Das kleine Weihnachtspony Nick

798

Pferdesport: (PV). Zum ungewohnt leisen Ende dieses merkwürdigen Jahres hat sich der Pferdesportverband Westfalen einen besonderen „Weihnachtsgruß“ einfallen lassen. Die Geschichte vom „Westfälischen Weihnachtspony Nick“ lädt dazu ein, sich auf das Wesentliche zu besinnen.

Die Leser tauchen dabei gedanklich in einen heimeligen Stall ein, in dem es am Heiligen Abend nach Heu und süßem Kakao duftet und in dem Menschen wieder zueinander finden. Während der Schnee draußen auf den Feldern glitzert, verbreiten die Pferde ein Gefühl von Ruhe und Behaglichkeit. Susanne Müller hat die Geschichte erfunden und aufgeschrieben, die schönen Bilder stammen von Carmen Frobieter. Die Weihnachtsstory gibt es als Text, als Hörspiel und ab dem 23. Dezember sogar als Film. Hier geht es zum Weihnachtspony Nick.

Vorheriger Artikel„Geld zu erlaufen und Gutes zu tun – auch im 39. Jahr“ – Interview zum virtuellen Sparkassen-Silvesterlauf 2020 #silvesterhomrun
Nächster ArtikelCorona macht es Verband und Vereinen nicht leicht, Tennisjahr 2021 zu planen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.