Das „Wunder von Hamm“ – zum zweiten Mal in Folge Oberligaerhalt trotz Minus-Ausbeute

546
Fußball: Die Hammer Spielvereinigung ist dem Abstieg aus der Oberliga Westfalen zum zweiten Male „am grünen Tisch“ entkommen. Fünf Punkte und minus 39 Tore in 20 Spielen standen für den Tabellenletzten zum coronabedingten Abbruch der Saison 19/20 zu Buche. 20/21 gewann Hamm aus acht Spielen nicht einen Punkt (bei minus 17 Tore) – aber die Spielzeit wurde, wie berichtet, am Montag annulliert.
Die Spielzeit 21/22 soll nun ganz anders werden. „Die Annullierung kommt uns schon gelegen“, ist Trainer Steven Degelmann grundehrlich. Zwar hätte man die Spielzeit gerne sportlich zu Ende gebracht, doch der Ausgang wäre ungewiss gewesen. So gibt es nun ein weiteres Jahr Oberliga und damit den Klassenerhalt in der 5. Liga.
Für 21/22 will die Hammer Spielvereinigung besser werden. „Wir waren schon in vielen Begegnungen in der Spielzeit 20/21 nah dran. Wir werden definitiv 21/22 wettbewerbsfähig sein“, kündigte Degelmann an. Die Kaderplanung ist weit fortgeschritten. Neueste Zugänge: Patrick Nemec kommt vom Westfalenligisten DJK TuS Hordel. 97 Oberligaspiele hat der 24-jährige unter anderem für Ratingen, Bocholt und Wuppertal absolviert. „Ich habe Patrick zu meiner Zeit bei der DJK Hordel trainiert. Da war er für mich der beste Innenverteidiger der Westfalenliga“, sagt der Sportliche Leiter Holger Wortmann. Nemec soll in der Defensive für mehr Stabilität sorgen.
Die zweite Neuverpflichtung ist ein Eigengewächs: Die ersten Schritte im Seniorenbereich soll Jannik Guhse, 18 Jahre alter Innenverteidiger aus der eigenen A-Jugend, im Kader von Trainer Steven Degelmann machen.
Bildzeile: Zwei Polizisten unter sich: Steven Degelmann (l.) und Axel Schmeing (HSC, r.) kennen sich beruflich. Das Foto zeigt die beiden bei der Pressekonferenz nach dem 2:1-Auswärtserfolg der Holzwickeder am 13. September 2020.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.