils nicht siegreich die Matte verlassen konnte. Für Lukas Karlsohn lief es in der Gewichtsklasse -43,9 kg hingegen deutlich besser. Während er seine beiden ersten Begegnungen vorzeitig für sich entschied, brachte er im dritten Kampf die Führung über die Zeit, sodass er sich am Ende des Tages über die Goldmedaille freuen konnte. In der Altersklasse U15 gingen für den TuS Eichengrün zwei weitere Kämpfer an den Start. Jedoch gab es für Hila Altshtat (-30 kg) und Tim Hoffmann (+66 kg) keine Gegner, sodass beide kampflos mit jeweils einem ersten Platz wieder nach Hause fuhren.

Für alle angetretenen Kämpferinnen und Kämpfer war jedoch der Erfahrungsgewinn groß, sodass sie gut auf die kommenden Wettkämpfe vorbereitet sind.

 

Vorheriger ArtikelMaximilian Feist und Finn Merten arbeiten an ihrer Tempohärte
Nächster ArtikelDamen 55 von GW Unna bleiben ungeschlagen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.