Die Trainerstatements zum bevorstehenden Spieltag am Donnerstag

756

 

Fußball: In der Landesliga wird der 25. Spieltag am Vatertag (Donnerstag, 09. Mai) eingeläutet. Da hat der SSV Mühlhausen-Uelzen mit Brambauer einen dicken Brocken im Abstiegskampf aus dem Weg zu räumen. In der Bezirksliga stehen zwei Derbys am 29. Spieltag auf den Spielplan. Nachfolgend die Trainer-Statements

SSV Mühlhausen-Uelzen – BV Brambauer-Lünen (Do. 15 Uhr)
Hartmut Sinnigen (SSV): „Es ist müßig, immer wieder zu sagen, der und der ist verletzt. Wir haben elf Mann auf dem Platz und die müssen sich ins Zeug legen. Wenz fällt zusätzlich aus, Jugendspieler werden dazu kommen. Mit dem Tabellenzweiten BVB kommt eine starke Mannschaft ins Mühlbachstadion,die Platz eins noch im Visier hat. Im Hinspiel haben wir gewonnen. Da war unsere Mannschaft noch fit. Die Schlappe wurmt die Trainer Reis/Rummel sicher noch immer. Insofern wollen sie Revanche. Meine Hoffnung: Gegen stärkere Gegner haben wir immer gut gespielt, das ist hoffentlich gegen Brambauer auch der Fall. Wir brauchen dringend Punkte.“

Königsborner SV – VfK Weddinghofen (Do. 15 Uhr)
Frank Griesdorn (KSV): „Die Jungs haben sich echt zusammengerauft, gerade auch wegen der Verletztenprobleme. Für uns wäre natürlich ein weiterer Sieg wichtig. Wir werden Weddinghofen auf keinen Fall unterschätzen. Die Erfolge zuletzt haben doch aufhorchen lassen.Leider fehlen mir am Donnerstag Bartsch (privat verhindert) und D. Ruzok (Zerrung). Aber die anderen werden sicher wieder alles geben.“
Olaf Barnfeld (VfK): „Wir haben bisher eine gute Rückrunde gespielt. Eine Steigerung ist klar erkennbar. Wir sind für unseren Einsatz endlich auch belohnt worden. Die Jungs haben sich noch lange nicht aufgegeben. Auch beim KSV ist für uns was drin. Müller und Abali fehlen.“

SuS Kaiserau – FC TuRa Bergkamen (Do. 15 Uhr)
Patrick Rakoczy (SuS): „TuRa hat zur Zeit einen guten Lauf und viel Selbstvertrauen. Das fehlt unser jungen Mannschaft  derzeit und wir stecken in einer Krise. Nach diesem Derby folgt das nächste beim VfL. Wenn wir aus beiden gut rauskommen, sollte der Knoten geplatzt sein. Jankowski und T. Milcarek (beide verletzt) werden weiter fehlen. Ich glauibe noch fest an die Mannschaft. Sollte ich feststellen, dass ich sie nicht mehr erreichen kann, dann würde ich meinen Rücktritt anbieten.“
Marco Barwig (TuRa): „Wir spielen derzeit einen guten Fußball und wollen das auch in Kaiserau unter Beweis stellen. Wir halten weiter die Spannung hochg, denn rechnerisch sind wir noch nicht am rettenden Ufer, wenngleich wir jetzt 13 Punkte Vorsprung vor den Abstiegsplätzen haben. Der Einsatz von Berndt (Knöchel) und Haurand (Arbeit) ist noch fraglich.“

SC Dorstfeld – VfL Kamen (Do. 15 Uhr)
Torsten Lenz (VfL): „Dorstfeld schätze ich nicht so stark ein wie Brackel. Also rechnen wir uns was aus, wir können befreit aufspielen. Wir werden die Saison noch engagiert zu Ende spielen. Bis zum Brackel-Spiel war sie recht erfolgreich, dann aber hatten wir zu viele Baustellen. Bis auf Gretenkort (Urlaub) und Dumanli (gesperrt) ist alles an Bord.

SV Langschede – Westfalia Liesborn (Do. 15 Uhr)
Jens Kandler (SVL): „Aus dem Hinspiel haben wir noch einiges gut zu machen. Das haben wir mit  1:6 verloren und waren chancenlos. Wir haben Respekt vor Liesborn, aber Donnerstag werden wir sicher ganz anders auftreten. Von der Verletztenliste kann ich keinen streichen.“

Aktuelles

VfK Weddinghofen meldet die Rückkehr von Torhüter Waldemar Glanc (Bild). Dem widerspricht VfL-Trainer Torsten Lenz. „Nichts ist entschieden. Glanc hat sich Bedenkzeit erbeten. Mittlerweile sind die längst fällig gewesenen Gespräche zwischen Hauptverein und Fußballabteilung beim VfL Kamen gelaufen. Erstes Ergebnis: Nur punktuell wird sich einiges ändern.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.