Derby in der Römberberg-Sporthalle: SuS II empfängt den VfL

371

Handball-Landesliga SuS Oberaden II – VfL Kamen (Samstag, 17.45 Uhr). Hellweg-Derby am 2. Spieltag in der Römerberg-Sporthalle. Keineswegs nach der Leistung in Unna beurteilt VfL-Trainer Uwe Nitsch die Oberadener. „Da sind sie unter Wert geschlagen worden, wollen sich rehabilitieren und wir erwarten viel Widerstand.“ Den kündigt auch sein SuS-Trainerkollege Sascha Rau an.

„In der Mannschaft befindet sich viel Potential“, spricht der Oberaden-Trainer voller Hochachtung über den Aufsteiger und dessen „Trainerfuchs“ Uwe Nitsch. „Da sind die langen Kerls auf den Halbpositionen und Henning Lehmkemper am Kreis. Mit Andre Brandt haben sie noch einen erfahrenen Linkshänder dazu bekommen.“ Dazu hat er zwei gute Torhüter. „Das wird kein Spaziergang.“

Der VfL kommt mit der Empfehlung des Auftaktsieges gegen Ruhrtal in die Römerberg-Sporthalle, will vor allem in der Deckung eine konzentrierte Leistung abrufen, einfache Gegenstöße laufen und wenig Fehler machen. Uwe Nitsch: „Wir sind guter Dinge.“ Er kann bis auf Kuropka und Vogt Bestbesetzung aufbieten.

Die hohe Auftaktniederlage in Unna haben die „Adler“ verarbeitet. „Die Niederlage ist zu hoch ausgefallen, weil wir zu kopflos geworden sind.“ Von der Einstellung her wollte Rau seinem Team keinen Vorwurf machen. Was ihm aber gar nicht gefiel, waren die häufig fehlenden spielerischen Elemente. „Da müssen wir mehr den Nebenmann suchen und ins Eins-gegen-eins gehen.“ Bis auf Marcel Junge und Tim Gerwien sind die Oberadener komplett.

Bildzeile: Der VfLer Niklas Kuropka (li.) – er fehlt am Samstag – will in dieser Szene seinen Kreisläufer Henning Lehmkemper bedienen, wird aber gestört.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.