Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi

„Cobras“ wollen mit Tempospiel, Abschlusssicherheit und Selbstvertrauen gegen Bommern zwei Punkte erkämpfen

„Cobras“ wollen mit Tempospiel, Abschlusssicherheit und Selbstvertrauen gegen Bommern zwei Punkte erkämpfen
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1

Handball Verbandsliga SuS Oberaden I – TuS Bommern (Samstag, 19.45 Uhr). Wieder mit Spielertrainer Mats-Yannick Roth auf der Kommandobrücke, empfängt der SuS Oberaden den verlustpunktfreien Tabellenführer aus Bommern. Schon in der Vorbereitung trafen beide Mannschaften in Oberaden aufeinander. Damals gab es eine Niederlage für die „Cobras“. „Aber das war das erste Spiel in der Vorbereitung“, relativiert Roth die damalige Pleite.

Die Gäste aus Witten sind eine eingespielte starke Truppe. Sie sind sehr sicher im Spiel nach vorne, besonders über die beiden Rückraum-Mitte-Spieler Markus Schmitz und Mattis Kloppenburg, wobei besonders Schmitz weiß, wo das Tor steht, denn nicht umsonst steht er an der Spitze der Torschützenliste. „Auch auf den Halbpositionen sind sie mit Linkshänder Marcel Tarlinski auf Rückraumrechts und Lukas Burbaum auf der halblinken Position sehr gut besetzt“, weiß Roth. Aber nicht nur die Angriffsreihe ist sehr stark, sondern auch die Defensive mit der 5:1-Deckung. „Sie ist eine Mannschaft, die schon zurecht da oben steht.“

Mit der Leistung seines eigenen Teams während seiner Abwesenheit ist „Bolle“ sehr zufrieden. „Die Mannschaft hätte das nicht besser lösen können. Ein ganz großes Kompliment an Stephan Schichler, der das toll als Spielertrainer gemanagt hat. Aus diesen beiden Spielen vier Punkte zu holen war unheimlich wichtig, um nicht sofort unter Druck zu geraten.“ Jetzt soll über das Tempospiel, die Abschlusssicherheit und das Selbstvertrauen, das man sich mit den Siegen holen konnte, gegen Bommern zwei Punkte erkämpft werden, obwohl Roth den TuS leicht favorisiert.

Der erfolgreiche Stellvertreter Schichler wird am Samstag aus privaten Gründen fehlen. Wieder soll auf zwei Akteure aus der Zweiten, die vorher spielt, zurückgegriffen werden. Wer das letztendlich sein wird, entscheidet sich kurzfristig. „Das hat mit der Hilfestellung aus der Zweiten bisher super geklappt. Ganz entscheidend waren letzte Woche Lukas Wegelin hinten und Till Stock vorne. Dazu Timo Weber auf Rechtsaußen. Nur so kann das funktionieren“, lobt Mats-Yannick die Zusammenarbeit mit der Reserve.

Bild: Till Stock und Lukas Wegelin (Mitte) aus der Reserve sollen wohl wieder in der Verbandsliga aushelfen.

Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2

Related posts

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung im Artikel