Das „kleine Bergkamener Derby“ steigt am Samstag in der Römerberg-Sporthalle

578

Handball: Das „große Bergkamener Derby“ stieg bereits am Freitag, Samstag kommt es zum „kleinen Bergkamener Derby“ in der Römerberg-Sporthalle. Eine offene Partie, wie beide Trainer meinen. Die Dellwiger Personalsorgen reißen nicht ab. Tabellenführer Altenbögge will zur alten Heimstärke zurückfinden. Overberge ist in der Favoritenrolle gegen Lünen. Gemischte Gefühle im Massener Lager angesichts der harzfreien Beckumer Sporthalle.SuS Oberaden II – HC TuRa Bergkamen II (Sa. 20 Uhr). Da sind sich beide Trainer einig. „Das wird eine enge Kiste, der Ausgang ist offen“, sagen beide unisono. SuS-Coach Björn Grüter setzt auf den derzeit guten Lauf in der Rückrunde und will vor allem die Scharte aus dem Hinspiel auswetzen, wo man knapp verlor. „Das ist zusätzliche Motivation“, glaubt er und kann seinen kompletten Kader aufbieten. Das kann sein TuRa-Kollege Jörg Gontz nicht. Ihm fehlen Ostermann und Schnittker. Webers und F. Warias vom Kader der Ersten helfen aber wieder aus. Gontz erwartet, wie gesagt, eine Partie auf Augenhöhe. „Die Tagesform wird sicher entscheidend sein“, so seine Einschätzung.

TuS Jahn Dellwig – TV Wickede (So. 16 Uhr). Über Taktik und Gegner Wickede muss Dellwigs Trainer Thomas Faltin nicht groß reden, viel wichtiger ist für ihn die Tatsache, wer am Sonntag überhaupt auflaufen kann. Die Ausfallliste wird immer größer: Rosteius, Rohrberg, L. Schreiber und Braach werden in dieser Saison wohl kaum noch zum Einsatz kommen. Kohl hat sich mit Grippe abgemeldet. So ist der Coach gezwungen, Anleihen aus der Reserve zu machen. Faltin: „Es kann sein, dass ich ohne Auswechselspieler da stehe.“ So gesehen ist die Ausgangslage mehr als schlecht. „Wir werden aber alles versuchen und hoffe, dass wir mal wieder belohnt werden“, der Wunsch des Dellwiger Trainers.

RSV Altenbögge – TV Neheim (So. 18 Uhr). Zurück zur alten Heimstärke finden, das ist das Ziel von Spitzenreiter RSV Altenbögge. Dass dabei ein Sieg herauskommen soll, versteht sich. „Wir sind zuversichtlich“, so Dennis Geckert vor dem Anpfiff gegen den Tabellenvierten, „wir haben gut trainiert und intern die letzten Spiele noch einmal Revue passieren lassen. Wir können es besser.““  Bis auf die Langzeitverletzten Leniger und Betz sowie Gerwien (Beruf) stehen RSV-Trainer Mike Rothenpieler alle Spieler zur Verfügung.

TV Beckum – SG Massen (So. 17 Uhr). Mit gemischten Gefühlen sieht SGM-Trainer Heiko Hellmann dem Spiel am Sonntag in der Beckumer Jahn-Sporthalle entgegen. Da geht es harzfrei zu, was den Gastgebern oft genug geholfen hat. Hellmann: „Beckum hat fast alle gewonnenen Begegnungen Zuhause absolviert“, und setzt hinzu, „alle anderen Spiele in der Liga sind eigentlich einfacher.“ Was dem SGM-Coach auch nicht behagt hat, war das Training in den letzten beiden Wochen. Es fehlten viele Spieler, sodass man zwei Übungseinheiten sogar ausfallen lassen musste. „Keineswegs eine optimale Vorbereitung“, befand er und hofft, dass sich bis zum Anpfiff der Kader auffüllt.

TuS Eintracht Overberge – Lüner SV (So. 17.45 Uhr). TuS-Coach Rene Zacharias erinnert sich nicht gerne an das Hinspiel, wo man sich in Lünen schwer getan hat und über ein Remis nicht hinaus kam. „Das müssen wir Sonntag besser machen“, seine Forderung an die Mannschaft, „am besten so wie in der 1. Halbzeit zuletzt in Dellwig. Dann sollte Lünen nicht zum Problem werden.“  Offen ist noch, ob Neuzugang Busch zu seinem ersten Einsatz im Overberger Dress kommt. Er war krank.“ Ausfallen wird Brinkmann und Schlickhoff geht zur Zweiten runter.

Bild: Im „kleinen Bergkamener Derby“ stehen sich die Reserveteams von Oberaden und TuRa gegenüber – Szene aus dem Hinspiel.

Vorheriger ArtikelHeimische Frauen-Teams müssen reisen
Nächster ArtikelEs bleibt dabei: SuS Oberaden gewinnt im Bergkamener Derby

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.