Devilz fahren in Kaiserau den ersten Saisonsieg ein

438

Basketball: Die beiden Landesligisten Kaiserau und Fröndenberg mussten sich in den Vergleichen gegen  Dortmunder Clubs auswärts geschlagen geben. Die TLV Rünthe Devilz siegten bei der Reserve des TVG Kaiserau und fuhren damit im dritten Saisonspiel den ersten Sieg ein. Die Kaiserauer Damen gewannen das Landesligaspiel gegen BG Harkortsee, mussten  im WBV-Pokal gegen Regionalliga-Tabellenführer Opladen jedoch eine deutliche Niederlage hinnehmen.

Landesliga
BB-Unity Dortmund – TVG Kaiserau 69:67 (43:32)Knapp mit zwei Punkten verloren die Kaiserauer Herren in Dortmund und damit auch ihr zweites Auswärtsspiel. Allerdings eine vermeidbare Niederlage, denn nach 33 Minuten führten die Germanen noch mit 65:54. Doch dann brachte man in den letzten sieben Spielminuten nur noch sieben Punkte zustande. Zu wenig. TVG-Trainer Jens Rother machte da vor allem  die mangelnde Verwertung von Freiwürfen für das Negativergebnis mitverantwortlich.
TVG: Stöwe, Lass, J. Bromisch,, Führing, Kauch, Vogel, Krynojewski, Lauersdorf, Simeunovic, Engelskind.

TSG Schüren – GSV Fröndenberg 86:40 (47:16). In einem desaströsen Spiel mussten sich die GSV-Korbjägerr auswärts 86:40 gegen Schüren geschlagen geben. Ganz schwach das erste Viertel. Keine Gegenwehr in der Defense und vorne häuften sich die Fehler, sodass Schüren zu leichten Punkten kam. Bereits zur Halbzeit war die Partie entschieden, wenngleich sich Fröndenberg in den beiden folgenden Speilabschnitten steigerte. In der Herbstpause muss nun wieder Aufbauarbeiten betrieben werden.
GSV: Betzinger, Hense, Breer, Hares, Mella, Katzenberg, Wolf, Ahrendt, Arlt, Dadikhi.

Bezirksliga
TV Unna – LTV Lippstadt 50:94 (17:43). Gegen den aktuellen Tabellenführer LTV Lippstadt hatte TV Unna keine Chance, kassierte im dritten Spiel die dritte Niederlage und geht damit weiter sieglos in die Herbstpause.“Hoffentlich bleiben solche Spiele die Ausnahme. Die Niederlage fiel definitiv zu hoch aus, wir hätten mehr dagegen halten müssen. Aber zu viele Faktoren sprachen heute gegen uns“, resümierte ein enttäuschter Kapitän Fabian Knäpper nach der Partie. In der Tat waren die Vorraussetzungen für einen positiven Spielverlauf schon vor der Partie nicht gut, viele Spieler waren gesundheitlich angeschlagen, was sich auch schon unter der Woche im Training bemerkbar machte. So konnte das Team eigentlich nur im ersten Viertel das Spiel einigermaßen offen gestalten, danach zog Lippstadt das Tempo an und war deutlich auf der Siegerstraße. Kapitän Knäpper und sein Team werden nun die Herbstpause nutzen, um im Training die Fehler aufzuarbeiten und nach der Spielpause im direkten Duell mit den ebenfalls noch sieglosen Holzpfosten Schwerte die ersten Punkte einfahren zu können.
TVU: Kuchovarenko, Ganser, Schriek, Rienhoff, Schürmann, Schlüchtermann, Abel, Hübner, Lanza, Hachmann, Knäpper.

LippeBaskets Werne III – BSC Kamen 59:52 (35:27). Im dritten Saisonspiel gab es für den BSC die dritte Niederlage. Dabei wäre diesmal viel mehr drin gewesen. Am Ende war die Tiefe der Bank entscheidend.Auch die starke Vorstellung von Felix Höncke (26 Punkte) konnte die Niederlage nicht verhindern. Kamen begann gut, führte auch schnell mit 16:8, konnte den Vorsprung aber nicht lange halten. Das erste Viertel ging dann nur mit 16:18 an den BSC. BSC-Spieler Eugen Schwieca: „Das zweite Viertel war dann genauso schlecht wie die ersten beiden Spiele von uns. Schlecht verteidigt und in der Offensive zu viele Turnover. Das zweite Viertel ging mit 19:9 verloren. Wir haben zwar insgesamt die zweite Halbzeit gewonnen, aber uns fehlten zum Ende hin einfach die Kräfte, um noch den knappen Rückstand aufzuholen. Insgesamt betrachtet haben einige Dinge schon viel besser geklappt, aber es ist noch viel Luft nach oben.“
BSC: Jäger, Rönn, Pulat, Bolt, Albrecht, Wratschko, Manke, Schwieca, Höncke.

