Damentrainer Jordanis Bairaktaridis verändert sich von RW Unna zum SV Berghofen

523

Fußball: Der SV Berghofen muss die 2. Frauen-Bundesliga verlassen. Mit der 0:4-Niederlage zuletzt bei Arminia Bielefeld ist es amtlich: Der SV Berghofen spielt in der nächsten Saison wieder in der Regionalliga. Dennoch: Jordanis Bairaktaridis, bisher Trainer beim Unnaer Frauen-Bezirksligisten Rot-Weiß, wird sich mit sofortiger Wirkung dort in den Trainerstab einbringen.

Eigentlich hatten die Unnaer Jordanis Bairaktaridis weiter als Trainer an der Seite von Anna Koepe auf ihrem Zettel. Er hatte RWU bereits seine Zusage gegeben, erbat sich kürzlich aber noch einmal Bedenkzeit. Denn: Der SV Berghofen hatte ihn kontaktiert. Schließlich gab der RWU-Vorstand seinen B-Lizenz-Coach nach Gesprächen frei, wenngleich der Verein seine Planungen neu überdenken muss. Ein Übergangskonzept ist „in der Mache“.

Trotz eines perfekten Saisonstarts mit zwei Siegen reichte es am Ende nicht für den Klassenerhalt des SV Berghofen in der 2. Frauen-Bundesliga. Nach der Corona-Pause konnte Berghofen bisher lediglich noch zwei Unentschieden einfahren. Nun will sich der Dortmunder Club als Tabellen-Schlusslicht noch vernünftig aus der 2. Frauen-Bundesliga verabschieden, plant für die Regionalliga. Am Pfingstsonntag verlor man indes zuhause 1:6 gegen 1. FFC Turbine Potsamm II. Am 6. Juni geht es im letzten Saisonspiel im Aplerbecker Waldstadion um 14 Uhr gegen Borussia Mönchengladbach.

Bildzeile: Jordanis Bairaktaridis verabschiedet sich als Damen-Trainer von RW Unna und nimmt seine Arbeit beim Zweitliga-Absteiger SV Berghofen auf.

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.