Drei wichtige Punkte für HSV-Damen – nur ein Zähler für BSV Heeren

655
Fußball, Frauen-Landesliga: SV Holzwickede – TSV Ihmert 3:0 (0:0). In einem schwachen Ligaspiel gewannen die wieder ersatzgeschwächten Damen vom SV Holzwickede gegen den Tabellenletzten Ihmert mit 3:0. In der ersten Hälften neutralisierten sich die Teams und die Zuschauer sahen ein schwaches Spiel beider Seiten. In der zweiten Hälfte konnte der HSV etwas zulegen und kam endlich zu Torszenen. Die erste Chance nutzte Anna Pries zum verdienten 1:0 nach 55 Minuten.

Elf Minuten später erhöhte Lara Golisch auf 2:0. Den 3:0 Endstand erzielte Dana Seketa fünf Minuten vor dem Ende. „Wir haben drei wichtige Punkte geholt, auch wenn das Spiel heute nicht schön anzusehen war und wir viele Fehler im Aufbau gemacht haben. Jetzt heißt es  Mund abwischen und nächste Woche beim schweren Auswärtsspiel in Höntrop wieder versuchen, das bestmögliche Ergebnis zu erzielen“, so HSV-Coach Gregor Kraege.

HSV: Glowka, Goßmann, Weißwange, Vöckel, Frohwein, Seketa, Schmidt, Thomann, Golisch, Pries, Beckert (77.Schrage).
Tore: 1:0 (55.)Pries, 2:0 (66.) Goliasch, 3:0 (84.) Seketa.
SG Lütgendortmund – BSV Heeren 1:1 (1:1). „In Lütgendortmund war mehr für uns drin“, so fasste BSV-Trainer Oliver Witt das Auswärtsspiel zusammen. Am Ende war es nur ein Zähler, der in der Tabelle weiterhin Abstiegsgefahr bedeutet, zumal die Mitkonkurrenten Siegen und Berghofen Verstärkungen „von oben“ erfahren haben, was sich bei den letzten Ergebnissen schon niederschlug. In Lütgendortmund ging Heeren durch Marie-Claire Specht  früh in Führung, musste sich aber acht Minuten später nach einem Freistoß den Ausgleich gefallen lassen. Pech, dass Torschützin Specht zur Pause verletzt ausgewechselt werden musste. Dennoch lag die Mehrzahl an Chancen auf Seiten der Gäste und der Siegtreffer hätte eigentlich verdientermaßen für die BSV-Damen fallen müssen. Oliver Witt: „Eigenes Unvermögen und eine starke Torfrau von Lütgendortmund verhinderten Tore für uns.“ Nächster Gegner der Witt-Truppe ist der Tabellenzweite Union Bergen.
BSV: Mally, Schneck, Mertens (66. Kuschel), Biermann, Bäsig (46. Schulz), Specht (46. Gehrmann), Helm, Bauschulte, Kosmalska, Schnatmann, Grassat.
Tore: 0:1 (2.) Specht, 1:1 (10.).
  
HSV-Damen stehen im Kreispokal-Finale
Unter der Woche konnten die Holzwickeder Damen erstmals in der Vereinsgeschichte ins Kreispokalfinale einziehen. Nach dem 5:0 Sieg beim Hammer SC steht der HSV am Mittwoch, 13. Mai, um 19 Uhr im Finale gegen SVE Heessen im Bergkamener Nordbergstadion. Für die Tore sorgten Veronika Küster (2), Anna Pries, Dana Seketa und ein Eigentor. Von der ersten Minute beherrschte der HSV das Spiel, machte nur zu wenig aus seinen Chancen, um einen höheren Sieg herauszuspielen. „Wir freuen uns riesig über das erste Finale in der Vereinsgeschichte der Damen. Wir werden sehen, wer uns im Finale alles zur Verfügung stehen wird und dem Titelverteidiger SVE Heessen alles abverlangen“, so Gregor Kraege.
HSV: Glowka, Schrage, Frohwein, Gossmann, Schmidt,  Thomann, Seketa, Pries (55.Beckert), Weißwange (65.Loos), Golisch, Küster.
HSV-Frauen weiter auf Erfolgskurs
Der HSV-Express „zweite Frauenmannschaft“ rollt weiter unter Volldampf Richtung Bezirksliga. Das Team gewann am Sonntag gegen die SG Massen mit 7:0 (4:0). Massen war chancenlos und lediglich auf Schadensbegrenzung aus. Es war der neunte Sie im neunten Spiel. Bis zum Erreichen der magischen 100-Tore-Grenze fehlen jetzt noch fünf Treffer.
Bild: HSV-Torfrau Julia Glowka ließ sich von Ihmert nicht überwinden.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.