Das war’s wohl für den VfK Weddinghofen

460

Fußball-Bezirksliga: VfK Weddinghofen – FV Scharnhorst 0:4 (0:0). Das hatte sich der VfK sicher ganz anders vorgestellt. Man wollte den Dreier, die Rote Laterne abgeben und neue Hoffnung im Kampf um den Klassenerhalt schöpfen. Es kam anders. 0:4 hieß es am Ende und der Abstieg scheint besiegelt.

Scharnhorst kam in dem Kellerduell besser ins Spiel und hatte mehr Spielanteile. In der 27. Minute hatten sie die große Gelegenheit zum Führungstreffer. VfK-Schlussmann Carsten Schrader (Bild) reißt im Strafraum einen Scharnhorster Spieler um. Elfmeter. Doch den hält er und macht seinen Fehler wieder gut. Kurz vor der Pause hatten die Platzherren sogar zwei gute Möglichkeiten zum möglichen 1:0, konnten den Ex-Weddinghofener Keeper Parossa aber nicht überwinden.

Nach der Pause kam die Barnfeld-Tuppe besser ins Spiel ,geriet aber nach gut einer Stunde in Rückstand. Barnfeld: „Da haben wir den Scharnhorster Stürmer laufen lassen.“  Kollek und Kara hatten  Chancen zum Ausgleich, aber die Gäste zeigten sich zielsicherer und wiesen am Ende vier Tore auf ihrem Konto aus.

VfK-Trainer Olaf Barnfeld: „Wir hatten so viel vor. Das Ergebnis spiegelt nicht den Spielverlauf wieder, es ist viel zu hoch ausgefallen. Durch eine Unkonzentriertheit kassierten wir das 0:1. Scharnhorst kommt dann noch viel Mal vor unser Tor und macht drei Dinger. Wir hatten die Riesenmöglichkeit vor der  Pause zur Führung, doch der hohe Ball wird von Scharnhorst auf der Linie geklärt. Jetzt sind die Chancen auf den  Klassenerhalt endgültig dahin. Wir werden uns aber nicht hängen lassen.“

VfK: Schrader, Pohl,  Abali, T. Zahn, Totzek, Weiss, Kollek, Sudhaus (65. Kara) Müller (80. Arendt), A. Zahn, Civak (46. Urbaczka).
Tore: 0:1 (65.) Paltian, 0:2 (73.)  Paltian, 0:3 (76.) Benali, 0:4 (83.) Benali.
Bes. Vork.:  Schrader hält Strafstoß von Lorenz (27.).

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.