Dellwig muss Spiel absagen – Altenbögge wahrt Heimnimbus

Dellwig muss Spiel absagen – Altenbögge wahrt Heimnimbus

Handball-Bezirksliga: Tabellenführer RSV Altenbögge wahrt seinen Heimnimbus und bleibt weiter Erster. Overberge verpatzt die erste Halbzeit und kommt am Ende nur zu einem Unentschieden gegen Nachbar Lünen. Die anfänglichen Befürchtungen mit der harzfreien Beckumer Halle zerstreut Massen mit einer stärkeren zweiten Halbzeit. Schlusslicht Dellwig bekommt keine spielfähige Mannschaft zusammen und muss die Punkte kampflos an Wickede abgeben.

TuS Jahn Dellwig – TV Wickede abgesagt. Die Gastgeber hatten insgesamt neun Ausfälle zu verzeichnen. Kurzfristig mussten auch noch Stammer und Hering verletzt absagen. „So sah ich mich gezwungen, die Partie schweren Herzens abzusagen“, klagte TuS-Trainer Thomas Faltin. Die Begegnung wird daher für Dellwg als verloren gewertet.

TuS Eintracht Overberge – Lüner SV 33:33 (14:18). Ganz und gar nicht zufrieden war TuS-Coach Rene Zacharias nach dem Spiel. „Wir haben die erste Halbzeit verschlafen“, monierte er. Teilweise lag man sogar mit sechs Treffern im Rückstand. „Eine Ansage“ des Trainers in der Halbzeitpause fruchtete, die Einstellung wurde besser. Nach 44 Minuten hieß es schon 23:23. In der Schlussphase betrug der Vorsprung zwei Tore, 32:30 und 33:31. Quardon sah eine umstrittene Rote Karte (mit Sperre) wegen angeblichen Nachtretens. Zacharias: „Das war nir und nimmer Rot, wir wurden dann zu hektisch, der Pfosten war im Weg und wir trafen falsche Entscheidungen.“ So ließ man den Gast aus Lünen noch zum Unentschieden kommen. Schlusswort des Trainers: „Es war insgesamt kein gutes Spiel.“
TuS: Nielinger, Wenzel; St. Biernat 9/4, Edelmann 5, Eickmann 1, Hlawa, Kleine, Manzke 2, Rockel 7, Quardon 5, Wischnewski 4, Wöllert.
Bestnote: St. Biernat

RSV Altenbögge – TV Neheim 31:25 (18:16). Mit einer auf den ersten Blick ungewöhnlichen Maßnahme führte RSV-Trainer Mike Rothenpieler seine Mannschaft auf die Erfolgsstraße. Er beorderte Andre Brandt auf Rechtsaußen und  zog Lukas Florian auf Halbrechts. Ein Glücksgriff, denn vor allem Brandt erzielte sieben Tore und war maßgeblich am Heimerfolg der Altenbögger beteiligt. Nach ausgeglichener erster Halbzeit drohte die Partie zugunsten von Neheim zu kippen. Die Gäste gingen sogar 22:20 (37.) in Führung. Doch dann ging ein Ruck durch die Rothenpieler-Truppe. Der Coach nahm in der Abwehr Umstellungen vor – und der Glücksgriff. Mit Erfolg, man glich aus und setzte sich ab auf 26:22. Tore des Gegners ließ man nicht mehr zu und steuerte einem am Ende noch sicheren Erfolg entgegen. Hendrik Abel gab sein Comeback, musste aber ach wenigen Minuten mit Knieproblemen wieder stoppen.
RSV: Wollek (1.-21., 38.-60.), Karlin (22.-38) – Altner 3, Lublow 1, Stracke 1, Florian 5, Geckert 4/1, Grzybowski 1, Eissing 2, Brandt 7, Kleff 1, J. Weber(3, Abel, T. Weber.
Bestnote: Brandt.

TV Beckum – SG Massen 26:30 (12:10). Die Hürde in der harzfreien Beckumer Halle genommen – und das mit nur zwei Auswechselspielern. SGM-Trainer Heiko Hellmann war sehr zufrieden nach Spielende. Seine Mannschaft lag zwar lange in Rückstand, minimierte die Fehler nach der Pause, Umstellungen in der Deckung fruchteten, man kam zum Gleichstand und führte in der 45. Minute mit 19:16. Dieser Vorsprung reichte und wurde sogar noch um ein Tor ausgebaut bis zum Schluss. Jetzt freut man sich bei der SGM auf den kommenden Spieltag, wenn Tabellenführer in die Sporthalle der Schillerschule kommt.
SGM: S. Borowski, Schönherr; A. Biernat 5/1, Hampel 2, Hellmann 5, Tschorn 8/1, Kluh, Diste 2, M. Biernat 4, Uhlenbrock 4.
Bestnoten: Tschorn, Hellmann

Bild: Vierfacher Torschütze gegen Neheim – Dennis Geckert

Related posts

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.