„Cobras“ müssen in Hörste halbrechten Rückraum neu besetzen

266

Handball-Verbandsliga: TG Hörste – SuS Oberaden (So. 15 Uhr, Sporthalle Masch Halle I, Wasserwerkstraße in Halle). Nach dem wichtigen Heimerfolg zuletzt gegen Verl (29:24) ist mit ausgewiesenem Punktepolster von 6:6 beim SuS eine gewisse Ruhe eingekehrt. Die nächste Aufgabe wartet am Sonntaq beim Aufsteiger Hörste, der bisher gut in die Saison gestartet ist und nach sieben Spielen als Tabellendritter 9:5 Punkte aufweist.

Die Vorzeichen für die Auswärtspartie sind indes nicht gut für die „Cobras“. Denn: Mit Lauber, Brannekämper und Hajduk fallen alle drei Spieler für Halbrechts aus. Lauber ist bekanntlich an der Schulter operiert, pausiert noch mehrere Wochen. Brannekämper musste sich erneut einer Augen-OP unterziehen. Lauris Hajduk ist privat verhindert. Wie und mit wem SuS-Coach Mats-Yannick Roth diese Lücke füllen will, darüber macht er sich noch Gedanken. Möglicherweise zieht er Spieler aus der Zweiten hoch, die schon am Samstag im Einsatz sind.

Hörste verlor zuletzt nur knapp beim Spitzenreiter Herne und deklassierte Emsdetten II 44:27. „Sie haben einen tollen Lauf und mit Tarner einen  überragenden Halblinken“, hat sich Roth informiert, „das müssen wir kontrolliert hinkriegen. Und auf die lautstarke Halle müssen wir uns auch einstellen.“ Der Oberadener Coach hofft, dass seine Mannen wieder mit einer gewissen Sicherheit das Spiel aufziehen können und wenig Fehler machen.

Bild: Auf wichtige Spieler, wie Thomas Brannekämper (Mitte) und Fabian Lauber hinten links) muss der SuS Oberaden am Sonntag in Hörste verzichten. Ebenso fehlt Lauris Hajduk.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.