Der ASV meldet sich mit Paukenschlag zurück

429
Handball Bundesliga ASV Hamm Bietigheim Jubel Mannschaft

Handball: Mit einem Paukenschlag hat sich der ASV Hamm-Westfalen nach der Länderspielpause in der 2. Handball-Bundesliga zurückgemeldet. Der 18. der Tabelle fügte am Samstagabend dem bis dahin ungeschlagenen Spitzenreiter SG BBM Bietigheim die erste Saisonniederlage zu. Und diese fiel mit 36:30 vor 1.604 Zuschauern auch noch deutlich aus.

Auf keiner Seite bestand anschließend ein Zweifel, dass der Sieg der Westfalen, bei denen Savvas Savvas und Fannar Fridgeirsson fehlten, leistungsgerecht war. „Glückwunsch an Hamm zum verdienten Sieg“, bescheinigte auch Gästetrainer Hartmut Mayerhoffer den Gastgebern eine starke Leistung. Denn die hatten das Spiel fast durchgehend fest im Griff. Einzig zu Beginn der zweiten Halbzeit schien es, als könnte der Tabellenführer ins Spiel finden. Denn nach 20:13- und 21:16-Führung des ASV kämpfte sich die SG auf 21:19 heran. Doch eine Spielunterbrechung wegen eines Defektes der Anzeigetafel schien für den ASV wie gerufen zu kommen. Im Anschluss übernahmen die Westfalen wieder die Spielführung, zogen auf 26:21 davon. Diese Führung sollte bis zum Ende Bestand haben. „Das war ganz wichtig, dass wir diese Situation überstanden haben“, sah ASV-Trainer Niels Pfannenschmidt diese Phase als entscheidend an.

Christoph Neuhold trifft neunmal

Zehn Minuten spielten die Teams zu Beginn der Partie absolut auf Augenhöhe. In der neunten Minute markierte der ehemalige Hammer Tim Dahlhaus das letzte Unentschieden der Partie. Erst traf Björn Zintel das 6:5, dann erhöhte Neuzugang Max Höning mit seinem ersten Tor für den ASV zum 7:5. Seinen fulminanten Treffer bereitete Christoph Neuhold sehenswert vor, der selbst bis dahin schon dreimal einnetzte und mit insgesamt neun Toren Spieler des Abends in einer insgesamt sehr starken Mannschaft war. Denn auch alle Spieler, die von der Bank in die Partie kamen, fügte sich nahtlos mit guten Aktionen ein. Ein Sonderlob vom Trainer verdienten sich so gleich mehrere Akteure, wie Torwart Felix Storbeck, Mittelmann Björn Zintel oder auch Lars Gudat, der „das richtig gut gemacht hat und heute enormen Zug zum Tor hatte“.Am Ende hatten also Neuzugang Max Höning und der neue Co-Trainer Christof Reichenberger den perfekten Einstand. „Wir haben die Nerven bewahrt, das war ganz wichtig. Das war eine super Stimmung hier, ein super Zusammenhalt. Jeder hat hier für jeden gekämpft und das war auch nötig, Bietigheim ist gerannt, gerannt, gerannt. Wir haben uns unheimlich auf das Spiel gefreut, und das hat sich wohl ein bisschen auf alle übertragen“, meint ein glücklicher Max Höning direkt nach der Partie.

Bereits am Freitag steht das nächste schwierige Spiel für den ASV an. Dann geht es gegen den zu Hause verlustpunktfreien Erstligaabsteiger ThSV Eisenach. Und schon am Sonntag dürfen sich die Fans der Westfalen dann auf den nächsten Heimkracher freuen, ab 17 Uhr ist der TV Emsdetten zum Derby zu Gast in der WESTPRESS arena.

ASV Hamm-Westfalen: Storbeck, Doden – Blohme (1), Huesmann (3), Brosch (4), Fuchs, Eggert, Macke (2), Ritterbach (1), Gudat (5), Zintel (9, 2/2), Höning (2), Possehl, Neuhold (9).

Bild: Großer Jubel bei den ASV-Spielern nach dem Schlusspfiff

 

Vorheriger ArtikelBärinnen machen es gegen Hannover im Dutzend
Nächster ArtikelDer RSV Unna hat nach wie vor einen großen Stellenwert im deutschen Radsport

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.