Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
„Cobras“ fahren am Samstag zu einem alten Bekannten nach Siegen
„Cobras“ fahren am Samstag zu einem alten Bekannten nach Siegen

„Cobras“ fahren am Samstag zu einem alten Bekannten nach Siegen

Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1

Handball Verbandsliga RSVE Siegen Handball – SuS Oberaden I (Samstag, 19.15 Uhr; Rundturnhalle Hubenfeld, Höllenwaldstraße, 57080 Siegen-Niederschelden). In neuer alter Liga startet der SuS Oberaden mit einem neuen Chefcoach. Mats-Yanick „Bolle“ Roth hat das Zepter vom überraschend nach Ende der Saison zurückgetretenen Spielertrainer „Alex“ Katsigiannis übernommen. Gleichzeitig hat es auch einen personellen Aderlass gegeben. Neben Katsigiannis als Spieler verloren die „Cobras“ auch Bastian und Pascal Stennei, Börge Klepping und Tim Braach. Als Neuzugang steht nur Patrick Müller fest. Allerdings kann und wird Roth auf den einen oder anderen Spieler aus der Landesligareserve zurückgreifen können.

„Endlich gibt es das erste Meisterschaftsspiel“, sagt „Bolle“ voller Ungeduld. Schließlich haben seine Spieler und er rund 50 Trainingseinheiten während der Vorbereitung in den Knochen. „Die haben uns nach vorne gebracht, sowohl was die körperliche Verfassung, als auch das Zusammenspiel und die Abwehrarbeit betrifft.“

Nun geht es am Samstag nach Siegen, zu einem alten Bekannten. Aber auch der RSVE hat sein Gesicht verändert. Die „serbisch/kroatische Fraktion“ (Roth) ist nicht mehr vorhanden. Allerdings schnürt Tim Kolb wieder die Handballschuhe, nachdem er die wegen diverser Verletzungen schon an den Nagel gehängt hatte. „Er ist mit Sicherheit einer der besten Spieler der Liga“, weiß Roth. Auf ihn gilt es ein besonderes Augenmerk zu richten. Da trifft es sich gut, dass der SuS-Trainer positive Ansätze bei seiner Defensive bemerkt hat. „Aber wir waren auch häufig zu nachlässig und haben einfach zu blauäugig gestanden. Mit Ausnahme der völlig verpatzten Generalprobe gegen Soest haben wir aber immer Leistung gezeigt.“

Natürlich will der neue Spielertrainer, der auf seinen spielenden Co Stephan Schichler vertraut, die beiden Punkte aus dem Siegerland mitnehmen. „Das würde dann schon ein wenig Druck aus dem Kessel nehmen. Ich kenne die Erwartungshaltung im Verein. Jetzt gilt es – und da ist die Mannschaft hoch motiviert – es allen, nicht nur den Kritikern und Zweiflern, zu beweisen.“

Personell hat Roth keine Sorgen. Alle seine Spieler sind fit. Mitnehmen wird er noch Till Stock und Lukas Wegelin aus der zweiten Mannschaft.

Bild: Mats-Yanick „Bolle“ Roth (li.) hat das Zepter als spielender Trainer beim SuS Oberaden in die Hand genommen.

 

Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2

Related posts

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.