TVG Kaiserau II – TLV Rünthe Devilz 57:72 (33:25). Die Serie der Niederlagen gegen die Devilz hielt bei der TVG-Reserve an. Auch im dritten Spiel reichten acht Punkte Vorsprung zur Halbzeit nicht zum Sieg. Rünthe fuhren im dritten Saisonspiel dagegen den ersten Sieg ein. Zur Halbzeit sah es noch nicht nach einem TLV-Sieg aus. Dass die Devilz Rückstände aufholen können, hatten sie in der Vorwoche gegen Werne gezeigt. Zunächst blieb der Rückstand der Devilz konstant. Aber die Offensive funktionierte und so musste der TLV nur die Intensität hochhalten und darauf warten, dass Kaiserau Fehler machte. Und das passierte zum Ende des dritten Viertels. Ein 12:0-Lauf des TLV und ein Führungswechsel war die Folge. Im Schlussviertel brachte ein 13:0-Lauf dann die Entscheidung. Am Ende gewannen die Devilz verdient aufgrund einer mannschaftlich geschlossenen Leistung und der starken zweiten Halbzeit mit 57:72. TLV-Spielertrainer Markus Jochimsen: „Die zweite Halbzeit war richtig gut. Jetzt müssen wir nur noch daran arbeiten, dass wir das Niveau 40 Minuten lang bringen können.“
TLV: Ben Taleb, Jochimsen, Bartelt, Ruppel, Rogalski, Richter, Borzov, Pudelko, Gärtner, Voigt
TVG II: Peter, Berger, Wratschko, E. Vogel, Sewald, Block, Witecy, Meyer, Zimmer, Simeunovic.

Landesliga Damen
BG Harkortsee – TVG Kaiserau 49:70 (26:40). Die Kaiserauer Damen setzten ihren Gameplan erfolgreich um und gewannen deutlich ihr Auswärtsspiel. Ziel war es die Gastgeberinnen mit viel Tempo unter Druck zu setzen, um so leichte Punkte durch Fastbreaks zu erzielen. Mitte des 1. Viertels konnte man so erstmals auf 13 Punkte absetzen. Mit einer Umstellung auf Zonenverteidigung und einem kleinen Zwischenspurt ging man mit 14 Zählern Vorsprung in die Halbzeit. Harkotsee kam besser aus der Pause und verkürzte auf 37:42. TVG nahm eine Auszeit. Die wirkte, Kaiserau baute mit einem 11:0 Lauf den Vorsprung wieder auf 16 Punkte aus. Im 4. Viertel ließen dann auch die Kräfte der Gastgeber nach und dem TVG gelang noch der ein oder andere Schnellangriff. Ein starke Teamleistung, in der Lisa Mühlmann aufgrund des Personalengpasses auf den großen Position überraschend aushalf.
TVG: Grütering, Molde, Stratmann, A. Mantei, L. Mantei, L. Mühlmann, N. Mühlmann, Artelt, Blank.

WBV-Pokal, 2. Runde

TVG Kaiserau – BBZ Opladen 55:116 (25:59).
Die erwartet deutliche Niederlage gegen den Regionalliga-Tabellenführer gab es für die Kaiserauer Damen. Die Gäste wurden von Beginn an ihrer Favoritenrolle gerecht und legten los wie die Feuerwehr. In der Verteidigung ließen sie den Gastgeberinnen wenig Luft und im Angriff zogen sie entweder entschlossen zum Korb oder trafen hochprozentig von außen. Ein Fehler: Kaiserau versuchte das Tempo der Gäste mitzugehen statt das ruhig die Angriffe auszuspielen und so kassierte man schon im 1. Viertel 37 Punkte. Im 2. Viertel konnte man die Offensive der Gäste etwas einbremsen. Nach der Pause änderte sich das Bild nicht großartig. Die TVG-Damen kämpften zwar mit viel Einsatz gegen die Offensive der Gäste an, aber zu stoppen war Opladen zu keiner Zeit. Dennoch ließ man aber die Köpfe hängen und konnte so auch die 50-Punktemarke überschreiten. Insgesamt für die Kaiserauer Damen eine wichtige Erfahrung.
TVG: Grütering, Molde, Stratmann, A. Mantei, L.Mantei, John, Blank, Schäckermann, Mühlmann, Hessel, Langank.
Vorheriger ArtikelFußball-Bezirksliga: Nachlese zum 8. Spieltag
Nächster ArtikelDoppelpack von Jesper Böhne bringt SSV U19 den verdienten Sieg

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.