Dritter Aufstieg für Marco Slupek in seiner noch jungen Trainerlaufbahn

994

Fußball-Bezirksliga 6: Der Kamener Marco Slupek (Bild) hat es schon wieder getan. Der Trainer des Bezirksligisten FC Wetter feierte mit seinem Team bereits am vergangenen Wochenende mit einem souveränen 3:0-Sieg bei der SG Hemer den vorzeitigen Aufstieg in die Landesliga. Für Slupek war es bereits der dritte Aufstieg in seiner noch so jungen Trainerlaufbahn.Zuvor gelang ihm dieses Kunststück bereits bei seinen Stationen FC Iserlohn und  BSV Heeren. „In sechs Trainerjahren bin ich nun das dritte Mal aufgestiegen, das ist keine so schlechte Quote“, freut sich Slupek, der aber nicht sich, sondern die Leistung der Mannschaft in den Vorderdung stellen will und seiner Truppe einfach „ein Riesenkompliment“ ausspricht. In der Landesliga geht es für den FC dann in der neuen Saison wohl aber eher darum, in der Liga anzukommen und sich dort zu positionieren. „Natürlich machen wir keinen Durchmarsch. Wir wollen in der Liga bleiben, alles andere wäre Augenwischerei und utopisch. In der Landesliga warten ganz andere Kaliber auf uns und wir müssen auch sehen, dass unserer Truppe auf diesem Level auch noch die Erfahrung fehlt“, so der Kamener, der trotz guter Angebote im Winter in Wetter blieb und nun den Club nach 105 Jahren zurück in die Landesliga geführt hat.

„Es ist ein spannendes und inzwischen erfolgreiches Projekt, dass wir hier begonnen haben. Ich hoffe, dass unser Weg weiterhin so erfolgreich sein wird“, so „Slupi“, dessen Trainerkarriere dann voraussichtlich in zwei Jahren mit dem nächsten Aufstieg einen weiteren Höhepunkt erleben sollte, wenn er seine Erfolgsquote beibehält. „Leider kann man das ja nicht planen, aber wenn es mir gelingen sollte meinen Aufstiegs-Rhythmus einzuhalten, hätte ich sicherlich nichts dagegen einzuwenden“, lacht der A-Lizenz-Inhaber

Vorheriger ArtikelWestfalia Wethmar sieht Wettbewerbsverzerrung
Nächster ArtikelKreisliga A

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.