Der RSV Unna hat nach wie vor einen großen Stellenwert im deutschen Radsport

1181

Radsport: Die Bilanz ist beeindruckend. Die Radsportler des RSV Unna standen im Jahr 2016 insgesamt 131 Mal auf dem Siegertreppchen. 56 Siege wurden eingefahren, 43 zweite und 32 dritte Plätze waren weiter zu verzeichnen. “Wir haben einen absoluten Stellenwert in Deutschland”, zeigten die beiden “Macher” des RSV, Reinhold Böhm und Hans Kuhn, auf. Die illustre Gästeschar in den Räumen der Stadtwerke Unna, dem Hauptsponsor des RSV, angeführt von Unnas Bürgermeister Werner Kolter, dem stellvertretenden Landrat Martin Wiggermann und Stadtwerke-Geschäftsführer Jürgen Schäpermeier, nahmen die Erfolge der Unnaer Radsportler bei der Meisterehrung voller Interesse zur Kenntnis und waren Ehrungspaten.

Dann standen sie auf der Bühne. Neulinge, allein 10 Schülerfahrer, die in den kommenden Jahren die großen Erfolge der RSVer fortsetzen wollen. Maxime Schmidt und Julian Dräger sind in der Schülerklasse Westfalenmeister. Die Jugendfahrer mit Neu-Nationalfahrer  Michel Heßmann, Vincent Sarad und Joel Fontayne an der Spitze. Junioren um Jon Knolle, der in der kommenden Saison ebenfalls in der Nationalmannschaft fährt. Und natürlich die Elitefahrer, wie Justin Wolf oder Aaron Grosser, einer der schnellsten Sprinter in Deutschland. Auch Aaron kommt im kommenden Jahr zu Nationalmannschafts-Ehren. Aushängeschilder sind weiterhin Lucas Liß  – fuhr am Wochenende beim Bahn-Weltcup in Appeldorn – oder Charlotte Becker – sie fährt derzeit Rennen in Südafrika – sowie Luca Felix Happke Vize Europameister, Vierter der Bahn-WM im Sratch und Zweiter der Weltrangliste. Happke, der kleinste Mann in der deutschen Spitzenklasse, wird im kommenden Jahr U 23 Fahrer im NRW Team Sauerland. Die vierfache Deutsche Meisterin Franziska Koch ist das derzeit das größte weibliche Radsport-Talent in Deutschland. Neu zum RSV Unna sind vom  RSC Schwerte, Simon Schmitt, Junioren, und Luke Derksen, U 23, gestoßen.

Der RSV war schon immer eine kleine Talent-Schmiede im deutschen Radsport – und “betreibt bestes Marketing für die Stadt und den Kreis Unna”, wie es Reinhold Böhm treffend formulierte. Und er ergänzte: “Was die Mitgliederzahl anbetrifft sind wir nur Kreisliga, aber sportlich gesehen sind wir mehr als Bundesliga.”Nicht zu vergessen sind aber auch die Masterfahrer um Sven Harter, Tobias Müller und Dr. Harald Birth, der sich von seinem schweren Unfall erholt hat und wieder fleißig Rennen fährt. Die Fahrer der Radtourengruppe um Carsten Peitscher tragen auch zum Bekanntheitsgrad des RSV Unna bei. Bei der Meisterehrung zeichnete Peitscher die Touren-Vereinsmeister Horst Rüting, Karsten Bültmann und Peter Tiefenbach aus. Wer sich an Ausfahrten der Radtourenfahrer  beteiligen möchte, hat dazu jeden Sonntag ab 10 Uhr – Treff:  Gesamtschule Kamen – Gelegenheit.

Dass Radsportler dem RSV aber auch eine langjährige Vereinstreue entgegen bringen, kann man an der Person von “Kalle” Thiele festmachen, vor Jahrzehnten eines der größten Talente in Deutschland. Er gewann in einem Jahr in der Jugend von 34 Rennen allein 32 Und in der Elite-Klasse u.a. „Rund um Dortmund“. Aber auch Frank Ommer, der erste Deutsche Meister des RSV Unna, Militär-Weltmeister und Weltcup-Sieger, ist dem Verein schon Jahrzehnte verbunden.

Der große Wunsch ist, wieder eine große Radsport-Veranstaltungen in Unna aufzuziehen. Dass es der Radsport derzeit nicht einfach hat, das wollten die beiden “RSV-Macher” nicht verhehlen. Bestes Beispiel sind die 26  Osterrennen  „Rund durch den Kreis Unna“ oder die „Unnaer Radnacht“. Auch die 5 „Deutschen Meisterschaften sind Vergangenheit. Zu gerne würde der RSV Unna wiederum große Radsport-Veranstaltungen in Unna aufziehen. Die Unterstützung von Hauptsponsor Sparkasse UnnaKamen ist nach wie vor gegeben, wie das Vorstandsmitglied Frank Röhr versicherte. Fest eingeplant ist zum 50 jährigen Bestehen des RSV Unna 1968 e.V. das „Sport und Kultur Festival“ mit der Deutschen U 23 Meisterschaft 2018 am Schloss Opherdicke.

 

rsvprominenz2

Bild: Frank Röhr, Vorstandsmitglied der Sparkasse UnnaKamen (2. v.li.) überreichte dem RSV einen Scheck zur Unterstützung der Jugendarbeit. Mit auf dem Bild Reinhold Böhm (v.li.), Martin Wiggermann (2. Landrat), Jürgen Schäpermeier (Geschäftsführer Stadtwerke Unna), Michael Buschhoff (RSV-Trainer) und Klaus Stindt (KSB Unna).

Auch die Stadt, der Kreis und der KreissportBund Unna wären weiter im Boot für eine Radsport-Großveranstaltung in Unna.. „Wenn wir eine gute Strecke finden und konkrete Pläne vorhanden sind, können wir an gemeinsamen Zielen arbeiten“, der Standpunkt der Stadt laut Werner Kolter. Vor allem die Sicherheit stelle ein Problem dar, zeigte KSB-Vorsitzender Klaus Stindt auf. Konkret ist im Jahr 2018 zum 50. Geburtstag des RSV Unna jedoch die Austragung der Deutschen U23-Meisterschaft rund um das Schloß Opherdicke. Dazu geht der RSV jetzt schon auf weitere Sponsorensuche.

Die Meisterehrung des RSV Unna am Samstag hat gezeigt, dass der Radsport in Unna lebt.

Bild: Die besten Radsportler des RSV Unna hatten sich zusammen mit Gästen aus Wirtschaft, Politik und Sport am Samstag zur Meisterfeier bei den Stadtwerken Unna versammelt.

Vorheriger ArtikelDer ASV meldet sich mit Paukenschlag zurück
Nächster ArtikelFußball-Kreisliga A2: SSV U23 überrascht in Massen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.