KSV-Kapitän Darius Ruzok trifft zwei Mal vom Punkt

432

Fußball-Bezirksliga
Königsborner SV – Hörder SC 3:2 (2:1). Über die 90 Minuten gesehen ein verdienter Erfolg für die Gastgeber. Nur in den ersten 20 Minuten überließ der KSV dem Dortmunder Gast das Spielgeschehen. Folgerichtig auch die Führung für Hörde. Nach 30 Minuten war dann Königsborn im Spiel und drehte die Partie. Zwei Elfmetertore, von D. Ruzok sicher verwandelt, brachten nicht nur zahlenmäßig die Wende. Beide Elfer waren absolut berechtigt. Im ersten Fall wurde der agile Ricardo Cafaro vom Hörder Schlussmann regelrecht umgesäbelt. Dafür hatte de Unparteiische auch Rot zeigen können. Im zweiten Fall wurde Cafaro im Strafraum umgestoßen. Nach der Pause blieben die Platzherren am Drücker, legten den dritten Treffer nach. Mike Portmann bediente den mitgelaufenen Tobias Retzlaff mustergültig und der schoss flach ein. Hörde kam zwar noch einmal, aber mehr als den Anschlusstreffer ließ der KSV nicht mehr zu. Nils Martello hatte noch die Möglichkeit zum vierten Tor, zielte aber nur an den Pfosten.

KSV-Trainer Frank Griesdorn: „In den ersten 29 Minuten haben wir zu wenig investiert. Danach waren wir im Spiel. Beide Elfmeter waren berechtigt.  In der Pause haben ich meiner Mannschaft klar gemacht, noch einen dritten Treffer nachzulegen. Das ist geschehen. Ich freue mich für den Erfolg meiner Notelf, denn immerhin haben wir acht Mann ersetzen müssen.“

KSV: Hepke, Nüsken, Yesil, Retzlaff, Duda, S. Derwich, Tran (57. Martello), Strothmann, R. Cafaro (86. Bartsch), D. Ruzok, Portmann (89. Göbel).
Tore: 0:1 (14.) Pietryga, 1:1 (35.) D. Ruzok Strafstoß, 2:1 (44.) D. Ruzok Strafst0ß, 3:1 (54.) Retzlaff, 3:2 (85.) Joswig.

KSV-Bestnoten: Duda, Strothmann.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.